Boni nur bei langfristigem Erfolg
publiziert: Mittwoch, 17. Mrz 2010 / 09:02 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 17. Mrz 2010 / 12:51 Uhr
«Es geht darum, mit der Bonus-Unkultur aufzuräumen», sagte SP-Nationalrätin Susanne Leutenegger Oberholzer.
«Es geht darum, mit der Bonus-Unkultur aufzuräumen», sagte SP-Nationalrätin Susanne Leutenegger Oberholzer.

Bern - Verwaltungsräte und Manager sollen unter Umständen Gelder zurückbezahlen müssen, wenn sie ihre Arbeit schlecht machen. Dies möchte der Nationalrat im Gegenvorschlag zur Abzocker-Initiative verankern. Zudem sollen Boni nur bei nachhaltigem Erfolg bezahlt werden dürfen.

8 Meldungen im Zusammenhang
Demnach soll die Rückerstattung bei einem «offensichtlichen Missverhältnis» zur erbrachten Gegenleistung fällig werden. Die Aktionäre können beschliessen, dass das Unternehmen Klage erhebt.

Der Nationalrat sprach sich mit 92 zu 90 Stimmen für diese Formulierung aus. Damit setzte sich die FDP mit Hilfe der SVP durch. Die CVP und die Linke hatten dafür plädiert statt von einem «offensichtlichen Missverhältnis» lediglich von einem «Missverhältnis» zu sprechen.

Dies sei nicht Wortklauberei, sagte Pirmin Bischof (CVP/SO). Es gehe um die Frage, ob die Vorlage am Ende Biss habe oder eine «Kukident-Vorlage» sei.

Gegenvorschlag zur Abzocker-Initiative

Boni sollen nur ausbezahlt werden dürfen, wenn feststeht, dass die Leistung zum langfristigen Gedeihen des Unternehmens beigetragen hat. Der Rat hat sich mit 133 zu 56 Stimmen für diese Regelung ausgesprochen, gegen den Willen seiner Rechtskommission. In diesem Punkt unterlagen damit die CVP und die FDP.

Ausserdem sollen die Aktionäre börsenkotierter Unternehmen jährlich über den Gesamtbetrag der Vergütungen an den Verwaltungsrat abstimmen. Dies möchte der Nationalrat im Gegenvorschlag zur Abzocker-Initiative verankern.

Gesamtsumme der Management-Löhne

Die Initiative sieht vor, dass die Aktionäre auch über die Gesamtsumme der Management-Löhne abstimmen. Gemäss dem Gegenvorschlag sollen die Aktionäre dagegen selbst entscheiden können, ob sie darüber abstimmen wollen: Die Frage soll in den Statuten geregelt werden.

Geklärt hat der Nationalrat weiter die Frage der goldenen Fallschirme. Nach seinem Willen sollen Abgangsentschädigungen und Zahlungen vor Stellenantritt «grundsätzlich untersagt» werden. Diese Formulierung lässt Ausnahmen zu. Der Gegenvorschlag geht damit weniger weit als die Initiative, die goldene Fallschirme strikt verbieten will.

(pad/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Volk und Stände stimmen ... mehr lesen 33
Der Nationalrat will goldene Fallschirme «grundsätzlich» untersagen.
Die Aktionäre erhalten mehr Gewicht: Wieviel ist umstritten.
Trybol-Chef Thomas Minder hat im ... mehr lesen 1
Der Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann verdient fast zehn Millionen Euro.
Frankfurt - Josef Ackermann zählt in ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Nationalrat: Parteitaktik schlägt Zukunft-Gestaltung
Die Abzocker-Initiative wirft ein Schlaglicht auf die Entfremdung des Schweizer Volkes von der Wirtschaft und deren Exponenten. Der Konsens, der die Schweiz zum Erfolgsmodell machte, ist ... mehr lesen 1
Bern - Die Abzockerei sei ein ... mehr lesen 2
Pascale Bruderer rief die Redner auf, die hitzig über die Abzocker-Initiative diskutierten.
Brady Dougan erhält im April laut «Sonntag» 35 bis 40 Mio. Fr. aus einem Bonuspaket. (Archivbild)
Zürich - Der Chef der Credit Suisse ... mehr lesen 5
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt sich der Ständerat zum zweiten Mal über die Unternehmenssteuerreform III. Von einer Einigung sind die Räte ... mehr lesen
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der ... mehr lesen  
Zustimmung bröckelt  Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, zeichnet sich ein offenes Rennen ab. Laut der zweiten SRG-Trendumfrage ist die Zustimmung allerdings gesunken. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
Basel 16°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 16°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 16°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 17°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 18°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 20°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten