Boni-Steuer: Bundesrat scheint einzulenken
publiziert: Sonntag, 11. Apr 2010 / 15:04 Uhr / aktualisiert: Montag, 12. Apr 2010 / 10:51 Uhr

Die SP will dem UBS-Vertrag mit den USA nur zustimmen, wenn der Bundesrat für eine Boni-Steuer Hand bietet. Nun scheint der Bundesrat einzulenken, wie mehrere Medien berichten.

Der Bundesrat erwägt eine Boni-Besteuerung, um den UBS-Vertrag zu retten.
Der Bundesrat erwägt eine Boni-Besteuerung, um den UBS-Vertrag zu retten.
11 Meldungen im Zusammenhang
Dem für den Schweizer Finanzplatz wichtigem Agreement mit den Vereinigten Staaten droht ohne die Stimme der SP die Rückweisung im Parlament, weil der Vertrag auch von der SVP abgelehnt wird.

An seiner Sitzung am nächsten Mittwoch werde der Bundesrat deshalb auch Massnahmen zu den Boni beschliessen, schreiben «Sonntags-Zeitung» und «NZZ am Sonntag».

Regeln für systemrelevante Banken

Diese Massnahmen sollen auch Regeln über Bonuszahlungen, Grösse und Eigenmittel bei den systemrelevanten Banken umfassen. Damit sind die beiden Grossbanken UBS und Credit Suisse gemeint.

«Wenn die Vorschläge durchkommen, stimmen wir dem UBS-Vertrag zu», wird SP-Fraktionschefin Ursula Wyss in der «Sonntags-Zeitung» zitiert.

US-Justiz will Kunden-Daten

Weil UBS-Banker begüterten US-Bürgern geholfen hatten, Steuern zu hinterziehen, drängte die US-Justiz die UBS zur Herausgabe von Bankkundendaten. Der Bundesrat versuchte in Folge, die Bank vor einem Strafprozess in den USA zu bewahren.

Das Bundesverwaltungsgericht war im Januar zum Schluss gekommen, dass der Vergleich, den der Bundesrat vergangenen Sommer mit den USA ausgehandelt hatte, nicht rechtens war: Um den USA in Fällen von Steuerhinterziehung Amtshilfe zu leisten zu können, hätte erst das Gesetz geändert werden müssen.

(ht/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Zickzackkurs der SVP in ... mehr lesen 9
Villiger hat sich persönlich für den Staatsvertrag mit den USA eingesetzt.
Zürich - Zwei Drittel der ... mehr lesen
Schweizer halten einen Rücktritt von UBS-Präsident Kaspar Villiger für angemessen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Hans-Rudolf Merz: Das Finanzdepartement prüft derzeit den Vorschlag, sehr hohe Löhne nicht mehr als geschäftsmässigen Aufwand gelten zu lassen.
Bern - Nun will auch Finanzminister Hans-Rudolf Merz die Banken härter anpacken - zumindest ein bisschen. Sein Finanzdepartement (EFD) prüft derzeit den Vorschlag, dass sehr hohe Löhne ... mehr lesen
Zürich - Zwei Tage vor einer ... mehr lesen 4
Konzernchef Oswald Grübel: Bei der UBS wurden Gelder in Höhe von rund 18 Mrd. Fr. abgezogen.
Vorerst werden keine UBS-Daten an die USA ausgeliefert.
Bern - Das Amtshilfeabkommen mit ... mehr lesen 7
FDP-Nationalrat Philipp Müller: «Aus dem Fall UBS ist ein Fall Schweiz geworden.»
Bern soll die UBS fallen lassen, ... mehr lesen 1
Bern - Die von der FINMA im letzten Februar verfügte Herausgabe der ... mehr lesen 1
FINMA-Chef Eugen Haltiner will zunächst das Urteil analysieren lassen.
Inkonsequent
Somit werden indirekt die unverschämten Boni gutgeheissen. Meiner Meinung nach sollte dieser Raub am Unternehmen eingedämmt werden. Was könnte die mögliche Vorgehensweise der Banken sein? Sie vereinbaren Netto-Boni, d.h., die Bank bezahlt die Bonussteuer an den Bund. Der grösste Fehler im Fall UBS wurde gemacht, indem diese ehemalige Vorzeigebank ohne Bedingungen gerettet wurde. Die Allgemeinheit hat den Schaden, der Staat kriegt keine Steuern und die Abzocker kassieren Boni. Eine wahrhaft tolle Leistung unserer Justizministerin, die dies damals in Stellvertretung des Finanzministers in einer Nacht- und Nebelaktion durchgeboxt hat.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen 
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im ... mehr lesen  
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen -2°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern -5°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf -1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 0°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten