Bolivien: Präsidententreffen wegen Unruhen abgesagt

publiziert: Mittwoch, 6. Aug 2008 / 07:36 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 6. Aug 2008 / 07:57 Uhr

La Paz - In der südbolivianischen Stadt Tarija sind heftige Proteste gegen die Politik von Präsident Evo Morales ausgebrochen. Wegen der Unruhen musste Morales ein Treffen mit den Präsidenten Argentiniens und Venezuelas in der Stadt kurzfristig absagen.

Evo Morales muss sich mit Unruhen im Land befassen.
Evo Morales muss sich mit Unruhen im Land befassen.
2 Meldungen im Zusammenhang
Demonstranten bildeten eine Menschenkette um das Hotel, in dem sich bereits eine Vorausabteilung der Delegation des venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez befand.

Auch vor dem Flughafen versammelten sich Demonstranten, um die Landung der Maschinen mit Chávez sowie seiner argentinischen Kollegin Cristina Kirchner und Gastgeber Morales zu verhindern. In der Nacht hatten Studenten bereits die örtliche Zentrale der nationalen Telefongesellschaft besetzt.

Morales war zudem durch einen Streik von etwa 4000 Bergarbeitern in der Stadt Caihuasi, 210 Kilometer südlich von La Paz, verhindert. Bei Auseinandersetzungen starben dort zwei Demonstranten.

«Aus Sicherheitsgründen und angesichts des feindlichen Klimas in Tarija ist der Besuch der drei Staatsoberhäupter abgesagt worden», sagte der bolivianische Regierungssprecher Iván Canelas. Der Anführer des oppositionellen Bürgerkomitees von Tarija, Reynaldo Bayard, erklärte Chávez zur «Persona non grata».

Rückerstattung gefordert

Bayard führt auch eine Bewegung in dem an Erdgas reichen Departement Tarija an, die die Rückerstattung von Abgaben auf die Erdgas- und Erdölproduktion durch den Zentralstaat fordert.

Die Bürger Tarijas, wo sich 85 aller bekannten Erdgasvorkommen des Landes befinden, hatten sich wie drei weitere Departements vor kurzem mit grosser Mehrheit für eine weitgehende Autonomie von der Regierung in La Paz ausgesprochen.

Morales, Chávez und Kirchner wollten über eine engere Kooperation in Energiefragen beraten. Argentinien ist dringend auf preisgünstige Energielieferungen aus Bolivien angewiesen.

Widerstand konservativ-wohlhabender Kreise

Seit der Wahl von Morales Ende 2005 zum ersten indigenen Präsidenten des südamerikanischen Landes trifft sein Projekt eines ethnisch ausgerichteten Sozialismus auf den erbitterten Widerstand konservativ-wohlhabender Kreise. Dabei geht es auch um eine Neuverteilung des nationalen Reichtums zugunsten der verarmten Indio- Mehrheit im Westen des Landes.

Am kommenden Sonntag sollen die Bolivianer bei einem landesweiten Referendum über die Zukunft der Regierung Morales und von acht der insgesamt neun Präfekten abstimmen. Die reiche Region Santa Cruz verweigert die Teilnahme.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Über das Departement Pando wurde der Ausnahmezustand verhängt.
La Paz - Nach tagelanger Gewalt mit ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Als Peter Achten am 26. März verstorben ist, ging einer der grossen Journalisten der Schweiz von uns. Ein Journalist, der, als news.ch noch aktiv publizierte, auch sechs Jahre für VADIAN.NET tägig war und zwischen 2010 und 2016 gute 300 Kolumnen über China, Vietnam, Birma und Asien im Allgemeinen für uns verfasst hat. mehr lesen 
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 13°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 15°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 16°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 17°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 19°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 20°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten