Bergier wehrt sich gegen Ausschaffungen

publiziert: Samstag, 11. Jun 2005 / 14:28 Uhr

Bern - Der Historiker Jean-François Bergier lehnt die Zwangsausschaffung von 523 abgewiesenen Asylsuchenden in der Waadt ab.

Jean-François Bergier spricht Klartext.
Jean-François Bergier spricht Klartext.
4 Meldungen im Zusammenhang
In einem Rechtsstaat dürfe auf Menschen, die sich nichts hätten zu Schulden kommen lassen, kein physischer Zwang ausgeübt werden. Bergier sieht in der Zwangsausschaffung Analogien zum 2. Weltkrieg, wie er in einem Interwiew mit den Westschweizer Zeitungen 24 Heures und Tribune de Genève sagte. Zu beiden Zeiten habe es auf der einen Seite Gesetzestexte und auf der anderen einzelne Menschen gegeben.

Während des Krieges seien die Gesetzestexte mit wenigen Ausnahmen blind angewendet worden, hielt der Waadtländer Historiker fest. Es sei ein Irrtum gewesen, Juden und Zigeuner nicht als Flüchtlinge anzuerkennen. Diese Menschen seien vom Tod bedroht gewesen.

Humanitäre Tradition der Schweiz

Heute wiederhole man diesen Fehler: Man wende Paragrafen an ohne die Situation der Betroffenen zu untersuchen. Ähnlichkeiten sieht Bergier auch beim ideologischen Umfeld: Wie heute habe es auch während des Zweiten Weltkrieges eine Angst vor Ausländern und vor Menschen gegeben, die anders seien.

Seit dem 16. Jahrhundert hätten die Schweizer Städte immer wieder grosse Flüchtlingswellen erlebt. Immer gab es abweisende Reaktionen oder selektive Aufnahmen, hielt Bergier fest. Seiner Meinung nach existiert die humanitäre Tradition der Schweiz zwar noch.

Die Behörden parktizierten aber einen selektiven Humanismus, sagte Bergier. Um die humanitäre Tradition sowie demokratische und förderalistische Werte zu bewahren, empfiehlt er einen systematischeren Geschichtsunterricht. Jungen Menschen müsse das Bewusstsein für die Kontinuität der Geschichte vermittelt werden.

(rp/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lausanne - Der am Dienstag vom ... mehr lesen
Der Mann bleibe so lange in Frambois, bis ein Platz in einem Flug nach Sarajevo frei sei.
Rund 170 Personen müssen sich auf eine baldige Ausreise aus der Schweiz gefasst machen.
Lausanne - Die Waadtländer ... mehr lesen
Lausanne - 800 bis 1000 Personen ... mehr lesen
Um das Schicksal der abgewiesenen Asylsuchenden ist seit mehreren Monaten ein Seilziehen im Gang.
Das vorgeschriebene Prozedere sei laut Mermoud (l) strikt eingehalten worden.
Lausanne - Im Kanton Waadt sind ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Online-Plattformen dürfen in Zukunft bei der Buchung Hotels nicht mehr preislich oder bei der Verfügbarkeit einschränken.
Online-Plattformen dürfen in Zukunft bei der ...
Hotels und andere Beherbergungsbetriebe sind ab 1. Dezember frei in ihrer Preis- und Angebotsgestaltung. Dann setzt der Bundesrat die Änderung des Bundesgesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) in Kraft. Mit der neuen Regelung im UWG werden Paritätsklauseln bezüglich Preis, Verfügbarkeit oder Konditionen in Verträgen zwischen Online-Buchungsplattformen und Beherbergungsbetrieben verboten. mehr lesen 
Versicherungen Der Bundesrat sieht sich nicht veranlasst, die Einzelvergütung von Medikamenten speziell bei krebskranken Kindern zu verbessern. ... mehr lesen  
Nach Einschätzung von «Kinderkrebs Schweiz» kommt es in 20% der Fälle zu einer endgültigen Ablehnung.
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit dem Internet verbunden werden kann, muss über Funktionen verfügen, die den Schutz von Personendaten gewährleisten.
Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über Fernmeldeanlagen (VFAV) erhöhen die Cybersicherheit von ... mehr lesen  
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal ... mehr lesen  
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 5°C 6°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Basel 6°C 7°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Hochnebel
St. Gallen 4°C 4°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt Hochnebel
Bern 4°C 6°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Hochnebel
Luzern 5°C 6°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt Hochnebel
Genf 4°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 4°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten