Spiegelglatte Strassen führen zu Unfällen
Blitzeis - über 140 Unfälle und ein Toter
publiziert: Donnerstag, 6. Jan 2011 / 07:39 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 6. Jan 2011 / 15:34 Uhr

Bern - Überfrierende Nässe hat am Donnerstagmorgen zu erheblichen Problemen im Strassenverkehr geführt. In mehreren Deutschschweizer Kantonen führten spiegelglatte Strassen zu mehr als 200 Unfällen. Eine Person kam dabei ums Leben, mindestens zehn wurden verletzt.

2 Meldungen im Zusammenhang
Der Wetterwechsel mit steigenden Temperaturen habe die Strassen am frühen Morgen in Eisflächen verwandelt, sagte ein Sprecher der Verkehrsinformation Viasuisse auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Vor allem weite Teile des Mittellandes seien betroffen gewesen. Keine Probleme mit dem Eis bekundeten die Westschweiz und die Region Basel.

Ein folgenschwerer Unfall ereignete sich in Basadingen TG. Ein 42-jähriger Autofahrer war mit seinem Fahrzeug in einer Kurve von der Strasse gerutscht. Als er ausstieg und seinen Wagen begutachtete, prallte ein zweites Auto in sein Fahrzeug, wie die Thurgauer Kantonspolizei mitteilte.

Der 42-Jährige wurde zwischen den beiden Autos eingeklemmt und erlitt dabei so schwere Verletzungen, dass er noch am Unfallort starb. Auf rutschigen Strassen im Thurgau ereigneten sich rund 30 weitere Unfälle. Zumeist gab es Blechschaden. Zwei Personen mussten ins Spital gebracht werden.

Ambulanz fährt in Lastwagen

Zu rund 50 Unfällen kam es im Kanton Aargau. Bei der Kollision eines Ambulanzfahrzeugs mit einem auf vereister Fahrbahn stehenden Lastwagen wurden in Kaisten AG vier Personen verletzt, zwei davon schwer, wie die Kantonspolizei Aargau mitteilte.

In der Ambulanz war eine dreiköpfige Besatzung mit einem verletzten Patienten unterwegs ins Spital Laufenburg AG, im Lastwagen sassen zwei Personen. Nähere Angaben zum Unfall machte die Polizei nicht. Sie riet allen Autofahrern dringend, die Fahrweise den prekären Strassenverhältnissen anzupassen.

Ebenfalls rund 50 Verkehrsunfälle zählte die Kantonspolizei Zürich. Drei Personen wurden leicht verletzt. Besonders betroffen war die Autobahn A4 zwischen Schaffhausen und Winterthur: Dort krachte es mindestens 15 Mal. Im Kanton Schaffhausen kam es laut Polizei zu rund einem Dutzend Unfällen mit Blechschäden.

Heikle Autobahnausfahrten

Auf den Strassen im Kanton Solothurn zählte die Polizei rund 40 Unfälle. Zu vielen Blechschäden kam es auf vereisten Aus- und Einfahrten zur Autobahn A5. In der Folge stauten sich die Fahrzeuge auf der Autobahn. In der Region Solothurn konnte zudem ein grosser Teil der Linienbusse wegen Glatteis nicht fahren.

Mindestens 40 Unfälle ereigneten sich nach Polizeiangaben im Kanton Bern - die meisten davon im Seeland und im Berner Jura. In Pieterlen BE drehte sich ein Auto und landete auf der Seite; eine Person wurde leicht verletzt. In Diessbach bei Büren waren gleich drei Autos in eine Kollision verwickelt.

(ade/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - Rekord.
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - ...
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Wieviel verbraucht die Fahrzeugflotte eines Landes im Durchschnitt? Wie ändert sich das von Jahr zu Jahr? Mit der zunehmenden Zahl an Elektrofahrzeugen und immer mehr «Crossover»-Modellen, die kaum noch einem Fahrzeugsegment zugeordnet werden können, wird die Analyse immer schwieriger. mehr lesen 
Die Vorteile von E-Bikes sind zahlreich. Wer ein E-Bike besitzt, ist zeitlich flexibel, da er beispielsweise von Störungen im öffentlichen Nahverkehr nicht ... mehr lesen  
An erster Stelle steht die eigene Sicherheit.
E-Bikes werden immer beliebter.
Publinews Ein Firmenwagen stellt oft ein lukratives Angebot für Arbeitnehmer dar und wird daher auch von zahlreichen Firmen angeboten, ... mehr lesen  
Versicherungen CBD-Produkte haben in den vergangenen Jahren die Erfolgsleiter kennengelernt. Sie sind nicht nur in Deutschland immer beliebter geworden. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: https://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel -2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
St. Gallen -5°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Bern -3°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Lugano 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten