Bignasca wegen Rassismus-Verdacht angezeigt

publiziert: Montag, 9. Aug 2010 / 12:39 Uhr

Lugano - Giuliano Bignasca, dem mehrfach vorbestraften Präsidenten der Lega dei Ticinesi, droht erneut Ärger mit der Justiz. Die kommunistische Partei hat den Bauunternehmer wegen des Verdachts auf rassistische Äusserungen bei der Tessiner Staatsanwaltschaft angezeigt.

Bignasca hatte die Fahrenden, die mit ihrer Karawane im Tessin Halt machten, in einem Artikel in seinem Parteiblatt «il Mattino» aufgefordert, den Südkanton umgehend zu verlassen.
Bignasca hatte die Fahrenden, die mit ihrer Karawane im Tessin Halt machten, in einem Artikel in seinem Parteiblatt «il Mattino» aufgefordert, den Südkanton umgehend zu verlassen.
6 Meldungen im Zusammenhang
Bignasca hatte die Fahrenden, die mit ihrer Karawane im Tessin Halt machten, am 20. Juni in einem Artikel in seinem Parteiblatt «il Mattino» aufgefordert, den Südkanton umgehend zu verlassen. «Basta nomadi in Ticino!», lautete der Titel des Artikels.

Die Vertreter der kommunistischen Partei (KP) fühlen sich bei Bignascas Wortwahl an die «traurige Vergangenheit» erinnert. So wie früher gegen die Juden gehetzt worden sei, nehme man nun die Fahrenden ins Visier, teilte die KP am Montag mit.

Bereits vorbestraft

KP-Sekretär Massimiliano Ay fordert die Tessiner Staatsanwaltschaft auf, zu klären, ob Bignascas Artikel gegen die Rassismus-Norm verstosse oder allenfalls einen Aufruf zur Gewalt darstelle.

Bignasca ist wegen Verletzung der Anti-Rassismus-Strafnorm bereits vorbestraft. Dazu wurde der Stadtrat von Lugano wegen einer Serie von weiteren Delikten wie Verleumdung, Betrug, Urkundenfälschung und Drogenvergehen verurteilt.

Leuthard als Gans verunglimpft

Eine Gardinenpredigt musste sich Bignasca am Montag auch von Matteo Caratti, dem Chefredaktor der Zeitung «laRegioneTicino», gefallen lassen. Dieser kritisierte den Lega-Präsidenten wegen dessen Attacken auf Bundespräsidentin Doris Leuthard.

Im «Mattino» wird Leuthard seit Monaten als «oca Doris» («Gans Doris») verspottet. Caratti distanzierte sich in einem Kommentar von dieser Wortwahl und bedankte sich bei Leuthard für deren Interesse, den Sonderfall Tessin kennenlernen zu wollen.

Gans Doris

Es sei zu hoffen, dass sich der gute Wille, den Leuthard mit Taten unterstreiche, gegen das Anti-Landvögte-Gezetere des unflätigen Lokalfürsten durchsetze, schrieb Caratti.

Leuthard hatte in den vergangenen Tagen den Südkanton besucht. In ihrer 1.-August-Ansprache machte sie den Vertretern der Gotthard-Kantone - darunter auch dem Tessin - Hoffnung auf eine wohlwollende Prüfung des Expo-Projektes «Gottardo 2020».

(fkl/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Unterschied
Eigentlich egal von wem er angezeigt wurde. Hauptsache angezeigt.

Was die KP anbetrifft, so ist diese lächerlich und kaum gefährlich, ganz im Gegensatz zur Lega. Gegen die wirken gar die SD noch harmlos.
Och die armen Jungs
von der KPS wollen doch nur ihr eigenes Versagen vertuschen. Getrauen sich aber nicht...
auf der Demo das richtige Plakat mitzuführen: Die anderen sind auch Verbrecher...
mit diesem AUCH drücken sie sich vollends in den Dreck. Das ist eben die KPS-Moral: doppelzüngig, verlogen... ganz gemäss dem Sozialistencredo... andere dürfen nicht!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen 
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im Gastgewerbe zu begegnen, wurde ... mehr lesen  
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen  
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 14°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
St. Gallen 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Bern 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Luzern 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Genf 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
Lugano 19°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten