Blocher bleibt der Politik treu - SVP in der Opposition

publiziert: Donnerstag, 13. Dez 2007 / 09:12 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 13. Dez 2007 / 16:18 Uhr

Bern - Eveline Widmer-Schlumpf ersetzt Christoph Blocher im Bundesrat. Deshalb fühlt sich die SVP in der Landesregierung nicht mehr vertreten und geht in die Opposition. Blocher bleibt der Politik erhalten.

Er schwanke zwischen Erleichterung und Empörung, sagte Christoph Blocher vor dem Parlament.
Er schwanke zwischen Erleichterung und Empörung, sagte Christoph Blocher vor dem Parlament.
17 Meldungen im Zusammenhang
SVP-Fraktionschef Caspar Baader stellte fest, die Vereinigte Bundesversammlung habe eine Mitte-Links-Regierung mit zwei SVP-Mitgliedern gewählt, die nicht von der Fraktion getragen würden.

Damit habe sie das bewährte Regierungssystem zerstört und in «kurzsichtigem Machtrausch» den Volkswillen missachtet.

Die SVP gehe jetzt in die Opposition. Sie werde mit Initiativen und Referenden Druck auf Regierung und Parlament ausüben.

Regierung unter Druck setzen

Der nach vier Jahren nicht wiedergewählte Blocher erklärte, er scheide aus der Regierung, aber nicht aus der Politik.

Er werde sich ausserhalb der Regierung voll und ganz dafür einsetzen, dass Regierung und Parlament das Richtige täten - aus Angst vor der Opposition.

«Dreck aufdecken»

Er schwanke zwischen Erleichterung und Empörung, sagte Blocher: «Empörung weniger, weil Sie einen anderen Bundesrat gewählt haben, sondern wie Sie es getan haben, Erleichterung, weil ich nun wieder sagen kann, was ich denke.»

Die Oppositionsrolle mache es möglich, «Dreck und Dinge» aufzudecken, «die niemand sehen durfte».

Die SVP wird nach Ansicht von Präsident Ueli Maurer weiter wachsen in der Oppositionsrolle. «Die Plattform ist hervorragend», SVP-Präsident Ueli Maurer (ZH). Denkar wäre eine Rückkehr Blochers in den Nationalrat.

Blocher wird Parteipräsident

Die SVP ist laut ihrem Generalsekretär Gregor Rutz gut vorbereitet auf ihre Oppositionsrolle.

Der abgewählte Bundesrat Christoph Blocher werde sich als Parteipräsident zur Verfügung stellen, sagte Rutz gegenüber Schweizer Radio DRS.

Bundesrat Samuel Schmid will trotz Ausschluss aus der Fraktion deren Anliegen vertreten. In der Sachpolitik werde er weiterhin Allianzen suchen, sagte er vor den Medien.

Spaltung der SVP-Fraktion?

Hansjörg Hassler (SVP/GR) freut sich über die Wahl einer Bündnerin zur Bundesrätin.

Allerdings schliesst er nicht aus, dass es nun zu einer Spaltung der SVP-Fraktion kommen könnte.

Deutlicher wurde Hans Grunder (SVP/BE). Wie er gegenüber Schweizer Radio DRS sagte, prüfe er die Gründung einer eigenen Fraktion.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Weinfelden - Die SVP Schweiz soll ihren Kommunikationsstil in der ... mehr lesen
Hans-Jörg Walter will die beiden SVP-Bundesräte zurück in die Fraktion holen.
Eveline Widmer-Schlumpf übernimmt ab Januar 2008 das Justiz- und Polizeidepartement.
Bern - Die neu gewählte ... mehr lesen
Bern - «Ich scheide nicht in Bitterkeit»: ... mehr lesen
Erhielt Applaus: Christoph Blocher.
Adrian Amstutz und Ueli Maurer informieren über den zukünftigen Oppositionskurs der Partei.
Bern - Die SVP will 2011 wieder in den Bundesrat einziehen. In den vier Jahren bis dahin sieht sie sich in der Opposition zum Bundesrat, aber nicht zum Parlament. In diesem will sie ... mehr lesen
Wahlen 2007 Bern - Wichtige Entscheide für die Zukunft der SVP-Bundeshausfraktion fallen ... mehr lesen
Der Gang in die Opposition sei beschlossene Sache, so SVP-Generalsekretär Gregor A. Rutz.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ein wichtiges Vermarktungsinstrument seiner Meinungen: Christoph Blocher mit Stichwortgeber Matthias Ackeret in «Teleblocher».
Schaffhausen - Auch nach der ... mehr lesen
Wahlen 2007 Brüssel - Die Abwahl von Christoph Blocher aus dem Bundesrat und die SVP in der ... mehr lesen
Die europäische Presse sieht unsichere Zeiten für das Land kommen.
Bern - Wegen der Ersatzwahl in die Kantonsregierung kamen die ... mehr lesen
Rudolf Joder kritisierte auch Eveline Widmer-Schlumpf.
Christoph Blocher kann mit einer breiteren Basis in die Opposition.
Bern - Die Nicht-Wiederwahl von ... mehr lesen
Etschmayer Der Wahlbarometer war eindeutig. Die Wiederwahlchancen von Christoph Blocher wurden auf gute 90% geschätzt, die Bundesratswahlen galten nach der hefti ... mehr lesen 
Brüssel - «Schock», «Revolte» oder ... mehr lesen
Die meisten Kommentatoren sehen das Ende der Schweizer Zauberformel.
Die Polizei patrouillierte in den Strassen rund um das Bundeshaus.
Wahlen 2007 Bern - Rund 1500 Personen haben ... mehr lesen
Bern - Eveline Widmer-Schlumpf ist ... mehr lesen
Neue Bundesrätin: Eveline Widmer-Schlumpf.
Christoph Blocher würde gemäss Livio Zanolari erneut kandidieren.
Wahlen 2007 Bern - Nach der völlig unerwarteten ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen 
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im Gastgewerbe zu begegnen, wurde ... mehr lesen  
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 14°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 13°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 13°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 15°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 14°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 16°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten