Jugendsession
Bildungsoffensive gegen Rassismus gefordert
publiziert: Sonntag, 16. Nov 2014 / 21:10 Uhr
Durch Bildung soll eine Vorbeugung gegen Rassismus stattfinden. (Symbolbild)
Durch Bildung soll eine Vorbeugung gegen Rassismus stattfinden. (Symbolbild)

Bern - Während vier Tagen haben 200 Jugendliche aus der ganzen Schweiz im Bundeshaus in Bern debattiert. Zum Abschluss verabschiedete das Plenum der Eidgenössischen Jugendsession am Sonntag mehrere Forderungen.

Gleich mehrfach sprachen sich die Jugendlichen und jungen Erwachsenen in ihren Petitionen gegen verschiedene Formen von Diskriminierung im Alltag aus, wie die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbände (SAJV) mitteilte.

Dem Rassismus möchten die Jungpolitiker unter anderem mit einer Bildungsoffensive entgegentreten: Als fester Bestandteil des Lehrplanes solle er an den Schulen behandelt, und Schülerinnen und Schüler sollen so für die Problematik sensibilisiert werden.

Weiter fordern die Jugendlichen, dass die Rassismus-Strafnorm auf Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung, physischer oder geistiger Behinderung sowie der sozialen Schicht ausgeweitet wird.

Zur Bekämpfung der Diskriminierung der Frauen auf dem Arbeitsmarkt fordert die Jugendsession neben Kontrollen auch Sanktionen bei Fällen von Lohndiskriminierung. Die Jungpolitiker plädieren zudem für die Einführung eines Elternurlaubs.

Bessere Verteilung von Flüchtlingen

Die Jungpolitiker beschäftigten sich auch mit dem Verhältnis der Schweiz zur EU. An den Bilateralen sollte ihrer Ansicht nach festgehalten werden. Die Jugendlichen verlangen zudem eine «bessere Verteilung von Flüchtlingen auf alle Dublin-Staaten».

Die Jugendlichen forderten die Politiker des weiteren auf, Massnahmen gegen die Verschwendung von Lebensmitteln sowie zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit zu ergreifen.

Ihre Petitionen übergaben die Jugendlichen am Sonntag an Nationalratspräsident Ruedi Lustenberger (CVP/LU). Sie werden anschliessend im Parlament behandelt.

Burkhalter mit Prix Jeunesse ausgezeichnet

Am Samstag hatte das Plenum der Jugendsession Bundespräsident Didier Burkhalter mit dem Prix Jeunesse ausgezeichnet. Burkhalter habe die Jugend als eines von drei Schwerpunktthemen seines Amtsjahres definiert, begründete die SAJV die Ehrung. Ferner habe er sich auch als Vorsitzender der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) für die Jugend eingesetzt.

Neben Burkhalter waren die Nationalrätin Christine Bulliard-Marbach (CVP/FR) und der Genfer Regierungsrat Pierre Maudet (FDP/GE) für die Auszeichnung nominiert.

Die 200 Jugendlichen im Alter zwischen 14 und 21 Jahren hatten von Donnerstag bis Sonntag über verschiedenste Themen debattiert. Organisiert wurde die 23. Jugendsession von Freiwilligen und einem Projektteam der SAJV. Das Bundesamt für Sozialversicherungen und weitere Partner unterstützten das Treffen finanziell.

(ww/sda)

Forderungen
"verabschiedete das Plenum der Eidgenössischen Jugendsession am Sonntag mehrere Forderungen"
Die Jungpolitiker haben vergessen, ihr Patentrezept zu empfehlen: Gelddrucken!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen 
Bern - Die Museen des Bundesamtes für Kultur (BAK) setzen in den kommenden Jahren einen Schwerpunkt mit Massnahmen zur Stärkung der Inklusion. Zu diesem Zweck ... mehr lesen  
Der Zugang zur Kunst sollte für alle Menschen problemlos möglich sein.
Fehlen bald Anäthesisten in der Schweiz?
Jeder vierte Fachmediziner bald in Rente  Spitäler ohne Anästhesisten? Absolut undenkbar! Schliesslich werden auch in der Schweiz viele Mediziner dieses Fachbereichs benötigt, um die Versorgung ... mehr lesen  
Corona-Lockerungen wirken sich aus  Bern - Im 3. Quartal 2021 ist die Gesamtbeschäftigung (Anzahl Stellen) in der Schweiz im Vergleich zum Vorjahresquartal um 1,5% gestiegen (+1,0% zum Vorquartal). In Vollzeitäquivalenten stieg die Beschäftigung im selben Zeitraum um 1,1%. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Schneeregenschauer
Basel 0°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
St. Gallen -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeschauer
Bern -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder wolkig, wenig Schnee
Luzern -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Schneeregenschauer
Genf 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Lugano 8°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten