Biomechaniker belastet Schweizer Schüler schwer
publiziert: Montag, 23. Aug 2010 / 16:16 Uhr
Die Angeklagten schweigen seit Beginn der Verhandlung zu den Vorwürfen.
Die Angeklagten schweigen seit Beginn der Verhandlung zu den Vorwürfen.

München/Zürich - Vor dem Münchner Landgericht ist am Montag der Prozess gegen die drei wegen Mordversuchs angeklagte Jugendlichen aus dem Kanton Zürich wieder aufgenommen worden. Ein Sachverständiger kam zum Schluss, die Jugendlichen hätten mit «messbar massiver Wucht» auf ihre Opfer eingeschlagen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der Sachverständige für Biomechanik bezifferte die Kraft, mit der eines der Opfer am Kopf getroffen wurde, nach Gerichtsangaben mit 4000 Newton oder etwa 400 Kilogramm. Das Gesicht des Versicherungskaufmanns war durch die Schläge und Tritte geradezu zertrümmert worden.

Die ungefähre Zuschlagskraft gegen das Opfer errechnete der Gutachter auf Basis der ärztlich festgestellten Verletzungen. Der Experte ging von einem wahrscheinlichen Auftreffwinkel von 45 Grad und einer Geschwindigkeit von 15 Metern pro Sekunde aus.

Ein anderer Winkel könne das Ergebnis nur geringfügig ändern, erwiderte der Gutachter auf Frage der Verteidigung. Die Anwälte wollen von dem Biomechaniker bei der Fortsetzung der Verhandlung am 13. September weitere Berechnungen hören. Plädiert wird unter diesen Umständen voraussichtlich erst am 14. Oktober.

Die drei Schüler der Berufswahlschule Küsnacht ZH sollen während der Abschlussreise nach München fünf Passanten grundlos schwer misshandelt haben. Zwei Opfer wurden dabei lebensgefährlich verletzt, darunter der 47-jährige Versicherungskaufmann. Die Angeklagten schweigen seit Beginn der Verhandlung am 8. März zu den Vorwürfen auf Anraten ihrer Anwälte.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich/München - Im Münchner ... mehr lesen
Der 18-Jährige hat vor kurzem seinen Anwalt gewechselt.  (Archiv)
Die Schüler benehmen sich gut in der U-Haft.
München/Zürich - Die drei wegen ... mehr lesen
Der Anwalt beruft sich auf das Gebot, im Falle inhaftierter Angeklagter das Verfahren zu beschleunigen.
München - Rund ein Jahr nach dem ... mehr lesen
Schlägerei in München
Strafe muss sein! Bitte bedenken Sie aber, dass diese jungen Menschen noch ein langes Leben vor sich haben.
Auf dieses Leben müssen die Jugendlichen nochmals vorbereitet werden. Für die Therapie soll ein Teil der abzusitzenden Zeit verwendet werden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
Werden Menschen in den USA jetzt besser ...
Demokraten bringen Gesetzentwurf ein  Politiker der Demokratischen Partei haben in den USA einen neuen Gesetzentwurf eingebracht, der die Nutzung zielgerichteter digitaler Werbung auf Werbemärkten (Targeted Advertising) verbieten würde, die von Plattformen wie Facebook, Google und anderen Datenmaklern mit grossen Gewinnen betrieben werden. mehr lesen 
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das ... mehr lesen  
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Auf Social Media-Kanälen sind Schuldner nicht mehr vor Inkassobüros sicher.
Social Media Schuldeintreiber in der USA dürfen seit kurzem auch säumige Schuldner per Social Media kontaktieren. Ein ... mehr lesen  
US-Regisseur Quentin Tarantino streitet sich derzeit mit Miramax, der Produktionsfirma seines Erfolgsfilms «Pulp Fiction», um Vermarktungsrechte ... mehr lesen  
Quentin Tarantino als Kopie, Madame Tussauds, Wien.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen -2°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern -5°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf -1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 0°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten