Bootsunglück: Kaum noch Hoffnung für Vermisste
publiziert: Dienstag, 10. Mrz 2009 / 08:27 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 10. Mrz 2009 / 16:22 Uhr

Bangkok - Nach dem Tauchboot-Unfall vor Phuket hat die thailändische Marine die Leiche einer Touristin aus dem Meer geborgen. Die Polizei konnte die Frau zunächst nicht identifizieren. Für die übrigen sechs Vermissten gibt es kaum noch Hoffnung.

Unter den Vermissten befinden sich auch zwei Schweizer.
Unter den Vermissten befinden sich auch zwei Schweizer.
3 Meldungen im Zusammenhang
Die Chance, dass sie lebend gefunden werden, ist nach Angaben der thailändischen Behörden verschwindend klein.

Die Touristen waren auf einer viertägigen Tauchsafari zu den Similan-Inseln. Ihr knapp 30 Meter langes Boot kam auf dem Rückweg rund 30 Kilometer vor Phuket am Sonntagabend plötzlich in einem Sturm und kenterte.

23 Insassen, die sich auf zwei Schlauchboote gerettet hatten, konnten von Fischern geborgen werden. Sechs Touristen - drei Österreicher, zwei Schweizer und eine Person aus Japan - sowie ein thailändisches Besatzungsmitglied schafften es nicht auf die Schlauchboote.

Laut dem Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) gelten die beiden Schweizer weiterhin als vermisst. Die Schweizer Botschaft habe zudem Kontakt zu Überlebenden des Unglücks aufgenommen, um abzuklären, ob die Touristen Hilfe benötigten, sagte EDA-Sprecher Georg Farago.

In Wrack eingeschlossen?

Die Marine vermutet die Opfer im Wrack des gesunkenen Bootes. «Wenn wir die anderen Vermissten nicht bald finden, werden wir Taucher zum gesunkenen Boot schicken um zu sehen, ob sie dort eingeschlossen sind», sagte Wanlop Phuangbaka, Offizier der Seepolizei.

Das Boot gehörte der Tauchschule «Dive Asia» unter deutschem Management. Die «Choke Somboon» war nach Auskunft von Geschäftsführer Jürgen Schenker erst im Oktober 2008 in Dienst gestellt worden.

23 Insassen gerettet

Den Angaben zufolge war das Schiff auf dem Weg zu den Similan-Inseln, als es in einem plötzlich aufkommendem Sturm vor dem Patong-Strand kenterte. 23 Insassen, die sich auf zwei Schlauchboote gerettet hatten, konnten von Fischern geborgen werden.

In Phuket trafen unterdessen die ersten Angehörigen ein, wie Jürgen Schenker von der Tauchschule «Dive Asia» erklärte. Das knapp 30 Meter lange Boot, die «Choke Somboon», war erst Ende Oktober vergangenen Jahres in Dienst gestellt worden, sagte Schenker weiter.

Es sei am späten Sonntagabend plötzlich von Sturmwellen gepackt worden und gekentert. Überlebende empfanden das Geschehen nach eigenen Angaben wie einen Tornado, der aus dem Nichts auftauchte.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wien - Nach dem Bootsunglück vor der thailändischen Insel Phuket haben ... mehr lesen
23 Menschen überlebten das Unglück.
In Thailand werden nach einem Taucherbootunfall sieben Menschen vermisst.
Bangkok - Bei einem Tauchausflug in ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen durchbrach anschliessend die Leitplanke und fuhr ... mehr lesen
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen. Eine Person wurde dabei leicht ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -2°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 0°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen -2°C 1°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern -5°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern -2°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf -1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 0°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten