Blocher: Schmid wird nicht zurücktreten

publiziert: Freitag, 5. Sep 2008 / 11:48 Uhr

Bern - Nach Ansicht von Christoph Blocher wird Bundesrat Samuel Schmid nicht zurücktreten. Die Frage seiner eigenen Kandidatur sei deshalb «hypothetisch und müssig», sagte der abgewählte Bundesrat am Freitag vor den Medien in Bern.

Der «Chef» meldet sich zu Wort.
Der «Chef» meldet sich zu Wort.
10 Meldungen im Zusammenhang
«Schmid muss nicht zurücktreten und wird nicht zurücktreten, da können Sie machen was Sie wollen», sagte Blocher.

Die Bundesratsparteien hielten am VBS-Chef fest - wenn auch nicht aus Landesinteresse: «Sie wollen nicht, dass die SVP mit einem echten Vertreter in die Landesregierung zurückkehrt.»

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 7 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Alt Bundesrat Christoph ... mehr lesen 5
Bundesrat zu sein, sei für Christoph Blocher nicht erstrebenswert.
Gemäss Bundesrat Schmid sind Aufforderungen zum Rücktritt nichts aussergewöhnliches.
Bern - Bundesrat Samuel Schmid macht seinen Rücktritt nicht vom Ausgang der Debatte über das Rüstungsprogramm abhängig. Ein Rückzug aus der Landesregierung kommt für ihn nur in Frage, ... mehr lesen 5
Bern - Bundesrätin Micheline Calmy-Rey reagiert auf die Kritik gegen sie und ihren ... mehr lesen 8
Die SVP wolle gar keine Aussenpolitik, so Micheline Calmy-Rey.
BDP-Nationalrat Hans Grunder distanziert sich vorsichtig von BDP-Bundesrat Samuel Schmid.
Bern - BDP-Nationalrat Hans Grunder distanziert sich vorsichtig von BDP-Bundesrat Samuel Schmid: Der Berner sei nach der neusten Kommunikationspanne nicht das leuchtende Aushängeschild für die ... mehr lesen 13
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wie der Zufall ...
... uns oft doch dabei hilft die Realität endlich zu erkennen! Der/die Blocker betreiben ihr Handwerk doch schon seit längerer Zeit und haben dabei relativen "Erfolg"!

Erfolg im Sinne derer, die diesen "Blocker"-Kurs momantan hegen und pflegen...!
System blockiert
Gar nicht so daneben, Ihr Freud'scher Verschreiber!
Viele Politiker beklagen, dass das politische System in der CH im Moment blockiert sei.

Eine Zeitung schrieb, Andrea Hämmerle habe deswegen sogar den Vorschlag gemacht, 5 Bundesräte sollten zusammen auf einmal zurücktreten, damit wieder Bewegung in die verkorkste Situation gebracht werden könnte. Ob das funktioniert?
Alles ok?
Keine Angst, Frau Sonnenschein, ich bin noch ganz die Alte mit meinen Ansichten.

Unter dem kleinen Bild von C.Blocher steht als Bildlegende: Der "Chef" meldet sich zu Wort.
Das sind so kleine Sticheleien, die von den Medien gemacht werden, das müsste nicht sein. Für seine Fans ist das natürlich schön, die fühlen sich toll, wenn ihr Idol weiterhin als Chef bezeichnet wird, aber für alle anderen ist es nur eine unnötige Provokation. Und dazu wollte ich nicht schweigen, denn mein richtiger Chef mag übrigens CB auch nicht besonders gut leiden. :-))
Blocker
Da habe ich mich beim Nachlesen meines Beitrags doch fast kaputt gelacht: Im zweiten Absatz schrieb ich Blocker, anstatt Blocher. Ob das wohl ein Freud'scher Verschreiber ist?
Ruhen lassen
Im Bericht ist von Schmid die Rede, nicht von Blocher. Ich hatte aber beim Lesen Ihrer Reaktion auch fast einen Schock und musste nochmals nachlesen, ob ich da was falsch verstanden hätte.

Schmid ist für mich immer noch der VBS-Chef, aber Blocker hat nun wirklich gar keinen Status als irgendein Chef mehr. Glücklicherweise.

Ich frage mich aber wie Magnus auch, wieso die Meinung Blochers immer wieder veröffentlicht wird. Man sollte diesen Herrn doch nun endlich in seinem Abwahlkummer ruhen lassen, nachdem selbst Personen aus den eigenen Reihen doch schon überzeugt sind, dass er nur noch schadet - selbst seiner SVP.
Wen interessiert
eigentlich noch die Ansicht von Blocher? Und ist die SVP nicht in der Opposition? Da braucht sie sich doch gar keine Sorgen machen, wer von ihr evtl. und vielleicht und möglicherweise...
Chef?
Wie kommt die Redaktion dazu, Blocher weiterhin als "Chef" zu bezeichnen?
Wessen Chef? Meiner sicher nicht.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen 
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im Gastgewerbe zu begegnen, wurde ... mehr lesen  
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen  
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 7°C 13°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 6°C 11°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern 8°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 9°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 11°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten