Applaus für den Regierungschef

Berlusconi besucht Lampedusa

publiziert: Samstag, 9. Apr 2011 / 18:44 Uhr
Ein zerstörtes Flüchtlingsboot auf Lampedusa.
Ein zerstörtes Flüchtlingsboot auf Lampedusa.

Lampedusa - Italiens Regierungschef Silvio Berlusconi hat am Samstag erneut die Mittelmeerinsel Lampedusa besucht, nachdem am Morgen noch eilig hunderte illegale Einwanderer aufs Festland gebracht worden waren.

6 Meldungen im Zusammenhang
«Wie ihr seht, haben wir Wort gehalten. Alles ist unter Kontrolle», sagte Berlusconi unter dem Applaus der Einwohner, die zu seinem Empfang an den Hafen gekommen waren. Der Ministerpräsident hatte bei seinem vorherigen Besuch Ende März den rund 5000 Einwohner versprochen, alle Flüchtlinge von der Insel zu bringen.

Weitere Flüchtlignsankünfte während Besuch

Noch kurz vor dem Eintreffen Berlusconis war jedoch ein Boot mit 244 Einwanderern aus Libyen auf der Insel gelandet, während ein zweites Boot mit rund 50 Menschen an Bord vor der Küste in Empfang genommen wurde.

Während Berlusconi gemeinsam mit dem Bürgermeister von Lampedusa, Dino de Rubeis, den «Hügel der Schande» besuchte, traf ein drittes Boot auf der Insel ein. Der Hügel war kurz vor Berlusconis Ankunft von Unrat gereinigt worden, den die Flüchtlinge hinterlassen hatten.

Am Freitagabend waren auf einem 30 Meter langen Schiff 530 afrikanische Flüchtlinge aus Libyen eingetroffen. «Sie waren erschöpft, einige fielen in Ohnmacht, als sie das Schiff verliessen», sagte ein Sprecher der Küstenwache der Nachrichtenagentur AFP.

Eine Mitarbeiterin des UNO-Flüchtlingskommissariats sagte, es seien auch Babys und alte Männer an Bord gewesen. Am Samstagmorgen wurden sie rechtzeitig vor dem Eintreffen Berlusconis auf einem Schiff der Marine und per Flugzeug auf das italienische Festland gebracht.

(dyn/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Solidarität der EU
Die ist ja vollumfänglich da oder etwa nicht?! Deutschland hat ja bereits die Aufnahme von 100 angeblichen Flüchtlingen zugesagt. Warum nur 1oo von x-tausend? Vielleicht hat auch D bemerkt dass es sich nicht um Flüchtlinge handelt und das Geld bzw. die Ressourcen für mehr schlicht fehlen. In der CH diskutiert man noch über Personalaufstockung beim unbeholfenem BFM, statt Klartext zu sprechen und zu handeln. Man zieht es offenbar erneut vor die Bevölkerung die Sache ausbaden zu lassen. Na ja, wird einigen das Genick brechen, aber immerhin.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die G20-Staatschefs auf dem «Familienfoto» in Indonesien 2022.
Die G20-Staatschefs auf dem «Familienfoto» in Indonesien ...
Publinews Während die Politiker über Klimaschutz reden, nehmen sie selbst immer noch an vielen Flugreisen teil, was zu einer hohen CO2-Belastung führt. In diesem Artikel werfen wir einen genaueren Blick auf die CO2-Sünden der Staatschefs. mehr lesen  
Als Peter Achten am 26. März verstorben ist, ging einer der grossen Journalisten der Schweiz von uns. Ein Journalist, der, als news.ch noch aktiv publizierte, auch ... mehr lesen  
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen ... mehr lesen  1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 3°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Basel 4°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 4°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern 2°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Luzern 5°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 1°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bedeckt, wenig Regen
Lugano 9°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten