Attacken auf tunesische Polizei verübt

Bewaffnete attackieren Polizeistationen in Tunesien

publiziert: Sonntag, 17. Jul 2011 / 11:54 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 17. Jul 2011 / 12:32 Uhr
Tränengas-Einsatz gegen Demonstranten.
Tränengas-Einsatz gegen Demonstranten.

Tunis - Unbekannte haben in der Nacht zu Sonntag in Tunesien mehrere Polizeistationen angegriffen. Dabei wurden mindestens vier Menschen schwer verletzt, wie es aus übereinstimmenden Quellen hiess.

3 Meldungen im Zusammenhang
Im Vorort Intilaka der Hauptstadt Tunis versuchten 300 bis 400 Angreifer, von denen einige mit Steinen und Molotowcocktails bewaffnet waren, in das Polizeihauptquartier einzudringen, sie wurden aber mit Tränengas zurückgedrängt.

Die Auseinandersetzungen dauerten mehrere Stunden an; über dem Gebiet kreiste ein Helikopter der Armee.

In der 65 Kilometer nördlich von Tunis gelegenen Stadt Menzel Bourguiba wurden Polizei und Geschäfte angegriffen, wie ein Sprecher des Innenministeriums sagte. Vier Menschen seien schwer verletzt und nach Tunis gebracht worden. Bei den Verletzten handle es sich nicht um Polizisten.

Mit Säbeln und Molotowcocktails

Die Angreifer seien teilweise mit Säbeln bewaffnet gewesen, andere hätten Molotowcocktails geworfen, sagte ein Polizist. Sie hätten es gezielt auf die Polizeistation abgesehen gehabt. Vor der Wache waren verbrannte Autoreifen, Steine und Reste von Barrikaden sowie Spuren von Molotowcocktails und zerbrochene Fensterscheiben zu sehen.

Wer hinter den Angriffen steckte, war zunächst unklar. «Einige wollen keine Demokratie und versuchen Unruhe im Land zu stiften», sagte ein Bewohner von Intilaka. Er vermute, dass die frühere Partei RCD des gestürzten Präsidenten Zine al-Abidine Ben Ali für die Taten verantwortlich sei.

Ein Schuldirektor in dem Vorort sagte, einige Angreifer hätten «Allah Akbar»(«Gott ist gross») gerufen. Er sei jedoch überzeugt, dass damit lediglich der Anschein erweckt werden sollte, dass Islamisten für die Gewalt verantwortlich seien.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tunis/Paris - Wegen versuchter ... mehr lesen
Zine al-Abidine Ben Ali wird wahrscheinlich nie zur Rechenschaft gezogen.
Tunis - Aus Protest gegen einen Film über Säkularismus haben islamische Extremisten am Sonntag ein Kino in der tunesischen Hauptstadt Tunis angegriffen. Rund Hundert Männer riefen «Gott ist gross» und warfen die Fenster des Kinos ein. mehr lesen 
Ben Ali weist alle Vorwürfe zurück.
Tunis - Fünf Monate nach der Flucht ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die G20-Staatschefs auf dem «Familienfoto» in Indonesien 2022.
Die G20-Staatschefs auf dem «Familienfoto» in Indonesien ...
Publinews Während die Politiker über Klimaschutz reden, nehmen sie selbst immer noch an vielen Flugreisen teil, was zu einer hohen CO2-Belastung führt. In diesem Artikel werfen wir einen genaueren Blick auf die CO2-Sünden der Staatschefs. mehr lesen  
Als Peter Achten am 26. März verstorben ist, ging einer der grossen Journalisten der Schweiz von uns. Ein Journalist, der, als news.ch noch aktiv publizierte, auch sechs Jahre für VADIAN.NET tägig war und zwischen 2010 und 2016 gute 300 Kolumnen über China, Vietnam, Birma und Asien im Allgemeinen für uns verfasst hat. mehr lesen  
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Basel 12°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 12°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Genf 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten