Petition

Behinderte sollen mehr integriert werden

publiziert: Montag, 13. Dez 2010 / 11:00 Uhr / aktualisiert: Montag, 13. Dez 2010 / 11:49 Uhr
Behinderte in der Schweiz sollen mehr Rechte erhalten.
Behinderte in der Schweiz sollen mehr Rechte erhalten.

Bern - Mehr Arbeitsplätze, Respekt und Selbstständigkeit für Behinderte. Dies sind drei von zehn Forderungen, die der Behindertenverband Procap in einer Petition formuliert hat. Das von 3500 Personen unterzeichnete Papier wurde am Montag in Bern Yves Rossier, dem Direktor des Bundesamtes für Sozialversicherungen, übergeben.

4 Meldungen im Zusammenhang
Anlass zu dieser Petition war der 50. Geburtstag der IV. Angesichts der finanziellen Probleme und des damit verbundenen politischen Spar- und Reformdrucks sei allerdings weder bei den betroffenen Versicherten, noch bei den Behindertenorganisationen Festlaune aufgekommen, schildert Procap die Situation in einer Mitteilung.

Deshalb habe Procap das IV-Jubiläum zum Anlass genommen, eine Erklärung für mehr Integration und Gleichstellung für Menschen mit Behinderung zu formulieren.

Die Anliegen wurden im September als öffentliche Petition lanciert. Zu den 3500 Unterzeichnern gehören auch die Parteipräsidenten Christoph Darbellay (CVP) und Christian Levrat (SP) sowie weitere Nationalräte und Nationalrätinnen.

«Arbeit vor Rente»

Procap verlangt in ihrem Forderungskatalog auch die Integration von Behinderten ins normale Arbeits- und Freizeitleben, die Sicherung der Renten und die Stärkung der sozialen Sicherheit. Eine weitere Forderung betrifft «Arbeit vor Rente» und weniger bauliche Hindernisse. Auch zu Sport- oder Kulturveranstaltungen möchten Behinderte mehr Zugang haben.

Procap pocht auch auf die UNO-Menschenrechtscharta von 1948, wonach alle Menschen frei und gleich an Würde und Rechten geboren sind. Erst der Einbezug der Würde und Rechte von allen Menschen führe zu einer solidarischen, starken Gesellschaft, meint Procap. Es sei deshalb höchste Zeit, dass die Schweiz die Konvention zum Schutz der Rechte von Menschen mit Behinderungen ratifiziere.

Der zehnte Punkt des Forderungskataloges betrifft die IV selber. Procap möchte, dass das Wort «invalid» aus dem Sprachgebrauch verschwindet, da dieses oft mit «wertlos» gleichgestellt werde. Es sei höchste Zeit, die Invalidenversicherung in Sozialversicherung für Menschen mit Behinderung umzubenennen, verlangt Procap.

(fkl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bund und Arbeitgeberverbände ... mehr lesen
Rund 5400 Menschen mit Behinderung haben 2011 eine neue Arbeitsstelle gefunden.
Bern - Behindertenorganisationen wehren sich gegen den drohenden Leistungsabbau der IV bei behinderten Jugendlichen. Der Bundesrat müsse allen behinderten Jugendlichen eine berufliche Grundausbildung garantieren, fordern sie mit einer Petition. mehr lesen 
Elf Prozent der IV-Renten gehen gemäss Dominique Baettig ins Ausland.
Bern - IV-Renten, die ins Ausland ... mehr lesen
Bern - Firmen mit mehr als 250 Angestellten sollen ein Prozent ihrer Arbeitsplätze ... mehr lesen
IV-Rentnern soll der Einstieg ins Berufsleben erleichtert werden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Preise sind gegenüber dem Vorjahr um 6,9% gestiegen.
Die Preise sind gegenüber dem Vorjahr um 6,9% ...
Produzenten- und Importpreisindex im Mai 2022  Der Gesamtindex der Produzenten- und Importpreise erhöhte sich im Mai 2022 gegenüber dem Vormonat um 0,9% und erreichte den Stand von 109,4 Punkten (Dezember 2020 = 100). Höhere Preise zeigten insbesondere Mineralölprodukte, Erdöl und Erdgas sowie chemische Produkte. mehr lesen 
Weiterbildung in der Schweiz im Jahr 2021  Im Jahr 2021 haben sich 45% der Bevölkerung weitergebildet. Dieser Anteil ist relativ hoch, im Vergleich zur letzten Erhebung vom Jahr 2016 entspricht es jedoch einem Rückgang ... mehr lesen
Mit zunehmendem Bildungsniveau steigt der Anteil der Personen, die an Weiterbildungsaktivitäten teilnehmen.
Die Bevölkerung in der Schweiz wächst.
Publinews Die Schweiz ist mit rund 41.285 km² ein recht kleines Land, dessen Bevölkerung hauptsächlich im urbanen Raum angesiedelt ist. Die meisten Menschen, die in der Stadt leben, ... mehr lesen  
Der Anteil der Personen unter 30 an der Erwerbsbevölkerung hat sich in den letzten drei Jahrzehnten stark verringert  2020 machten die 15- bis 29-Jährigen 22,0% der Erwerbsbevölkerung aus; 30 Jahre zuvor waren es noch 29,7%. Knapp ein Drittel der jungen Erwachsenen, die sich in Ausbildung befinden und gleichzeitig erwerbstätig sind, hatte 2020 einen befristeten Vertrag und nahezu jede siebte Person in diesem Alter arbeitete auf Abruf. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 13°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 13°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten