Berufungsprozess nach Aids-Urteil
publiziert: Dienstag, 29. Mrz 2005 / 17:16 Uhr

Tripolis - Knapp elf Monate nach dem Todesurteil gegen fünf bulgarische Krankenschwestern, die Kinder mit Aids infiziert haben sollen, hat in Libyen vor dem Obersten Gerichtshof das Berufungsverfahren begonnen.

Muammar el Gaddafi lud den bulgarischen Präsidenten zu einem Versöhnungsbesuch ein.
Muammar el Gaddafi lud den bulgarischen Präsidenten zu einem Versöhnungsbesuch ein.
3 Meldungen im Zusammenhang
In Anwesenheit mehrerer europäischer Diplomaten wurde das Verfahren in Tripolis eröffnet. Mit einer Entscheidung sei allerdings erst in vier bis acht Wochen zu rechnen, sagte einer der Verteidiger kurz vor Beginn der Sitzung.

Er sei jedoch optimistisch. Vor dem Gerichtsgebäude demonstrierten Angehörige von infizierten Kindern mit Plakaten, auf denen Sprüche wie Tod den Kindermördern zu lesen waren.

Fast fünfzig Kinder getötet

Die fünf bulgarischen Krankenschwestern und ein palästinensischer Arzt waren im Mai vergangenen Jahres für schuldig befunden worden, Kindern in einem Kinderspital der Küstenstadt Bengasi HIV-verseuchtes Blut verabreicht zu haben. 47 Kinder starben, 380 weitere wurden infiziert.

Die Aussagen eines französischen Aids-Experten und von Kollegen aus Italien und der Schweiz, wonach die Infektionen durch die mangelhaften Hygienestandards in der Klinik verursacht wurden, wurden vom Gericht nicht berücksichtigt. Die Angeklagten wurden zum Tod durch Erschiessen verurteilt.

Das Urteil sorgte international für grosse Empörung. In der bulgarischen Presse hiess es, die Verurteilten sollten als Sündenböcke herhalten, um in Libyen den wachsenden Unmut über die Aids-Epidemie einzudämmen.

Kritik von Gaddafi

Der libysche Staatschef Muammar el Gaddafi wehrte sich noch in der vergangenen Woche bei einem Auftritt während des Gipfeltreffens der Arabischen Liga gegen die Vorwürfe aus dem Westen. Am Donnerstag hingegen lud er den bulgarischen Präsidenten Georgy Parvanov zu einem Besuch ein.

Gaddafi hatte Bulgarien die Freilassung der sechs Verurteilten gegen eine Art Lösegeld angeboten, das die gleiche Höhe haben sollte wie die Zahlungen Libyens an die Hinterbliebenen des Lockerbie-Anschlags von 1988. Die Regierung in Sofia lehnte dies ab.

In den vergangenen Jahren hatte sich Gaddafi bemüht, nach jahrzehntelanger Ächtung in die Weltgemeinschaft zurückzukehren. Die Entschädigungszahlungen waren Teil dieser Kampagne. Tripolis hatte 2003 die Verantwortung für den Lockerbie-Anschlag übernommen, bei dem 1988 270 Menschen starben.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tripolis - Im Berufungsprozess um die ... mehr lesen
Die Krankenschwestern sollen 426 Kindern bewusst HIV-verseuchte Transfusionen verabreicht haben.
Das Gericht wird den Prozess neu aufrollen.
Tripolis - Der Oberste Gerichtshof ... mehr lesen
Washington - In den USA ist ein ... mehr lesen
Der Angeklagte habe seit 1996 von seiner Krankheit gewusst.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Angriffe auf KMU werden im kommenden Jahr ebenso zunehmen, wie die auf Städte und Gemeinden.
Die Angriffe auf KMU werden im ...
Konzentration auf Ransomware begünstigt Angriffe auf weniger geschützte Bereiche  Jena - Wenn die Kassen in Elektro-Flächenmärkten nicht mehr klingeln, im Strassenverkehrsamt keine Kfz zugelassen werden können oder Kliniken neue Patienten abweisen müssen - dann ist in der Regel ein Virus schuld. Dieser heisst jedoch nicht Corona, sondern beispielsweise Ransomware und verbreitet sich digital so schnell wie die Omikron-Variante. mehr lesen 
Spyware der israelischen Firma Candiru im Fokus der Ermittlungen  Jena - Die Forscher des europäischen IT-Sicherheitsherstellers ESET haben strategische Angriffe auf die Webseiten von Medien, Regierungen, Internet-Service-Providern und Luftfahrt- und Rüstungsunternehmen aufgedeckt. Im Fokus stehen nach aktuellen Erkenntnissen Organisationen in Ländern des Nahen Ostens bzw. mit Verbindungen dorthin. mehr lesen  
Bern - Kriminellen Hackern ist es mutmasslich gelungen, eine Liste mit Namen von bis zu 130'000 Unternehmen zu entwenden, welche über die Plattform EasyGov im Jahr 2020 einen ... mehr lesen  
Die Angriffe auf Easygov.swiss erfolgten vom 10. bis 22. August 2021.
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die Verbreitung von Malware.
Das Hauptangriffsziel für Cyber-Kriminelle bleibt weiterhin das E-Mail-Postfach ahnungsloser Nutzer oder Unternehmen. Der IT-Security-Anbieter ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel -2°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen -3°C -1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern -2°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern -1°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 5°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten