Studien über Kulturverhalten in der Schweiz

Bildung beeinflusst Kulturverhalten stark

publiziert: Montag, 11. Apr 2011 / 10:30 Uhr / aktualisiert: Montag, 11. Apr 2011 / 11:24 Uhr
Hauptgebäude der Universität Zürich.
Hauptgebäude der Universität Zürich.

Neuenburg - Je höher Einkommen und Bildung, desto eher besuchen Schweizerinnen und Schweizer Kulturinstitutionen oder betätigen sich selber kulturell. Jüngere sind kulturell aktiver als ältere Personen, Deutschschweizer und Romands kulturbeflissener als Tessiner.

1 Meldung im Zusammenhang
Dies geht aus den jüngsten Studien des Bundesamtes für Statistik über das Kulturverhalten in der Schweiz hervor, die sich auf eine Erhebung von 2008 stützen. Danach ist die Beteiligung an Kultur weit verbreitet: 93 Prozent der Wohnbevölkerung besuchten 2008 mindestens eine Kulturinstitution wie ein Museum oder ein Theater.

62 Prozent übten eine kulturelle Aktivität wie malen, musizieren oder fotografieren aus. Dabei zeigten sich allerdings grosse Unterschiede hinsichtlich Bildung, Einkommen und Alter.

Schulbildung ist entscheidend

Fast alle Personen mit einer Hochschul- oder Fachhochschulausbildung (Tertiär-Ausbildung), mit hohem Einkommen, einem akademischen, kaufmännischen oder Dienstleistungs-Beruf besuchten 2008 mindestens einmal eine Kulturinstitution.

Von den Personen mit ausschliesslich obligatorischem Schulabschluss, geringem Haushaltseinkommen und einem Hilfsarbeiterjob waren es zwischen 77 und 86 Prozent.

Acht von zehn Personen mit Tertiär-Ausbildung besuchten 2008 ein Konzert, aber nur 4 von zehn Personen mit dünnem Schulsack. Höher ausgebildete Personen besuchten auch häufiger eine Kulturinstitution als Personen mit tieferer Ausbildung.

Ein ähnliches Bild ergibt sich bei der Ausübung kultureller Tätigkeiten. Über zwei Drittel der Personen mit hoher Ausbildung und Einkommen waren selber kulturell aktiv. Bei den Personen mit tiefer Ausbildung waren es nur knapp die Hälfte.

Deutschschweizer kulturell am aktivsten

Praktisch alle Jungen von 15 bis 29 Jahren besuchten 2008 mindestens einmal eine Kulturinstitution und drei Viertel von ihnen waren selber kulturell aktiv. Von den über 75-Jährigen waren dies nur noch knapp 71 respektive 44 Prozent.

Während die Unterschiede bei den kulturellen Aktivitäten zwischen Stadt und Land sowie bei Schweizern und Ausländern eher gering sind, zeigen sich sprachregionale Gräben: Über 90 Prozent der Deutschschweizer und Romands besuchten mindestens eine Kulturinstitution, aber nur 87 Prozent der Tessiner.

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die unterschiedlichen Zulassungsbedingungen tragen dazu bei, dass die Berufsmaturitätsquote zwischen den Kantonen stark variiert.
Die unterschiedlichen Zulassungsbedingungen tragen dazu ...
25% aller Lernenden ergänzt den Berufsabschluss nach dem Eidgenössischen Fähigkeitszeugnis mit einer Berufsmaturität. Zwischen den Kantonen gibt es bei den Zulassungsbedingungen jedoch erhebliche Unterschiede. Forschende der Eidgen. Hochschule für Berufsbildung EHB beleuchten diese in einem Bericht genauer und zeigen: Aufnahmeprüfungen mindern die Chance am stärksten, eine Berufsmaturität zu beginnen und erfolgreich abzuschliessen. mehr lesen 
Englischsprachiges Gymnasium als Türöffner für Universitäten rund um den Globus  Die Academia International School ist ein englischsprachiges Gymnasium, das in Basel ansässig ist und auf das British International Curriculum vertraut. Die Schule befähigt ihre ... mehr lesen
Academia International School in Basel: Kleine Klassen, helle Räume.
Die Swiss International School (SIS) in Basel.
Die Swiss International School (SIS) im Porträt  Weltweit vernetzt und dennoch fest vor Ort verwurzelt - so lautet in Kurzform das Selbstverständnis der Swiss International School (SIS). Als Grundlagen für diesen ... mehr lesen  
Weiterbildung in der Schweiz im Jahr 2021  Im Jahr 2021 haben sich 45% der Bevölkerung weitergebildet. Dieser Anteil ist relativ hoch, im Vergleich zur letzten Erhebung vom Jahr 2016 entspricht es jedoch einem Rückgang von rund 17 Prozentpunkten. Dieser ist zu einem grossen Teil mit der Covid-19-Pandemie zu erklären. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 12°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 13°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 6°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern 8°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf 11°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Lugano 14°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten