«Berne 2010» antwortete dem IOC - Zuversicht vor nächster Hürde
publiziert: Freitag, 31. Mai 2002 / 16:53 Uhr / aktualisiert: Freitag, 31. Mai 2002 / 17:46 Uhr

Bern - «Berne 2010» hat beim Internationalen Olympischen Komitee (IOC) die verlangten Antworten auf 22 Fragen in Form einer attraktiven Broschüre deponiert. Am 29. August entscheidet das IOC, ob die Kandidatur für die Winterspiele 2010 zugelassen wird.

Olympiade Bern 2010.
Olympiade Bern 2010.
Am Freitag um Mitternacht läuft die Frist für acht angemeldete Bewerber ab, sich durch die Beantwortung des IOC- Fragebogens im Rennen zu halten. Ende August will das IOC eine Vorselektion treffen. Vergeben werden die Spiele an der IOC-Session im Juli 2003 in Prag.

Für den Hauptteil des Fragenkatalogs war Lorenz Krebs, Direktor Sport und Technik innerhalb des Kandidaturkomitees, veranwortlich. Er lieferte die in 6 Hauptgruppen gegliederte Broschüre persönlich beim IOC in Lausanne ab. Fragebogen und Antworten sind im Internet unter «www.berne2010.com» von heute Samstag an abrufbar.

Nichts Verrücktes Die Verantwortlichen der Berner Olympiakandidatur unter der Leitung von Martin Hodler, dem Sohn des IOC-Mitglieds Marc Hodler, stellten die sorgfältig zusammengestellte Broschüre am Freitag den Medien in Bern, Freiburg, Montreux und Sion vor. Am Konzept hat sich gegenüber den letzten Informationen wenig geändert: Eisdisziplinen in Bern/Freiburg, Schneedisziplinen in der Region Leysin und ev. Crans-Montana, dazu Bob/Schlitteln in St. Moritz «gilt» immer noch. Allerdings wird laut Dres von Weissenfluh, dem Generaldirektor der Kandidatur, jede der vorgesehenen «Schnee- Stationen» derzeit nochmals intensiv überprüft, auch auf TV- Tauglichkeit und Transport-Kapazitäten.

Es handle sich bei diesem Kandidaturvorhaben beileibe «nicht um etwas Verrücktes», betonte Martin Hodler, und diese Botschaft müsse nun in einflussreiche politische und wirtschaftliche Kreise und vor allem in die Bevölkerung getragen werden, die bis November (beteiligte Kantone und Stadt Bern) über verschiedene Kredite abzustimmen hat. 15 Mio Franken soll der Kanton Bern ans Investitionsbudget beitragen, 7,5 Mio ans Aktienkapital der im April 2002 gegründeten privatrechtlichen AG «Berne 2010 Ltd» und 4 Mio die Stadt Bern. Die Zustimmung zu Olympia 2010 liegt gemäss Umfragen derzeit in den vier beteiligten Kantonen Bern, Waadt, Wallis und Freiburg zwischen 65 und 70 Prozent, in der Stadt Bern allerdings erst bei 51 Prozent.

Anderseits: Bei einem Berner Gesamtbudget von 1,04 Milliarden Franken würden allein rund 900 Millionen durch das IOC garantiert. Geplant wäre ausserdem eine Risiko-Versicherung in Höhe von 300 Mio.

Salt Lake City habe gezeigt, so Hodler, dass Bern auch bezüglich Distanzen, Unterkünften und Transportmöglichkeiten durchaus mithalten könnte. Von Bern aus sind innerhalb einer Stunde 21'000 Hotelzimmer und innerhalb von zwei Stunden 35'000 Zimmer zu erreichen; Salt Lake City hatte 35'000 Zimmer im Umkreis von 2 Stunden. «Wir müssen keine Hotels bauen, die nachher Konkurs gehen», sagte Hodler.

Auch bezüglich Verkehrsbewältigung sei Bern gewappnet. Die BEA bringe in 10 Tagen 300 000 Leute, das Lauberhorn habe mit 24 000 schon mehr Besucher gehabt als die Olympia-Abfahrt in Snowbasin. Der heikelste Punkt ist gemäss Hodler die Sicherheit, aber tatsächlich weiss heute niemand, wie die Anforderungen dafür im Jahr 2010 aussehen werden.

Vernünftige Spiele

Der Berner Stadtpräsident Klaus Baumgartner hob die umweltgerechte Planung von Berne 2010 als Stärke der Kandidatur hervor. Man wolle möglichst umweltschonend organisieren, die bestehende Infrastruktur ausnützen und modernisieren. Es gibt, so Baumgartner, keine zusätzlichen Strassen und Eisenbahnen, es gibt keine Rodungen für Pisten, und in Bern wie Freiburg müsse ohnehin etwas geschehen mit den bestehenden veralteten Eishallen.

«Vernünftige Spiele» im Sinne des IOC-Präsidenten Jacques Rogge wolle man organisieren, sagte Dres von Weissenfluh. Gegenüber der Kandidatur Sion 2006 seien die Vorbereitungskosten bisher merklich gesenkt worden. Für die Finanzierung der Bewerbung sind 12,5 Mio Franken notwendig; 5 Mio fehlen noch. Firmen ausserhalb des Raums Bern und der Westschweiz dürften erst dann einsteigen, wenn Berne 2010 Ende August vom IOC offiziell akzeptierter Kandidat ist, erläuterte Sporthilfe-Präsident René Burkhalter. Burkhalter ist u.a. eines von 43 Mitgliedern des neu gegründeten Patronatspräsidiums, das sich aus Persönlichkeiten verschiedenster Herkunft zusammensetzt.

(Peter A. Frei, Bern/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Für den Winterurlaub ist es am schönsten, wenn die Landschaft weiss ist.
Für den Winterurlaub ist es am schönsten, wenn die ...
Publinews Die Schweiz gehört zu den ersten Adressen, wenn es um Ski-Locations geht. Die Pisten sind perfekt präpariert, die Hotels und Après-Ski-Locations sind ausgezeichnet. Stellt sich nur die Frage, wo liegt zur gewünschten Reisezeit garantiert Schnee? mehr lesen  
Winterguide Das Skigebiet Diavolezza im Oberengadin öffnet bereits am kommenden Samstag, 23. Oktober 2021, die Tore für seine Gäste und präsentiert frisch präparierte ... mehr lesen  
Das erste Nicht-Gletscher-Skigebiet in der Schweiz, die Diavolezza im Oberengadin, eröffnet am 23. Oktober.
Die Schweizer Snowboarder gewannen während Rufers erstem Engagement 16 WM- und Olmympia-Medaillen
Comeback bei Swiss-Ski  Swiss-Ski bestimmt als Cheftrainer der Alpin-Snowboarder den altbekannten Christian Rufer, der das Amt bereits zwischen 2004 und 2014 erfolgreich ... mehr lesen  
Knappe Finanzen  Bern - Die Planung für das Nationale Schneesportzentrum in Lenzerheide GR wird bis ins Jahr 2023 auf Eis ... mehr lesen  
In Lenzerheide soll irgendwann ein Schneesportzentrum entstehen.
Titel Forum Teaser
  • thomy aus Bern 4287
    Schade! Ich wünsche Simon Ammann für die weiteren Wettbewerbe mehr Glück und ... Sa, 21.02.15 18:26
  • thomy aus Bern 4287
    Beat Hefti und Alexander Baumann ... ... halte ich die Daumen und wünsche Ihnen Beiden viel Glück im Kampf ... So, 16.02.14 22:54
  • friwalt aus Bolligen 13
    Medaillenspiegel So viele Medaillen an einem Tag sind schon schwierig zu verarbeiten. ... Fr, 14.02.14 21:27
  • tigerkralle aus Winznau 122
    SUPER Das mag ich dieser Frau von ganzen Herzen gönnen !!!! Jetzt hat Sie ... Mi, 12.02.14 13:52
  • Heidi aus Burgdorf 1017
    Bravo! Gut gefahren, Lara Gut. Sa, 30.11.13 21:08
  • BigBrother aus Arisdorf 1468
    Fremdwörter sind Glücksache ... Sa, 08.12.12 13:03
  • Sportexperte aus Luzern 1
    Schweizer Firmen führend Seit diesem Bericht haben sich verschieden Schweizer Firmen als ... Mo, 30.07.12 14:04
  • olaf12 aus St. Gallen 467
    beides arme Schw... sind beide, sowohl Accola als auch die Hinterbliebenen arm dran, denn ... Do, 28.06.12 17:26
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
Basel 16°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 16°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 16°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 17°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 18°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 20°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten