Bluttat von Lörrach: Akte geschlossen

publiziert: Sonntag, 17. Okt 2010 / 14:00 Uhr
Das genaue Motiv der Täterin bleibe unklar.
Das genaue Motiv der Täterin bleibe unklar.

Lörrach - Die Ermittlungen zur Bluttat von Lörrach mit vier Toten und 18 Verletzten werden eingestellt. Rund einen Monat nach der Tat seien die juristischen Nachforschungen abgeschlossen, sagte der leitende Staatsanwalt Dieter Inhofer der Nachrichtenagentur dpa am Sonntag.

3 Meldungen im Zusammenhang
Das Verfahren werde in den kommenden Wochen zu den Akten gelegt. Da die Täterin tot sei, fehle die Grundlage für ein Strafverfahren. Und für ein Fehlverhalten der Polizei, anderer Behörden oder Beteiligter gebe es keine Anhaltspunkte.

Eine 41 Jahre alte Rechtsanwältin und frühere Sportschützin hatte am 19. September in Lörrach ihren fünfjährigen Sohn, ihren Ehemann sowie einen Spitalpfleger getötet. Danach erschoss die Polizei sie im Flur des Lörracher Spitals. Zudem schoss die Frau drei Menschen an, darunter einen Polizisten. 15 Menschen waren verletzt worden, als die Frau ihre Wohnung in die Luft sprengte.

Die Polizei habe in den vergangenen Tagen einen vorläufigen Abschlussbericht vorgelegt, sagte Inhofer. Es fehlten nun nur noch einige Fotos und Dokumente vom Tatort. Diese werden in den kommenden Tagen vom Landeskriminalamt (LKA) in Stuttgart erwartet. Sobald diese vorliegen, werde der Fall zu den Akten gelegt.

Motiv bleibt unklar

Das genaue Motiv der Täterin bleibe unklar, sagte Inhofer. Fest stehe lediglich, dass die Frau die Tat geplant habe. Sie habe unter der Trennung von Mann und Sohn gelitten sowie unter zwei Fehlgeburten, die sie in den vergangenen Jahren hatte. Ob dies der alleinige Grund für die Tat war, habe nicht geklärt werden können.

Die 50 Polizisten, die sich der Täterin entgegenstellten, sind den Angaben zufolge alle wieder im Dienst. Sie werden psychologisch betreut, sagte Polizeisprecher Dietmar Ernst der dpa. Unter ihnen sind 17 Beamte, die eine intensivere Betreuung benötigen. Dies werde noch längere Zeit in Anspruch nehmen.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die kurz aufeinander folgenden ... mehr lesen 1
Nichts deutete in Riehen auf ein Familiendrama hin.
Die Amokläuferin schiesste am vergangenen Sonntag in Lörrach um sich.
Lörrach - Die Bluttat von Lörrach mit ... mehr lesen
Lörrach - Bei der Frau, die am ... mehr lesen 2
Krankenwagen vor dem Tatort in Lörrach.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
Werden Menschen in den USA jetzt besser ...
Demokraten bringen Gesetzentwurf ein  Politiker der Demokratischen Partei haben in den USA einen neuen Gesetzentwurf eingebracht, der die Nutzung zielgerichteter digitaler Werbung auf Werbemärkten (Targeted Advertising) verbieten würde, die von Plattformen wie Facebook, Google und anderen Datenmaklern mit grossen Gewinnen betrieben werden. mehr lesen 
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) bis zum 31. März 2022 für alle Unternehmen zu verlängern. ... mehr lesen
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Auf Social Media-Kanälen sind Schuldner nicht mehr vor Inkassobüros sicher.
Social Media Schuldeintreiber in der USA dürfen seit kurzem auch säumige Schuldner per Social Media kontaktieren. Ein entsprechendes Gesetz des Consumer ... mehr lesen  
US-Regisseur Quentin Tarantino streitet sich derzeit mit Miramax, der Produktionsfirma seines Erfolgsfilms «Pulp Fiction», um Vermarktungsrechte digitaler NFTs (Non-Fungible Tokens). mehr lesen
Quentin Tarantino als Kopie, Madame Tussauds, Wien.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 14°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 12°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 15°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 19°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten