Rund eine Million Franken betrogen

Betrug mit fingierten Versicherungspolicen

publiziert: Montag, 25. Mrz 2013 / 13:00 Uhr
Versicherungen um rund eine Million Franken betrogen. (Symbolbild)
Versicherungen um rund eine Million Franken betrogen. (Symbolbild)

Zürich - Stadt- und Kantonspolizei Zürich haben drei Männern Betrügereien mit fingierten Versicherungspolicen nachgewiesen. Der Deliktsbetrag beläuft sich auf rund eine Million Franken. Vom ergaunerten Geld ist nichts mehr vorhanden.

1 Meldung im Zusammenhang
Eine Versicherungsgesellschaft hatte im November 2009 einen 28-jährigen Schweizer angezeigt. Dem Mann wurde vorgeworfen, Versicherungen arglistig getäuscht zu haben. Die Ermittlungen ergaben, dass er mit Scheinversicherungsanträgen von verschiedenen Versicherungen fast 300'000 Franken Provisionen kassiert hatte, wie die Kantonspolizei mitteilte.

Im Laufe der Ermittlungen wurden zwei weitere Personen - ein 32-jähriger Serbe und ein gleichaltriger Bosnier - ins Verfahren einbezogen. Dem Duo wurde vorgeworfen, zwischen 2007 und 2009 bei Versicherungsgruppen mehrere hundert Scheinversicherungen eingereicht zu haben, um die jeweiligen Provisionen von einigen tausend Franken pro Police einzukassieren.

Die zum Teil geständigen Betrüger stellten sich laut Polizei jeweils bei Versicherungsgesellschaften als selbständige Lebensversicherungsberater mit im Handelsregister eingetragenen Unternehmen vor. Dabei gaben sie vor, mehrere Mitarbeiter zu beschäftigen, die in kurzer Zeit viele Verträge abschliessen würden.

Kollegen aus dem Balkan übers Ohr gehauen

Daraufhin suchten sie aus dem Balkan stammende Kollegen auf und überredeten diese, gegen Geld ein Antragsformular zu unterschreiben. Die mit Unterschriften und Adressen versehenen Antragsformulare retournierten sie anschliessend den Versicherungen und kassierten dafür die Provisionen.

Weil Prämienzahlungen ausblieben, schlugen schliesslich die Kontrollmechanismen der Versicherungen Alarm. Als der Versicherungsbetrug aufflog, war von dem ergaunerten Geld nichts mehr vorhanden. Die Täter hatten dieses zur Tilgung von Schulden eingesetzt und für einen aufwendigen Lebensstil verprasst.

(hä/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mendrisio - Mit gefälschten Krankmeldungen soll sich eine 44-jährige Ausländerin im Tessin bei mehreren Versicherungen und der Sozialversicherungsanstalt über 750'000 Franken erschwindelt haben. Gegen die Frau wurde Anklage erhoben, wie die Staatsanwaltschaft am Montag mitteilte. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der Datenklau trifft die Schweiz hart.
Der Datenklau trifft die Schweiz hart.
Ein unbekannter Hacker oder eine Gruppe von Hackern hat Anfang Juni 2023 sensible Daten des IT-Unternehmens XPlain in der Schweiz gestohlen. Zu den gestohlenen Daten gehören Kundeninformationen, Finanzdaten, geistiges Eigentum und Daten von Schweizer Behörden. mehr lesen 
Die Angriffe auf KMU werden im kommenden Jahr ebenso zunehmen, wie die auf Städte und Gemeinden.
Konzentration auf Ransomware begünstigt Angriffe auf weniger geschützte Bereiche  Jena - Wenn die Kassen in Elektro-Flächenmärkten nicht mehr klingeln, im Strassenverkehrsamt keine Kfz zugelassen werden können oder Kliniken neue Patienten abweisen ... mehr lesen  
Spyware der israelischen Firma Candiru im Fokus der Ermittlungen  Jena - Die Forscher des europäischen IT-Sicherheitsherstellers ESET haben strategische Angriffe auf die ... mehr lesen  
Watering‑Hole‑Angriffe im Nahen Osten.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
St. Gallen 11°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 12°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 13°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Lugano 15°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten