Bei einem Nein droht Personalnotstand
publiziert: Freitag, 16. Jan 2009 / 10:37 Uhr / aktualisiert: Freitag, 16. Jan 2009 / 15:14 Uhr

Bern - Bei einem Nein zur Personenfreizügigkeit droht dem Schweizer Gesundheitswesen ein Personalnotstand. Darum plädierten Spitäler, Heime und Organisationen an einer Medienkonferenz in Bern für ein Ja.

Schwierige Lage für die Spitäler: Charles Favre an der Medienkonferenz zur Schweizer Spitalqualität im letzten Jahr.
Schwierige Lage für die Spitäler: Charles Favre an der Medienkonferenz zur Schweizer Spitalqualität im letzten Jahr.
6 Meldungen im Zusammenhang
«Die Gesundheitsdienstleister sind von der Personenfreizügigkeit am stärksten betroffen, beschäftigt doch keine andere Branche ähnliche viel ausländisches Personal», sagte Otto Piller, Präsident von CURAVIVA Schweiz, an der gemeinsamen Medienkonferenz mit dem nationalen Spitalverband H+ und der Sozialen Institution für Menschen mit Behinderung Schweiz (INSOS).

Falls die Personenfreizügigkeit mit der EU aufgekündigt werde, wäre dies gerade für das Gesundheitswesen besonders schmerzhaft. Bei zu wenig Personal müssten viele Institutionen ihre Leistungen rationalisieren oder gar Betten schliessen.

Massive Probleme befürchtet

Ein Nein würde die Spitäler und Kliniken in der ganzen Schweiz vor massive Probleme stellen, warnte auch der Waadtländer FDP-Nationalrat und H+-Präsident Charles Favre. Sie könnten die bisher erbrachten Leistungen in der gewohnten Qualität nicht mehr erbringen.

Eine Erhebung von H+ bei seinen Mitgliedsspitälern, -kliniken und Pflegeinstitutionen vom Sommer 2008 habe ergeben, dass drei Viertel bereits heute nur mit Mühe genügend Personal rekrutieren können. Dies, obwohl gegenwärtig bis zu 50 Prozent der Belegschaft im Gesundheitswesen aus dem Ausland stammen.

Top-Ansprüchen genügen

Gerade die grossen Zentrums-, Universitätsspitäler und Spezialkliniken müssten bei den hochqualifizierten Leistung internationalen Top-Ansprüchen genügen. Dies sei nur im Austausch mit Spitzenkräften aus anderen Ländern möglich. Besonders im Lehr- und Forschungsbereich erweise sich das Einzugsgebiet der Schweiz oft als zu klein.

Das Inselspital Bern zähle einen Anteil an ausländischen Beschäftigen von 22 Prozent, führte Favre als Beispiel aus. Davon seien rund die Hälfte aus Deutschland.

(tri/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bundesrätin Micheline Calmy-Rey warnt vor Neuverhandlungen der Bilateralen.
Bern - Sagen die Schweizer bei der ... mehr lesen
Neuenburg - EU-Botschafter Michael ... mehr lesen
Michael Reiterer.
Laut Christophe Darbellay setzen sich alle Bundesparlamentarier der CVP für ein Ja ein.
Bern - Im Reigen der Komitees zur Personenfreizügigkeit hat sich die CVP zum Wort gemeldet. Ein Nein am 8. Februar brächte einen «wirtschafts- und aussenpolitischen Totalschaden», ... mehr lesen
Bern - Die Stadtpräsidenten von St. ... mehr lesen
Dr. Marcel Guignard, Stadtpräsident Aarau, und Ernst Wohlwend, Stadtpräsident Winterthur, an der heutigen Medienkonferenz.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Gegen «strategische Spielchen»: Doris Leuthard.
Bern - Die Bundesrätinnen Doris ... mehr lesen
Sozial eingestellt...?
Nett liebe Johanna, dass Sie sich um unsere Nachbarländer sorgen. Ich glaube aber, dass die keineswegs auf Schweizer Hilfe angewiesen sind was die Fähigkeit zur Selbsthilfe betrifft....
Im übrigen finde ich es etwas anmassend zu behaupten Bulgarien und Rumänien seien Entwicklungsländer. Wenn Sie den Begriff etwas genauer hinterfragen würden, wüssten Sie dass es in Europa keine Entwicklungsländer gibt. Auch betreffend Korruption dürfen Sie ruhig etwas vorsichtiger sein, denn gemäss dem offiziellen Korruptionsbarometer der transparency.org liegen Bulgarien und Rumänien weit in der vorderen Hälfte der Staaten mit wenig Korruption, weit vor Argentinien, Russland oder der Ukraine zum Beispiel.
Ich bitte Sie doch ihre EU-Antipathie nicht mittels falschen Aussagen zu festigen...
Nein zur Personenfreizügigkeit mit Rumänien und Bulgarien
den Bestqualifizierten zu finden, völlig aus. Es funktioniert eben nicht, wenn zehn Backassistenten nur Mehl sieben, oder Zitronen raffeln wollen; am effektivsten wären in unserem Kuchenbeispiel höchstens ein Mehlsieber, ein Eierschläger und Zitronenraffler.

Wenn man nun bedenkt, dass Bulgarien und Rumänien mit Entwicklungsländern gleichzusetzen und die korruptesten von Europa sind, können die breiten einwan-dernden Massen ganz bestimmt keine geeigneten Spitzenkräfte sein! Obwohl wir in der Pisastudie nicht mehr an der Spitze sind, gibt es keine Erwerbstätigkeiten für Ausländer, die ein Schweizer nicht auch ausüben könnte.

Des Weiteren ist es die EU, die auf die Bilateralen Verträge mit der Schweiz ange-wiesen ist und nicht umgekehrt. Die Befürworter weisen uns zwar darauf hin, dass jeder Dritte Franken in der EU verdient wird und Schweizerunternehmen den nötigen Zugang zum öffentlichen Beschaffungswesen garantiert.

Dass die Löhne an die zugewanderten Arbeitskräften, im Gegensatz zu Aufträgen, welche man sich im öffentlichen Beschaffungswesen ergattern kann, monatlich anfal-len und deren Summe daher entsprechend höher ist, wird selbstverständlich ausge-blendet.

Die EU ist ein viel zu aufgeblähter Verwaltungsapparat, der wirtschaftlich am Boden liegt - denn diejenigen Eurostaatsbürger, welche in der Schweiz, statt im Euroraum Sozialversicherungsbeiträge beziehen, wenn Rezession einkehrt, sind feinsäuberlich abgeschoben: Weil die Schweiz noch nicht EU-Mitglied und deshalb wegen des Fö-deralismus (Garant für die optimale regionale Anpassung an jeweilige Begebenhei-ten) eine stabilere Wirtschaft hat, versucht die EU sie systematisch auszusaugen statt ihre eigenen Missstände zu beheben.

Wollen wir unseren Nachbarländern die Fähigkeit zur Selbsthilfe wirklich ver-weigern, indem wir hier ein Mal mehr klein beigeben?
Abstimmungspanik!
Arbeitgeber sind durchwegs für ein JA, damit sie bweiterhin billge Arbeitskräfte aus dem nahen, deutschsprachigen Ausland rekrutieren können. Denn ihnen geht's nur um's Geld. Und gerade das Gesundheitswesen ist attraktiv für Ausländer. Wir tragen die zu hohen Kosten, die Prämien so wie die Arbeitslosengelder. Weiss Jemand wie hoch die spezifischen Arbeitslosenzahlen derzeit im GESUNDHEITSWESEN sind? Wäre interessant zu wissen!!!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frauen können das genauso wie Männer!
Frauen können das genauso wie Männer!
Fotografie 50 Fotograf*innen, 50 Frauen*, 50 Jahre Frauenstimmrecht  Wie geht es ihnen in diesem Land, das sich seine liebe Zeit gelassen hat mit der definitiven Einführung der Demokratie? Was sind ihre Träume, ihr Hoffnungen - wovor haben sie Angst, was muss sich 2021 in der Schweiz noch ändern? Davon erzählt diese Ausstellung von 50 Fotograf*innen, die 50 Frauen* 50 Jahre nach der Einführung des Schweizer Frauenstimmrechts porträtiert haben. mehr lesen  
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen -3°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee wechselnd bewölkt
Bern -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Luzern -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf -2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten