Bekanntgabe der Ergebnisse verschoben

publiziert: Montag, 17. Okt 2005 / 18:44 Uhr / aktualisiert: Montag, 17. Okt 2005 / 21:07 Uhr

Bagdad - Die irakische Wahlkommission hat die ursprünglich für geplante Bekanntgabe der Ergebnisse des Verfassungsreferendums vom Wochenende verschoben.

Die Wahlergebnisse sind noch unbekannt, der Streit aber schon entflammt.
Die Wahlergebnisse sind noch unbekannt, der Streit aber schon entflammt.
3 Meldungen im Zusammenhang
Für die Auszählung der Stimmen und die Überprüfung der Wahlurnen gemäss internationaler Standards würden noch «ein paar Tage mehr» benötigt, hiess es in einer Mitteilung.

Die Verschiebung sei notwendig geworden, nachdem aus etlichen Provinzen «dermassen hohe Zahlen» durchgesickert waren, dass eine Kontrolle, Überprüfung und Gewichtung der Daten erforderlich geworden sei.

Widersprüchliche Aussagen

Bereits in der Nacht waren widersprüchliche Angaben vor allem aus jenen sunnitischen Provinzen gedrungen, die für den Ausgang des Referendums entscheidend sind.

Die Verfassung gilt nämlich nur dann als angenommen, wenn ihr mehr als die Hälfte der Wähler zugestimmt hat und es keine drei Provinzen gibt, in denen mehr als zwei Drittel der Wähler dagegen gestimmt haben.

Noch keine Zahlen

Zunächst galt als gesichert, dass in den sunnitischen Provinzen Anbar und Salaheddin mehr als zwei Drittel mit Nein stimmten. Die Angaben aus der Provinz Ninive mit der Hauptstadt Mossul waren widersprüchlich.

Die Wahlkommission warnte vor voreiligen Schlüssen. Presseberichte über ein Ja in Ninive entbehrten jeglicher Grundlage, erklärte das Gremium. «Dass das klar ist: Der Wahlkommission liegen noch keine Zahlen vor», sagte Kommissionsmitglied Farid Ajjar.

Sunniten lehnen ab

Bei dem Referendum hatten die Iraker am Samstag über eine neue, demokratische, islamische und zugleich stark föderale Verfassung abgestimmt. Schiiten und Kurden hatten sie zumeist begrüsst.

Die rund 20 Prozent Sunniten, denen die in der Verfassung enthaltenen Autonomierechte für Provinzen und Regionen zu umfassend sind, haben diese weit gehend abgelehnt.

(sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bagdad - Nach einer Woche relativer ... mehr lesen
Die Gewalt in Irak hat wieder zugenommen.
Bei der Abstimmung war es um eine demokratische, islamische Verfassung gegangen.
Bagdad - Die Wahlbeteiligung bei ... mehr lesen
Bagdad - Sprichwörtlich bis zur ... mehr lesen
Iyad Allawi wird als Hoffnungsträger ins Spiel gebracht. Kann er die gemässigten Kräfte bündeln?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Unsere Streitkräfte haben 460 Leute evakuiert», sagte ...
Gelungene Flucht  Nahe Falludscha - Hunderten Irakern ist am Freitag die Flucht aus der belagerten Stadt Falludscha gelungen. Es war nach irakischen Angaben die grösste Gruppe, die die seit Tagen umkämpfte Stadt verlassen konnte. Dort leben nach Schätzungen rund 50'000 Menschen. mehr lesen 
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen   1
Demonstranten drängen in «Grüne Zone»  Bagdad - Tausende Anhänger des Schiitenpredigers Moktada al-Sadr haben am Freitag erneut ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel 3°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 3°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bedeckt
Bern 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 3°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bedeckt
Genf 1°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 7°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten