Illegale Spenden an Sarkozy?

Bettencourt soll Millionen nach Frankreich geschafft haben

publiziert: Mittwoch, 14. Mrz 2012 / 16:04 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 14. Mrz 2012 / 22:42 Uhr
Die 89-jährige Multi-Milliardärin wurde im vergangenen Oktober entmündigt.
Die 89-jährige Multi-Milliardärin wurde im vergangenen Oktober entmündigt.

Paris - Die L'Oréal-Milliardärin Liliane Bettencourt hat einem Medienbericht zufolge zwischen 2007 und 2009 rund vier Millionen Euro in bar von ihren Schweizer Konten zurück nach Frankreich schaffen lassen.

8 Meldungen im Zusammenhang
Grosse Beträge seien auch während des Präsidentschaftswahlkampfes von Nicolas Sarkozy im Jahr 2007 geflossen, berichtete das Wochenmagazin «Marianne» am Mittwoch. Bettencourt wird vorgeworfen, den damaligen Wahlkampf von Staatschef Sarkozy mit illegalen Parteispenden unterstützt zu haben. Dazu laufen Ermittlungen.

«Marianne» beruft sich auf Befragungsergebnisse aus der Schweiz, die der französische Untersuchungsrichter Jean-Michel Gentil zusammengetragen habe. Die Untersuchung habe sich auf die etwa zehn Schweizer Konten der reichsten Frau Frankreichs bezogen, der auch Steuerhinterziehung über diese Konten vorgeworfen wurde.

Entmündigt

Die 89-jährige Multi-Milliardärin, die laut einem medizinischen Gutachten seit Jahren nicht mehr im Vollbesitz ihrer geistigen Kräfte ist, war im vergangenen Oktober entmündigt worden.

Im Zuge der Affären um Bettencourt waren kürzlich zwei Ermittlungsverfahren gegen den Sarkozy-Vertrauten und Ex-Arbeitsminister Eric Woerth eingeleitet worden. Der langjährige Schatzmeister der konservativen Regierungspartei UMP wird von Zeugen beschuldigt, illegale Parteispenden von Bettencourt angenommen zu haben.

So soll er 150'000 Euro für Sarkozys Wahlkampf 2007 erhalten haben. In Frankreich sind private Spenden an Parteien nur bis 7500 Euro pro Jahr erlaubt. Laut «Marianne» wurden 2007 von Bettencourts Schweizer Konten bis zur Präsidentschaftswahl zweimal 400'000 Euro zurück nach Frankreich geschafft.

(knob/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy kann in der sogenannten ... mehr lesen
Sarkozy bestreitet alle Vorwürfe. (Archivbild)
Nicolas Sarkozy
Bordeaux - Der französische Ex-Präsident Nicolas Sarkozy hat in der Anhörung zu seiner Wahlkampffinanzierung gesagt, die reiche Familie Bettencourt habe ihm «nie einen Groschen ... mehr lesen
Bordeaux - Gegen Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy wird in der Korruptions- und Spendenaffäre um L'Oréal-Erbin Liliane Bettencourt vorerst kein Anklageverfahren eingeleitet. Nach einer rund zwölfstündigen Vernehmung konnte er den Justizpalast in Bordeaux am Donnerstagabend als «verdächtiger Zeuge» verlassen. mehr lesen 
Paris - Wenige Wochen nach dem Verlust seiner juristischen Immunität nimmt die ... mehr lesen
Es geht um die illegale Wahlkampffinanzierung Sarkozys.
Der ehemalige Vermögensverwalter der Franzosin in U-Haft.
Bordeaux - Der frühere Vermögensverwalter der L'Oréal-Milliardärin Liliane Bettencourt ist in Frankreich in U-Haft genommen worden. Patrice de Maistre sei seit Donnerstagabend in ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Paris - Die französische Polizei hat am Montag den Wohnsitz der L'Oréal-Erbin Liliane Bettencourt durchsucht. Die Razzia am frühen Morgen im vornehmen Pariser Vorort Neuilly-sur-Seine ist Teil umfassender Ermittlungen wegen mutmasslicher illegaler Parteifinanzierung und Steuerhinterziehung. mehr lesen 
Paris - Die französische L'Oréal-Erbin Liliane Bettencourt soll 77 Millionen Euro Steuern nachzahlen. Die Summe komme zu den rund 30 Millionen Euro dazu, die bereits im Sommer als Nachforderung an die Milliardärin bekannt wurden, hiess es am Dienstagabend aus mit dem Fall befassten Kreisen. mehr lesen 
Paris - Trotz ihres erbitterten Familienstreits bleibt die 89-jährige L'Oréal-Milliardärin Liliane Bettencourt vorerst unter Vormundschaft ihrer Tochter. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Ab einer Temperatur von 33 Grad Celsius sollten schwere Arbeiten im Freien an unbeschatteten Stellen pausiert werden.
Ab einer Temperatur von 33 Grad Celsius sollten ...
In den vergangenen Jahren haben sich die Sommermonate durch vermehrte Hitzeperioden ausgezeichnet. Diese Entwicklung stellt eine besondere Herausforderung für Bauarbeiter dar, die unter freiem Himmel körperlich anspruchsvolle Tätigkeiten ausführen. Die Sozialpartner setzen sich daher gemeinsam dafür ein, dass die geltenden Sicherheitsmassnahmen konsequent eingehalten werden, um ein gesundes Arbeiten auch bei hohen Temperaturen zu ermöglichen. mehr lesen 
Scarlett Johannson schaltet Anwälte ein  Nach der Aufregung um eine KI-Stimme von ChatGPT hat sich das Entwicklungsunternehmen ... mehr lesen  
OpenAI könnte rechtliche Probleme bekommen, wenn die Stimme absichtlich der von Johansson ähneln sollte.
Das schweizerische Insolvenzrecht bietet verschiedene Möglichkeiten zur Bewältigung von Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung.
In der Schweiz regelt das Insolvenzrecht die Abwicklung von Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung sowohl bei natürlichen als auch juristischen Personen. Es zielt darauf ab, die Interessen aller ... mehr lesen  
Apotheke & Pharma News In der Schweiz beteiligen sich Apotheken derzeit an verschiedenen Projekten zur legalen Abgabe von Cannabis als Genussmittel. Vier ... mehr lesen  
Die Qualität sei top, so Pharmasuisse.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 14°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
St. Gallen 11°C 17°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 12°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Luzern 13°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Genf 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 17°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten