Mehr Entscheide in Eigenregie

Berufsverband pocht auf mehr Kompetenzen bei Pflege

publiziert: Dienstag, 12. Apr 2016 / 14:47 Uhr
Heute können Pflegeheime ohne Anordnung eines Arztes nicht direkt mit der Krankenkasse abrechnen.
Heute können Pflegeheime ohne Anordnung eines Arztes nicht direkt mit der Krankenkasse abrechnen.

Bern - Pflegefachpersonen sollen mehr Entscheide in Eigenregie fällen können. Dies war der Wille der Gesundheitskommissionen des National- und Ständerats. Nun wollen bürgerliche Politiker den Gesetzesentwurf verwässern. Der Berufsverband droht mit einer Volksinitiative.

6 Meldungen im Zusammenhang
«Wir haben das Vertrauen in die Politik in dieser Sache verloren», sagte Helena Zaugg, Präsidentin des Berufsverbandes der Pflegefachleute (SBK), am Dienstag laut Redetext vor den Medien in Bern. Pflegefachpersonen würden die fachliche Verantwortung tragen, dann könnte ihnen auch die finanzielle Verantwortung zugetraut werden.

Heute können Spitex, Pflegeheime und selbständige Pflegefachpersonen ohne Anordnung eines Arztes keine Leistungen erbringen und direkt mit der Krankenkasse abrechnen.

Eine parlamentarische Initiative will dies ändern und stiess auch bei den Parlamentariern auf offene Ohren. Letztes Jahr präsentierte die Gesundheitskommission des Nationalrats eine entsprechende Gesetzesänderung. Damit sollte das längst nicht mehr zutreffende Image eines Hilfsberufs überwunden werden.

Initiative als letztes Mittel

Aus Sicht des SBK droht nun aber die Gefahr, dass die Kernanliegen der parlamentarischen Initiative verwässert werden. Konkret stört sich der Verband an zwei Einschränkungen, welche die Gesundheitskommission des Nationalrates im Januar beschlossen hat.

So sieht der abgeänderte Gesetzesentwurf vor, die neue Regelung auf sechs Jahre zu befristen. Zudem sollen nur jene direkt mit der Krankenkasse abrechnen, die zuvor einen Zulassungsvertrag abgeschlossen haben.

Diese beiden Massnahmen schlägt die Kommission vor, nachdem in der Vernehmlassung die Befürchtung geäussert worden war, die neue Regelung könnte zu höheren Kosten führen. Diese Bedenken teilt auch der Bundesrat und lehnt die Gesetzesänderung ab.

Der SBK versucht nun zwar noch, Mitglieder des Nationalrates zu überzeugen, diese flankierenden Massnahmen wieder rückgängig zu machen. Viel Zeit bleibt ihm jedoch nicht. Bereits am 27. April berät die grosse Kammer über die parlamentarische Initiative. Sollte die Überzeugungsarbeit nicht gelingen, wird der Verband das Heft in die eigene Hand nehmen und eine Volksinitiative lancieren.

(cam/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Fast jeder dritter Arzt wechselt ... mehr lesen
Damit werden erstmals Zahlen zu Berufsaustritten in verschiedenen Gesundheitsberufen präsentiert.
Der Pflegebedarf wird in den nächsten Jahren zunehmen. (Symbolbild)
Bern - Pflegefachpersonen dürfen ... mehr lesen
«Wenn man pflegen will, muss man sich impfen», sagt Burkhalter.
Bern - Gesundheitsminister Didier ... mehr lesen
Bern - Die Gesundheitsversorgung ... mehr lesen
Jeder Mensch brauche eine massgeschneiderte Pflege. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der SBK stellt den diesjährigen Tag der Pflegenden unter das Motto «Pflege rettet Leben».
Bern - Fehlt es an Pflegepersonal, ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Je nach Medikament und auch Rezept gibt es Unterschiede.
Je nach Medikament und auch Rezept gibt es Unterschiede.
Versicherungen Jeder, der bereits beim Arzt war und ein Medikament verschrieben bekommen hat, wird festgestellt haben, dass er in der Apotheke nicht den gesamten Preis bezahlen musste. Hierbei handelt es sich um eine Zuzahlung bei verschreibungspflichtigen Medikamenten. mehr lesen  
Publinews Im Sommer liegen viele Menschen gerne in der Sonne. Nicht nur die Wärme ist dafür ein Grund. Die meisten möchten möglichst schnell braun ... mehr lesen  
Auch das Eincremen mit entsprechender Sonnencreme ist sehr wichtig.
Publinews Unser Alltag ist geprägt vom Beruf, zahlreichen Terminen und dem Familienleben. Stress ist eine der vielen Folgen, der entsteht, wenn wir uns keine Pausen gönnen. Erste Anzeichen dafür kann ein schlechter Schlaf sein. mehr lesen  
Filtrationskolonne im Eawag-Labor (links) und im Pilotmassstab im Seewasserwerk der Wasserversorgung Zürich WVZ (rechts).
Dübendorf - Die biologisch aktiven, langsam durchströmten Sandfilter der Seewasseraufbereitung würden Nanoplastik sehr effizient aus dem Rohwasser ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 10°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 11°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
St. Gallen 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 10°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Genf 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 17°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten