180 Anzeige nach Strassenschlacht in Bern

Berner Polizei zeigt über 180 Demonstranten nach Scharmützel an

publiziert: Sonntag, 5. Jun 2011 / 13:22 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 5. Jun 2011 / 13:54 Uhr
180 zumeist vermummte Protestierende wurden durch die Berner Polizei wegen Landfriedensbruchs angezeigt.
180 zumeist vermummte Protestierende wurden durch die Berner Polizei wegen Landfriedensbruchs angezeigt.

Bern - Nach einer unbewilligten Kundgebung am Samstagabend in Bern hat die Polizei mehr als 180 Teilnehmende wegen Landfriedensbruchs angezeigt. Die mehrheitlich aus dem linksautonomen Lager stammenden Demonstranten lieferten sich mit der Polizei eine Strassenschlacht.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die zumeist vermummten Protestierenden hatten sich am späten Nachmittag bei der Heiliggeistkirche beim Berner Bahnhof versammelt und zogen von dort durch die Innenstadt. Die Polizei hielt sich nach eigenen Angaben vorerst zurück.

Nachdem es unterwegs aber zu Sprayereien und Sachbeschädigungen gekommen war, forderten die Ordnungskräfte die Demonstranten auf, die Kundgebung aufzulösen, wie die Kantonspolizei Bern am Sonntag mitteilte.

Veranstalter: Aggression von Polizei ausgegangen

Auf diese Forderung antworteten die Demonstranten mit Wurfkörpern und Flaschen, wie die Polizei schrieb. Auch Stahlkugeln wurden aus Schleudern gegen die Polizisten abgeschossen. Die Polizei reagierte mit Gummischrot und Reizgas. Verletzt wurde niemand.

Nach Darstellung von Kundgebungsteilnehmern auf der Internetseite Indymedia.ch war die Aggression von der Polizei ausgegangen. Der Demozug sei eingekesselt worden, hiess es dort.

Nachdem sich die Situation beruhigt hatte, brachte die Polizei über 180 Kundgebungsteilnehmer auf eine Polizeiwache. Dort wurden die Personalien der zumeist jugendlichen Demonstranten aufgenommen. 25 von ihnen waren noch minderjährig, der jüngste gerade 15 Jahre alt. Die Protestierenden stammen aus verschiedenen Schweizer Kantonen sowie aus Deutschland und Frankreich.

Messer, Geschosse und Hochleistungsschleudern

Die Polizei beschlagnahmte ein Arsenal von Wurfgeschossen, Hochleistungsschleudern, Messern und Pfeffersprays. Danach wurden die Kundgebungsteilnehmenden wieder auf freien Fuss gesetzt.

Gegen alle läuft eine Anzeige wegen Landfriedensbruchs. Mehrere müssen sich auch wegen anderer Verstösse verantworten.

Die «Anti-Repressionskundgebung» richtete sich nach Darstellung der Organisatoren gegen das Gewaltmonopol der Polizei im allgemeinen und gegen die Berner Polizei. Diese habe bei einem Einsatz im autonomen Kulturzentrum Reitschule kürzlich eine Mitarbeiterin verletzt.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In der Nacht auf Sonntag ist ... mehr lesen 1
Die erneut eingerückte Polizei wurde bei der Berner Reitschule von Vermummten und Krawallmachern mit Flaschen, Steinen und Molotowcocktails beworfen.
Mit Gummischrott trieb die Polizei die Demonstranten auseinander (Symbolbild).
Bern - In der Berner Altstadt ist es ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nach Einschätzung von «Kinderkrebs Schweiz» kommt es in 20% der Fälle zu einer endgültigen Ablehnung.
Nach Einschätzung von «Kinderkrebs ...
Versicherungen Der Bundesrat sieht sich nicht veranlasst, die Einzelvergütung von Medikamenten speziell bei krebskranken Kindern zu verbessern. Seiner Einschätzung, die Krankenversicherer würden den jährlich rund 270 eingereichten Gesuchen für eine Kostengutsprache nahezu zu hundert Prozent entsprechen, widerspricht der Dachverband «Kinderkrebs Schweiz». mehr lesen  
Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über Fernmeldeanlagen (VFAV) erhöhen die Cybersicherheit von ... mehr lesen
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit dem Internet verbunden werden kann, muss über Funktionen verfügen, die den Schutz von Personendaten gewährleisten.
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal die seit 2012 bestehende «Liste der lebendigen Traditionen in der Schweiz». Auch die Bevölkerung ist aufgerufen, lebendige Traditionen für die Aktualisierung vorzuschlagen. mehr lesen  
Der hypothekarische Referenzzinssatz beträgt 1,25 Prozent und verbleibt damit auf demselben Stand wie der letztmals publizierte Satz. Dieser gilt für die Mietzinsgestaltung in der ganzen Schweiz. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 7°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 7°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 6°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 13°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 8°C 13°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 6°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 12°C 18°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten