Blochers Wahlchancen erfahren Abfuhr
publiziert: Dienstag, 18. Nov 2008 / 11:52 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 18. Nov 2008 / 21:53 Uhr

Bern - Die SVP will mit Blick auf die Kandidatenkür für die Nachfolge Schmids wissen, welche Wahlchancen Christoph Blocher hat. FDP und CVP sollen «Farbe zu bekennen». Diese lehnen Blocher weiterhin ab. Er selbst schliesst einen Verzicht nicht mehr aus.

13 Meldungen im Zusammenhang
Wenn die anderen Parteien Nein sagen zu seiner Kandidatur, «dann muss man einen anderen Kandidaten nehmen», sagte Blocher am Dienstagabend am Westschweizer Radio (RSR). Er wolle nicht das seine Partei in der Opposition bleibe.

Aber «im Moment sind wir noch in der Diskussion», sagte Blocher weiter, ohne Namen von möglichen anderen Kandidaten zu nennen und ohne explizit zu sagen, ob er antreten will oder nicht. SVP-Sprecher Alain Hauert sagte auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA, ein Rückzug Blochers sei nicht ausgeschlossen.

Gespräch suchen mit FDP und CVP

Gegenüber Schweizer Radio DRS sagte Parteipräsident Toni Brunner, die SVP habe ein Anrecht darauf zu wissen, ob Blocher für die anderen Parteien wählbar sei. Er und Fraktionschef Caspar Baader suchten daher das Gespräch vor allem mit der FDP und der CVP.

Die Schweiz habe die wohl schwierigste Weltwirtschafts- und Finanzkrise seit dem Zweiten Weltkrieg zu bewältigen, sagte Brunner. Deshalb habe die SVP des Kantons Zürich in der Person von Christoph Blocher den fähigsten Mann für den frei werdenden Bundesratssitz nominiert.

Klares Nein der CVP und FDP

Dass alle grossen Parteien eine Wahl Blochers ablehnen, hatten die Parteispitzen bereits mehrfach deutlich gemacht. Die Reaktion von CVP-Präsident Christophe Darbellay fiel deshalb knapp aus: «Wenn uns die SVP nur diese Frage stellen will, können wir die Antwort rasch geben: Sie lautet Nein», sagte er auf Anfrage.

Die CVP sei offen für Gespräche, aber nicht bereit, Blocher zu wählen, sagte er weiter. Es sei nun an der SVP zu entscheiden, ob sie «die Chance, zurück in die Regierung zu kommen, wahrnimmt oder nicht».

Von der FDP tönt es ähnlich. «Wir verweigern das Gespräch nie», sagte FDP-Fraktionschefin Gabi Huber. Allerdings hätten alle grossen Parteien klar deklariert, dass Blocher für sie nicht wählbar sei und deshalb keine Chance habe. Es gebe auch andere Kandiaten. Die SVP sei nun gefordert, «ihre Hausaufgaben zu machen».

Widerstand auch in der SVP-Fraktion

Auch in der SVP-Fraktion stösst eine Kandidatur Blochers auf Widerstand. Und dies nicht nur bei Ulrich Giezendanner und Peter Spuhler, die in den letzten Wochen wiederholt eine «mehrheitsfähige Kandidatur» gefordert hatten.

Für SVP-Nationalrat Felix Müri (LU) braucht es zwar jemanden vom Gedankengut Blochers. Müri stellt aber auch andere Bedingungen: «Wir möchten zurück in die Regierung. Daher müssen wir auch jemanden auf der Liste haben, der wählbar ist», sagte er gegenüber Schweizer Radio DRS.

Müri favorisiert deshalb eine Zweierkandidatur. Dabei steht für ihn der frühere Parteipräsident Ueli Maurer (ZH) im Vordergrund. Maurer sei für ihn, trotz Blochers Nomination durch die Zürcher, nicht aus dem Rennen, sagte er.

Mögliche SVP-Strategie

Bei Müris Vorschlag könnte es sich um die eigentliche Strategie der SVP handeln. Darauf deuten Aussagen des Schyzer SVP-Ständerats Alex Kuprecht (SZ) hin: «Die Strategie wird so sein, dass man versuchen wird, einen zweiten Hardliner mit Christoph Blocher zu portieren. Damit könnte sich Blocher zu einem späteren Zeitpunkt aus dem Rennen nehmen.»

SVP-Fraktionspräsident Caspar Baader schliesst derweil eine eigene Kandidatur aus, falls Blocher nominiert wird: «Ich trete nicht gegen Christoph Blocher an», sagte Baader auf Anfrage. Zu einem anderen Szenario wollte er sich nicht äussern.

Er lässt damit auch seine Baselbieter Parteikollegen im Unklaren, die ihn so oder so portieren möchten, selbst ohne zu wissen, ob Baader zur Verfügung steht.

Lavierend zeigte sich auch Ulrich Giezendanner (AG). Über den Aargauer SVP-Kantonalpräsidenten liess er verlauten, dass ihn seine Sektion nicht aufstellen soll. Er habe es jedoch offen gelassen, eine Kandidatur in Betracht zu ziehen, falls er von der SVP-Fraktion in Bern aufgestellt würde.

Bislang wurden neben Blocher der Waadtländer Regierungsrat Jean-Claude Mermoud, die Nationalräte Adrian Amstutz (BE), Andreas Aebi (BE), Pirmin Schwander (SZ) und der Präsident der Jungen SVP Erich Hess für eine Kandiatur portiert.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 42 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Für die FDP ist die Nomination ... mehr lesen
Gabi Huber: SVP-Einerkandidatur mit Ueli Maurer.
Neben Christoph Blocher legte sich der Fraktionsvorstand noch auf keinen Namen fest.
Bern - Der SVP-Fraktionsvorstand will mit alt Bundesrat Christoph Blocher und einer weiteren Person zur Bundesratswahl antreten. Wer neben Blocher auf das Doppelticket kommt, liess ... mehr lesen 2
Zürich - Die SVP-Delegierten des ... mehr lesen
Keine Überraschung im Albisgüetli: Christoph Blocher.
Ueli Maurer (l.) will nicht gegen Blocher antreten.
Bern - Bis morgen Dienstag 9 Uhr ... mehr lesen
Uster - Wichtigste Aufgabe der Politik ... mehr lesen 6
Blick hinter die Fassade: Christoph Blocher.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wer neben Blocher als Kandidat in Frage komme, ist gemäss Toni Brunner völlig offen.
Bern - SVP-Präsident Toni Brunner schliesst nicht aus, dass die SVP-Fraktion der Bundesversammlung ein Doppelticket präsentiert. Angesichts der geringen Wahlchancen von Christoph Blocher sei ... mehr lesen
Bern - Wenn das Volk über die Nachfolge von Bundesrat Samuel Schmid ... mehr lesen 1
Die SVP soll wieder in den Bundesrat - mit Rita Fuhrer.
Baader schloss bisher eine Kandidatur aus.
Liestal - Die SVP des Kantons ... mehr lesen
Bern - Die SVP Frauen wollen, dass ... mehr lesen 14
Die SVP-Frauen schlagen Rita Fuhrer für die Nachfolge von Bundesrat Samuel Schmid vor.
Nationalrat Thomas Hurter.
Bern - Die SVP-Fraktion im ... mehr lesen 5
Liestal/Schwyz - Die Baselbieter SVP ... mehr lesen
Baader selbst hat offenbar noch nicht zugesagt
Christoph Blocher freut sich über die Folgsamkeit der Partei. Bild: Auf dem Weg zur SVP-Vorstandssitzung.
Zürich - Christoph Blocher soll in die ... mehr lesen 16
Zürich – Die Wahl zur Nachfolge des ... mehr lesen
Darbellay schliesst eine CVP-Kandidatur nicht aus.
Ja aber der
Blocher hat doch gerade zur Unanständigkeit in der Politik aufgerufen! Ich finde auch, dass der Heilige Toni nicht durchgeknallt ist, es ist noch viel schlimmer, er belügt seine eigenen Wähler und verkauft die für dumm! Er kassiert und klopft dafür die Sprüche, die einige Dummköpfe von ihm erwarten! Und weshalb Vorsicht? Was wollen Sie damit zum Ausdruck bringen?
Vorsicht
Herr Brunner ist keineswegs durchgeknallt wie Sie ihn hier beschimpfen sondern ein profilierter Politiker. Solche Beleidigungen sollte man nicht äussern wenn man jemanden nicht kennt ..
Der durchgeknallte Toni Brunner
hört und sieht auch nur noch das, was er gerne glauben möchte. Da hat er - nach einem Bericht in der Tagesschau - heute mit der CVP Gespräche geführt und meldet danach frischfröhlich, dass diese Partei einer Kandidatur von Christoph Blocher nicht grundsätzlich abgeneigt sei. Ja wo lebt denn der? Ich glaube, der sieht vor lauten Hügeln um seinen Bauernhof nicht mehr über den Berg.

Der Präsident der CVP dementierte diese Nachricht denn auch sofort. Er meint, dass sich an der bereits offen kommunizierten Unwählbarkeit von Christoph Blocher für seine Partei nichts geändert hat. Und dem ist endgültig nichts mehr zuzufügen.

Hört zu, ihr sturen, Scheuklappenbehafteten SVP-Politiker: Christoph Blocher ist Geschichte, kapiert das endlich.
Aber, aber ...
... das müssen die doch so machen. Sonst würde ihr König ja den Finanzhahn bald ganz schliessen. Drohen konnte er ja schon früher gut. Ist doch clever, die anderen so einzubinden, dass sie für einen die Drecksarbeit machen!

Ich bin mir nur wirklich nicht ganz sicher, ob die SVP nicht doch glaubt, jemand könnte sich nach Christoph Blocher als Bundesrat sehnen. Es hat da doch einige minderbemittelte Köpfchen dabei.
Leider nein
Das habe ich zwar noch mitbekommen, aber, da wir Besuch hatten, auch schnell wieder vergessen.
Ansonsten wünsche ich mir, dass Ihre Prognosen zutreffen werden!
Haben Sie gesehen, Brunners juristische Spitzfindigkeiten hatten keinen Erfolg! Ich würde ja nichts dazu sagen, aber wer hat noch vor kurzem gegrölt: "Wir wollen keinen Richterstaat", um ihn dann doch voll in Anspruch zu nehmen? Was sind das nur für Leute? Regierungsfähig?
Abwarten und Tee trinken....
die SP wird schon noch die stärkste Partei ;-)). Die SVP wird unter 10% fallen.
Wissen Sie noch, welches Lied die Gruppe gesungen hat ?

Gruess us de Höger
Aber ich habe
doch etwas wichtiges erfahren, nämlich dass die SP doch nicht die stärkste Partei der Schweiz ist! Und jetzt bin ganz traurig darüber, aber die Bereicherung meines Informationsstandes ist doch schon etwas, lieber Emmentaler!
Es wird vielleicht nichts schaden, einmal vorsichtshalber Schützengräben aus zu heben! Und dann schreiben wir aus dieser Deckung heraus. Aber aufgeben tun wir deswegen noch lange nicht:-)
Also ich habe versucht, es herauszufinden, die Jodlergruppe meine ich, leider ohne Erfolg, ich kam ein wenig zu spät und hatte den Beginn der Ansage am Radio nicht mit bekommen. Schade!
Ach ja, was ich noch sagen wollte: Ich habe diesen Beitrag natürlich in bester Laune und mit frohem Sinn dahin geschrieben! Grüsse nach Oberdiesbach!
Der Brunner...
kennt den Begriff Wirtschaft nur von seiner eigenen Beiz. Mehr ist da nicht vorhanden.
Danke Magnus
ja, der quere Schläger hat mich ordentlich zusammengestaucht. Weiss gar nicht, ob ich jetzt noch in diesem Forum schreiben darf;-)) Eigentlich mag ich mit diesem Schreiberling nicht diskutieren, das ist mir zu blöd. Was war das wohl für eine Jodlergruppe aus dem Emmental ? E schöne Tag und beste Grüsse Emmentaler
locker vom Hocker
und keineswegs "abmühend" verfasse ich jeweils meine Beiträge. Und es macht immer wieder viel Spass, weil ich jeweils davon ausgehen kann, dass jedesmal dieselben ihren Senf auf dieselbe bedepperte Art dazu geben. Die nämlich, die partout nicht verstehen können (am nicht wollen kann's ja wohl kaum liegen - oder vielleicht doch?), dass so ein Forum eigentlich eher dazu da ist, Meinungen zu irgendwelchen Ereignissen kund zu tun, und weniger, um andere Forumsteilnehmer zu verunglimpfen. Daraus ergiibt sich für mich dann jedesmal dieser besondere Unterhaltungswert.
Barry Gibb (ja, der von den Bee Gees) sagte vor rund 35 Jahren einmal zu einem Journalisten: "Jeder spinnt auf seine Weise"

Um nicht auf diese Art der Unterhaltung verzichten zu müssen, wünsche ich allen menschenkennenden Alleswissenden ein langes Leben ...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen 
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im ... mehr lesen  
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: https://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel -2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
St. Gallen -5°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Bern -3°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Lugano 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten