Blocher bleibt bei Swissair-Vergleich

publiziert: Montag, 5. Dez 2005 / 14:43 Uhr

Bern - Justizminister Christoph Blocher hat den Bundesratsentscheid, der Swisscom Beteiligungen an ausländischen Grundversorgern zu untersagen, verteidigt.

Bundesrat Blocher vertritt die Meinung des Haupteigners.
Bundesrat Blocher vertritt die Meinung des Haupteigners.
6 Meldungen im Zusammenhang
Der Bundesrat habe das Richtige getan, ob zum richtigen Zeitpunkt, werde sich zeigen. Die Swisscom sei durchaus mit der Swissair zu vergleichen: Sie verfüge über viele Mittel aus einem ehemaligen Monopol und dadurch über viele Möglichkeiten.

Die Swisscom könne im Inland nicht mehr wachsen und suche Wachstum im Ausland. Dort wolle sie Unternehmen übernehmen, die zu Hause auch nicht mehr wachsen könnten. Das gehe nicht auf.

Die Swisscom ist kein «Wunder»

Die Swisscom sei kein «Wunder». Über ihr stünden Wolken am Himmel, «mehr als nur Wolken», sagte Blocher. Und das müsse und dürfe man angesichts der Entwicklung ihrer Aktien an der Börse sagen. Das sei nicht kreditschädigend, sondern nur die Wahrheit.

Die Kommunikation des Bundesrates sei nach einigen Unsicherheiten bei den Äusserungen zur Strategie in der Hauptstossrichtung «ausserordentlich erfolgreich» gewesen.

Die Eircom-Akquisition sei gestoppt, das Bewusstsein wachse, dass der Bund der «falsche Aktionär» für die Swisscom sei. Das Unternehmen werde kritischer beurteilt.

Aufgeblähte Iren

Die Eircom-Aktie habe in den letzten elf Monaten gegenüber dem Gesamtmarkt 30 Prozent verloren. Sie sei 40 Prozent gestiegen, als die Swisscom-Pläne bekannt geworden sei. Die Iren sind für Blocher damit «ziemlich aufgebläht».

Weiter sagte Blocher, dass der Bund als Haupteigner dem Swisscom-Verwaltungsrat natürlich keine Befehle erteilen könne. Der Verwaltungsrat könne machen, was er wolle - aber auf eigene Verantwortung. Darum habe der Bundesrat auch eine Verantwortlichkeitsklage angedroht.

Der Bund habe der Swisscom klar gemacht, dass er die überflüssigen Mittel an die Aktionäre zurückfliessen lassen wolle. Und wenn der Haupteigner das sage, gelte es.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die bundesrätliche ... mehr lesen
Bundesratssprecher Oswald Sigg bedauert das Vorpreschen von Blocher, nimmt es auf seine Kappe.
Nur ein knappes Drittel der Schweizer Bevölkerung (32 Prozent) ist für die Privatisierung.
Bern - Swisscom-Angestellte sind ... mehr lesen
Zürich - Swisscom-Konzernchef Jens ... mehr lesen
Jens Alder fühlt sich persönlich betroffen, wenn die Swisscom schlecht gemacht wird.
Die Swisscom hat die Gespräche mit der irischen Eircom abgebrochen.
Bern - Die Swisscom beugt sich ... mehr lesen
Bern - Nach dem vom Bund von ... mehr lesen
«Wir wollen keinen zweiten Fall Swissair».
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Übernahmepläne der Swisscom sind aufs Eis gelegt.
Bern - Solange der Staat über 66 ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Arbeitslosenquote sank im letzten Monat von 2,1% auf 2,0%.
Die Arbeitslosenquote sank im letzten Monat von 2,1% ...
Registrierte Arbeitslosigkeit im Juni 2022  Gemäss den Erhebungen des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) waren Ende Juni 2022 92'511 Arbeitslose bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) eingeschrieben, 5'493 weniger als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote sank von 2,1% im Mai 2022 auf 2,0% im Berichtsmonat. Gegenüber dem Vorjahresmonat verringerte sich die Arbeitslosigkeit um 39'310 Personen (-29,8%). mehr lesen 
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal ... mehr lesen  
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Jede 5G-Basisstation benötigt einen Glasfaseranschluss.
Bern - Dichte und leistungsfähige Netze mit adaptiven Mobilfunkantennen für 5G, in Kombination mit einem gezielten Glasfaserausbau, können die Schweiz auf dem Weg in Richtung ... mehr lesen  
Buchhaltung Bern - Der Bundesrat hat am 26. Januar 2022 das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) sowie die Erhöhung der ... mehr lesen  
Der Bund sendet ein wichtiges Signal an Arbeitnehmer und Betriebe.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 15°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
St. Gallen 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Bern 13°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 15°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 14°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 18°C 28°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten