Behörden gegen IV-Betrug - Fehlschlag im Kosovo
publiziert: Donnerstag, 27. Aug 2009 / 13:25 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 27. Aug 2009 / 14:52 Uhr

Bern - Innert Jahresfrist sind den IV-Stellen in der Schweiz 150 Betrüger ins Netz gegangen - 20 davon nach einer verdeckten Ermittlung. Beim Pilotversuch im Kosovo mussten die Observationen wegen Drohungen gegen die Ermittler eingestellt werden.

Auch in Thailand wurden Observationen durchgeführt.
Auch in Thailand wurden Observationen durchgeführt.
2 Meldungen im Zusammenhang
Seit August 2008 geht die IV offensiv gegen die Betrüger unter den rund 300'000 Rentnerinnen und Rentnern vor. Seither wurden von 2600 Verdachtsfällen 950 abgeklärt, wie das Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV) an einer Medienkonferenz in Bern bekanntgab. In 150 Fällen hat sich der Verdacht erhärtet.

Im Kampf gegen den Rentenbetrug unter dem Motto «Nulltoleranz» wurden auch 120 Observationen eingeleitet. 60 davon sind abgeschlossen, 20 führten zur Überführung der Betrüger.

20 der eruierten Betrüger müssen Leistungen zurückzahlen, gegen 30 erfolgte Strafanzeige. Die eingesparten Leistungen betragen etwa 2,5 Millionen Franken. BSV-Vizedirektor Alard du Bois-Reymond schätzt die Zahl der IV-Betrüger auf 2000 bis 3000 und die ertrogene Summe auf rund 50 Millionen - dies bei Rentenausgaben von 5,6 Milliarden.

Ende 2008 wurden in Thailand und im Kosovo Pilotversuche mit verdeckten Ermittlungen durch spezialisierte Firmen gestartet. Im Kosovo, wohin einige hundert Schweizer Renten vorab an Ausländer gehen, mussten die Observationen nun aber aus Sicherheitsgründen eingestellt werden, weil die Ermittler von Privaten ernsthaft bedroht wurden.

IV-Renten sistiert

«Wir haben deshalb noch eine Schraubendrehung mehr gemacht», sagte du Bois-Reymond. Die betroffenen Renten würden sistiert, bis der Betrugsverdacht ausgeräumt sei.

In Thailand, wo rund 350 IV-Renten insbesondere an Schweizer ausbezahlt werden, gab es sechs Observationen. Zwei davon wurden mittlerweile abgeschlossen, eine erhärtete den Verdacht. Dies bestätigt laut BSV, dass die Politik der Null-Toleranz auch im Ausland durchgesetzt werden kann.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bund verschärft den ... mehr lesen 2
Kampf gegen IV-Betrüger.
Das Thema Sozialversicherungen wird weiter aktuell bleiben.
Bern - Die Kommentatoren der Schweizer Zeitungen sehen im knappen Ja zur IV-Zusatzfinanzierung ein Zeichen der Solidarität mit den Sozialwerken aber auch eine Verpflichtung für die Politik, ... mehr lesen
IV-Betrug
Da kann ich dir nur recht geben lieber Bezi ! Und ich behaupte, die Zahl der Renten, die sich die IV sparen könnte, liegt bei mindestens 10%.
Lieber Bezi
Ueber die Art wie die IV saniert und finanziert werden soll, kann man durchaus anderer Meinung sein. Tatsache ist jedoch, dass die Betrugsfälle nur einen kleinen Teil der IV-Bezüger ausmachen. Diese aufzuspüren und zu eliminieren liegt vorallem im Interesse derer, die auf eine IV angewiesen sind um überleben zu können.

Wir sollten stolz darauf sein dass die Schweiz Sozialwerke wie AHV, ALV und IV kennt. Diese sind Solidaritätswerke einer funktionierenden Demokratie in derer sich die Starken für die Schwachen einsetzen. Jeder von uns kann pötzlich durch einen Schicksalsschlag selber auf die IV angewiesen sein.

Missbrauchsbekämpfung ist wichtig und von Nöten. Diese Fälle jedoch für Populismus auszunutzen oder Einzelfälle als Standard hinzustellen ist grundsätzlich falsch.


so.......!!
ach so.....und weils im kosovo nicht funktioniert ziehen wir in der schweiz gleich den schwanz ein??!!! weil schliesslich auch hier die ermittler bedroht werden könnten?? statt dessen soll ich ein JA an der urne abgeben damit die löcher gestopft werden und weiter missbrauch betrieben wird?? gehts eigentlich noch oder was??!!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen, auch wenn es noch so niedlich ist.
Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen, auch ...
Publinews Die Gründe, sich ein Haustier zuzulegen, sind vielfältig. So möchten manche Menschen, die Einsamkeit verspüren, sich damit Gesellschaft ins Haus holen; dies ist gerade im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie vermehrt zu beobachten. Andere wiederum sehen etwa auch den Nutzenaspekt, wie etwa bei einem Hund, der das Haus bewacht. Doch was auch immer der Grund für die Anschaffung ist: Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen. mehr lesen  
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo Contest 2021 exklusiv in der ... mehr lesen  
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Wissenschaftler des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT haben kürzlich einen neuen Algorithmus entwickelt, der einem Roboter ... mehr lesen  
Unter dem Begriff der subjektiven Lebensqualität versteht man im Allgemeinen das Wohlbefinden eines Menschen und seine Empfindung über die Qualität seiner ... mehr lesen
Alleinerziehende fühlen sich oft überfordert.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: https://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel -2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
St. Gallen -5°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Bern -3°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Lugano 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten