Aufgrund von Fehlern
Berufsverbot für früheren UBS-Banker wegen Adoboli-Fall
publiziert: Donnerstag, 1. Mai 2014 / 13:06 Uhr
Kweku Adoboli hatte 2011 bei der UBS in London einen Handelsverlust von 2,3 Mrd. Dollar verursacht.
Kweku Adoboli hatte 2011 bei der UBS in London einen Handelsverlust von 2,3 Mrd. Dollar verursacht.

London - Die britische Finanzmarktaufsicht FCA hat den früheren UBS-Banker John Hughes aufgrund von Fehlern im Zusammenhang mit dem Fall Adoboli mit einem Berufsverbot belegt.

5 Meldungen im Zusammenhang
Der Ex-UBS Händler Kweku Adoboli hatte im September 2011 bei der UBS in London mit unerlaubten Spekulationen mit börsenkotierten Indexfonds einen Handelsverlust von 2,3 Mrd. Dollar (ca. 2 Mrd. Franken) verursacht, wobei Hughes zu dieser Zeit der erfahrenste Trader am entsprechenden Handelsdesk war.

Nicht geeignet

Hughes werde aufgrund von Fehlern im Zusammenhang mit dem Fall Adoboli von jeglicher geregelten Tätigkeit in der Finanzindustrie ausgeschlossen, teilte die FCA am Donnerstag in London mit. Hughes sei nicht geeignet (not a fit and proper Person) für die Finanz-Industrie.

Hughes hätte Vorbild sein müssen

Als ältester Händler am ETF-Desk, so die FCA, hätte er als Vorbild für die anderen (Händler) dienen müssen, stattdessen habe er die Unregelmässigkeiten von Adoboli nicht gemeldet und dem Handelsdesk erlaubt, Gewinne und Verluste über eine längere Zeitperiode falsch darzustellen.

Adoboli seinerseits war im November 2012 zu einer Gefängnisstrafe von sieben Jahren verurteilt worden.

(ig/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich/London - Die britische ... mehr lesen
«Herr Adoboli missbrauchte seine Stellung ...»
Kweku Adoboli wird nicht mehr in der Finanzbranche arbeiten können.
London - Der frühere UBS-Händler Kweku Adoboli ist offenbar aus dem Gefängnis entlassen worden, wo er eine Haftstrafe wegen Betrugs absass. Der 35-Jährige sei letzte Woche auf ... mehr lesen
London - Der frühere UBS-Händler Kweku Adoboli muss definitiv sieben Jahre hinter Gitter. Der ehemalige Banker scheiterte in London mit seiner Berufung gegen die Verurteilung wegen Betrugs. mehr lesen 
London - Der wegen Betrug zu einer mehrjährigen Gefängnisstrafe verurteilte frühere UBS-Händler Kweku Adoboli hat erneut Berufung gegen das Urteil eingelegt. Sein erster Antrag war im Juni abgelehnt worden, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag unter Berufung auf die zuständigen Gerichtsbehörden. mehr lesen 
Bern - Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (FINMA) zieht bei der Grossbank UBS Konsequenzen aus dem Fall Adoboli und nimmt deren Investmentbank an die Kandare. Von der britischen Finanzmarktbehörde FSA wird die UBS zudem mit 29,7 Mio. Pfund gebüsst. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
Werden Menschen in den USA jetzt besser ...
Demokraten bringen Gesetzentwurf ein  Politiker der Demokratischen Partei haben in den USA einen neuen Gesetzentwurf eingebracht, der die Nutzung zielgerichteter digitaler Werbung auf Werbemärkten (Targeted Advertising) verbieten würde, die von Plattformen wie Facebook, Google und anderen Datenmaklern mit grossen Gewinnen betrieben werden. mehr lesen 
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das ... mehr lesen  
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Social Media Schuldeintreiber in der USA dürfen seit kurzem auch säumige Schuldner per Social Media kontaktieren. Ein entsprechendes Gesetz des Consumer Financial Protection Bureau ist diese Woche in Kraft getreten. Betroffen sind Millionen US-Bürger, einer Umfrage zufolge sollen im Jahre 2017 über 70 Mio. US-Amerikaner von Inkassobüros kontaktiert worden sein. mehr lesen  
Quentin Tarantino als Kopie, Madame Tussauds, Wien.
US-Regisseur Quentin Tarantino streitet sich derzeit mit Miramax, der Produktionsfirma seines Erfolgsfilms «Pulp Fiction», um Vermarktungsrechte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 16°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 17°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
St. Gallen 15°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Bern 15°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 16°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 16°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten