Belgisches Gericht weist Klagen gegen Bush senior und Scharon ab

publiziert: Mittwoch, 24. Sep 2003 / 17:15 Uhr

Brüssel - Der frühere US-Präsident George Bush und der israelische Ministerpräsident Ariel Scharon können in Belgien nicht wegen Kriegsverbrechen belangt werden. Die belgische Justiz sei nicht zuständig, entschied das Oberste Gericht in Brüssel.

Ein Gericht in Brüssel entschied, dass Ariel Sharon und George Bush senior in Belgien nicht wegen Kriegsverbrechen belangt werden können.
Ein Gericht in Brüssel entschied, dass Ariel Sharon und George Bush senior in Belgien nicht wegen Kriegsverbrechen belangt werden können.
Keiner der Beklagten sei zum Zeitpunkt der ihnen vorgeworfenen Kriegsverbrechen oder Verbrechen gegen die Menschlichkeit belgischer Staatsangehöriger gewesen, begründete das Kassationsgericht seine Entscheidung.

Die Klagen hatten die diplomatischen Beziehungen Belgiens zu Israel und den USA nachhaltig gestört. Israel hatte im Frühjahr seinen Botschafter aus Brüssel abgezogen.

Die Klage gegen Bush senior, bei der es um die Bombardierung Bagdads während des ersten Golfkriegs 1991 ging, richtete sich auch gegen den damaligen Verteidigungsminister und heutigen Vizepräsidenten Dick Cheney, den heutigen US-Aussenminister und damaligen Generalstabschef Colin Powell sowie dessen Kollegen Norman Schwartzkopf.

Die ebenfalls abgewiesene Klage gegen Scharon und den israelischen Ex-General Amos Yaron hatte deren Rolle bei einem Massaker in den Beiruter Flüchtlingslagern Sabra und Schatila 1982 zum Gegenstand.

Die Klagen waren auf Grundlage eines Gesetzes von 1993 eingereicht worden, das der belgischen Justiz universelle Kompetenz bei der Verfolgung von Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit einräumt. Das Gesetz wurde jedoch im April unter anderem auf Druck der USA geändert und im August grundlegend neu gefasst.

Die Anklagevertreter waren über den Richterspruch enttäuscht. Für die Opfer sei Belgien eine offene Tür gewesen, die nun wieder verschlossen sei, sagte Anwalt Luc Walleyn, der die Klage gegen Scharon und Yaron vertrat.

(tr/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten ... mehr lesen
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann ... mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -5°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel -5°C 4°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -7°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -6°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern -5°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf -4°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten