Bösartige Viren, Würmer und Trojaner
publiziert: Montag, 24. Okt 2005 / 16:20 Uhr

Die Vernetzung der Welt schreitet voran, und mit der grenzenlosen Kommunikation werden auch die Gefahren mobiler.

Ein neuer Trend sind Mails, die statt gefährlicher Dateianhänge Links zu gefährlichen Webseiten enthalten.
Ein neuer Trend sind Mails, die statt gefährlicher Dateianhänge Links zu gefährlichen Webseiten enthalten.
3 Meldungen im Zusammenhang
Völlig neuartige Schadprogramme erwarten Sicherheitsexperten zwar nicht, doch bösartige Viren, Würmer und Trojaner werden so schnell auf den Datenautobahnen reisen, dass Surfen ohne Sicherheitsnetz auch weiterhin ein Traum bleiben wird.

Wie bei Viren in der biologischen Welt, bei denen die Software in Form der Gene durchmischt und neu kombiniert wird, passt sich die so genannte Malware der wandelnden Kommunikationswelt an: «Die Programme werden immer raffinierter», sagt Michael Dickopf, Sprecher des deutschen Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) in Bonn.

Kriminelle am Werk

Allerdings sind hier nicht Zufälle am Werk, sondern kriminelle Köpfe. Die Zeit der Lausbubenstreiche scheint endgültig vorbei zu sein: «Früher handelten die Täter oft aus reinem Geltungsdrang. Sie wollten zeigen: Hallo, hier bin ich», sagt Dickopf.

Heute würden Trojaner - Programme, die im Verborgenen arbeiten und auch unbemerkt andere Programme nachladen - für bestimmte Einsatzzwecke geschrieben und in ein Firmennetzwerk geschleust.

Zeit der Lausbubenstreiche vorbei

Und das ist meist nur das Vorspiel: Was nach Ansicht von Ralf Benzmüller, Virenforscher beim Softwarehersteller GData in Bochum, in Zukunft immer häufiger folgen wird, nennen Kriminologen schlicht Erpressung: Denkbar ist Benzmüller zufolge, dass alle Word-Dokumente verschlüsselt und erst nach Bezahlen der Entschlüsselungssoftware wieder verfügbar werden.

Eine grosse Gefahr für private Computernutzer wird auch sein, dass der eigene Rechner unbemerkt Teil eines BOT-Netzes werden kann, eines gekaperten Netzes. Der Rechner beteiligt sich dann an der Versendung von Spam, Würmern oder auch an DoS-(Denial of Service)-Attacken. Dabei handelt es sich um Angriffe auf einen Server, um dessen Dienste in der Regel durch Überlastung lahm zu legen. «Sie merken das gar nicht, sind aber Teil eines solchen Netzwerkes», sagt BSI-Sprecher Dickopf.

Überfall wird zum Blitzkrieg

Die Folge solcher Netzwerke ist eine enorme Beschleunigung. Der kriminelle Überfall wird dadurch zum Blitzkrieg: Durch die starke Vernetzung sei es möglich, in sehr kurzer Zeit unglaublich viele Mails zu verschicken, sagt Virenforscher Benzmüller.

«Eine bösartige Mail mit einem Trojaner ist nicht grösser als vier Kilobyte. Ein infizierter Rechner kann 100'000 Mails pro Stunde verschicken.» Schliesst man aber viele Rechner zu BOT-Netzen zusammen, komme man schnell auf 100 Millionen Mails pro Stunde, rechnet Benzmüller vor.

(Björn Brodersen/teltarif.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das Landeskriminalamt ... mehr lesen
Dder betroffene Server soll sich in den USA befinden.
Bisher ist von Microsoft kein Patch verfügbar.
Kaspersky Lab hat eine Reihe neuer ... mehr lesen
Messagelabs warnt vor einer neuen ... mehr lesen
Angriffsziel des Trojaners: Skype-Nutzer.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Keine grosse Zukunft für Autoren und Contentmacher bei YouTube Originals.
Keine grosse Zukunft für Autoren und Contentmacher bei ...
Gestern gab YouTube bekannt, dass es einen grossen Teil der YouTube Originals, die Originalinhalte wie Serien, Bildungsvideos, Musik und Prominentenprogramme produzieren, zurückfahren wird. Robert Kyncl, Chief Business Officer von YouTube, gab die Änderungen in einer Erklärung auf Twitter bekannt. mehr lesen 
Publinews Wenn Sie Ihre Sichtbarkeit im Onlineshop erhöhen wollen, müssen Sie Ihren Shop für die Suchmaschinen optimieren. Das geht am besten so: mehr lesen  
Es gibt einiges zu beachten, wenn man einen erfolgreichen Onlineshop betreiben möchte.
TikTok ist besonders bei jungen Leuten beliebt.
Google ist nicht mehr die am meisten aufgerufene Webseite: Im letzten Jahr verzeichnete die chinesische Social-Media-Plattform TikTok mehr Besuche als die Suchmaschine Google des US-Konzerns Alphabet. mehr lesen  
Konzentration auf Ransomware begünstigt Angriffe auf weniger geschützte Bereiche  Jena - Wenn die Kassen in Elektro-Flächenmärkten nicht mehr klingeln, im Strassenverkehrsamt keine Kfz zugelassen werden können oder Kliniken neue Patienten abweisen ... mehr lesen
Die Angriffe auf KMU werden im kommenden Jahr ebenso zunehmen, wie die auf Städte und Gemeinden.
Mickael L. Perrin in seinem Labor an der Empa.
eGadgets Mini-Stromgenerator aus Quantenpunkten Dübendorf, St. Gallen und Thun - Mickael L. Perrin ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel -2°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen -3°C -1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern -2°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern -1°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 5°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten