Blackwater zahlt Schmerzensgeld an Iraker

publiziert: Sonntag, 10. Jan 2010 / 22:52 Uhr

Bagdad - Die frühere US-Sicherheitsfirma Blackwater hat sich mit den irakischen Hinterbliebenen von Opfern einer Schiesserei in Bagdad über Schmerzensgeldzahlungen geeinigt.

16 der 17 betroffenen irakischen Familien hätten das Angebot des Unternehmens angenommen. (Symbolbild)
16 der 17 betroffenen irakischen Familien hätten das Angebot des Unternehmens angenommen. (Symbolbild)
5 Meldungen im Zusammenhang
16 der 17 betroffenen irakischen Familien hätten das Angebot des Unternehmens angenommen, erklärte deren Anwalt Hassan Dschabbar Salman. Die Familien der Todesopfer erhielten jeweils 100'000 US-Dollar, die der Verletzten zwischen 20'000 und 50'000.

Der 42-jährige Anwalt war bei dem Vorfall im Jahr 2007 selbst schwer verletzt worden. Nach irakischen Angaben wurden damals 17 unbewaffnete Zivilisten getötet, nach US-Angaben 14; rund 20 weitere Menschen wurden verletzt.

Im September 2007 hatten Blackwater-Mitarbeiter am Nisur-Platz im Westen Bagdads in eine Menschenmenge geschossen, als dort ein Konvoi mit US-Diplomaten vorbeifuhr.

Neuer Firmenname

Das Unternehmen war im Irak vor allem mit dem Schutz von Botschaftsmitarbeitern beauftragt gewesen. Die private Sicherheitsfirma verlor wegen des Vorfalls in Bagdad seine Aufträge im Irak. Heute heisst die Firma Xe.

Ende Dezember war ein US-Prozess gegen fünf Blackwater-Mitarbeiter wegen der Schiesserei in Bagdad geplatzt. Ein Gericht in Washington hatte die Klage gegen die Männer mit der Begründung zurückgewiesen, sie beruhe auf nicht zulässigen Beweismitteln.

Die US-Regierung prüft derzeit eine Wiederaufnahme des Verfahrens. Dessen Einstellung hatte im Irak für Empörung gesorgt. Die Regierung in Bagdad kündigte eigene juristische Schritte gegen Blackwater an.

(pad/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Der ehemalige ... mehr lesen
Blackwater-Mitarbeiter hätten Waffen illegal gelagert und Waffenscheine gefälscht.
Bagdad - Die irakische Regierung hat 250 ehemalige und noch beschäftigte Angehörige der umstrittenen US-Sicherheitsfirma Blackwater ausgewiesen. Das meldete die irakische Nachrichtenagentur Aswat al-Irak. mehr lesen 
Blackwater ist eine Sicherheitsfirma im Irak, die heute Xe Services heisst.
Washington - Mehr als zwei Jahre ... mehr lesen
Washington - Fünf Mitarbeiter der ... mehr lesen
Fünf Mitarbeiter der privaten US-Sicherheitsfirma Blackwater haben sich einem Gericht in Salt Lake City gestellt.
Die umstrittene US-Sicherheitsfirma Blackwater im Irak im Einsatz. (Archivbild)
Bern - Ein Schweizer, der mehrere ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge ...
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, um in einer Fotoausstellung gemeinsam mit der internationalen Fotoagentur Magnum auf 50 Jahre medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten zurückzublicken. mehr lesen  
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen  
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
Basel -1°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
St. Gallen -1°C 0°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wolkig, wenig Schnee
Bern -1°C 1°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
Luzern 1°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wolkig, wenig Schnee
Genf 0°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen recht sonnig
Lugano 4°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten