Bienensterben wegen Insektizid

publiziert: Samstag, 17. Mai 2008 / 13:29 Uhr

Berlin - In Deutschland haben nach Forscherangaben rund 30 Prozent der Bienenvölker wegen des Pflanzenschutzmittels Clothianidin den Winter nicht überlebt. Die Imker hatten schon vor Wochen das Säen des mit dem Wirkstoff behandelten Saatguts kritisiert.

Vor allem Baden-Württemberg und Bayern sind vom Bienensterben betroffen.
Vor allem Baden-Württemberg und Bayern sind vom Bienensterben betroffen.
2 Meldungen im Zusammenhang
Die Experten vom Julius Kühn-Institut in Braunschweig teilten am Freitag mit, dass Clothianidin für den Tod der fleissigen Insekten verantwortlich sei.

Aus den Auswertungen könne «eindeutig» geschlossen werden, das die Bienen durch Abrieb des Wirkstoffs vergiftet wurden.

Bis auf eine Ausnahme sei bei allen 30 untersuchten Proben aus Baden-Württemberg und Bayern eine sogenannte Kontaktgiftwirkung nachgewiesen worden. Diese beiden Bundesländer waren besonders stark vom Bienensterben betroffen.

Bisher keine weiteren Bundesländer betroffen

Dort wird - im Gegensatz zu anderen Bundesländern - das Saatgut mit Pflanzenschutzmitteln gebeizt, welche den giftigen Wirkstoff enthalten. Der für Menschen ungiftige Wirkstoff soll Insekten wie Drahtwürmer und Fritfliegen vom Saatgut fernhalten.

Für andere Bundesländer gab das Institut Entwarnung: «Bisher gibt es keine Hinweise auf Schadensfälle in anderen Bundesländern.»

Der deutsche Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) hat als Folge des Bienensterbens und der Untersuchungsergebnisse Strafanzeige eingereicht.

Es bestehe der Verdacht, dass Schäden an Tieren und Menschen sowie Verluste an Bienenvölkern beim Einsatz des giftigen Mittels in Kauf genommen worden seien.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Bienen sollen nicht bei ... mehr lesen
In den letzten Jahren wurden ihn verschiedenen europäischen Ländern schwere Vergiftungsfälle bei Bienen gemeldet.
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Für einen starken rechtlichen Tierschutz!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen, auch wenn es noch so niedlich ist.
Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen, auch ...
Publinews Die Gründe, sich ein Haustier zuzulegen, sind vielfältig. So möchten manche Menschen, die Einsamkeit verspüren, sich damit Gesellschaft ins Haus holen; dies ist gerade im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie vermehrt zu beobachten. Andere wiederum sehen etwa auch den Nutzenaspekt, wie etwa bei einem Hund, der das Haus bewacht. Doch was auch immer der Grund für die Anschaffung ist: Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen. mehr lesen  
Publinews Jetzt eintauchen  Mit einer fantastischen Lage direkt am Konstanzer Hafen und Blick auf den Bodensee, liegt das SEA LIFE Konstanz, nur wenige ... mehr lesen  
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der ... mehr lesen  
Publinews Kommen Sie vorbei und geniessen Sie im Plättli Zoo in Frauenfeld einige unvergessliche Stunden und hautnahe, tierische ... mehr lesen  
.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tier ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 16°C 21°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 18°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
St. Gallen 15°C 18°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 16°C 21°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 17°C 20°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 17°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 16°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten