Polizei fahndet nach dem zweiten Attentäter
Boston komplett abgeriegelt
publiziert: Freitag, 19. Apr 2013 / 11:22 Uhr / aktualisiert: Freitag, 19. Apr 2013 / 13:28 Uhr
Ausnahmezustand in Boston.
Ausnahmezustand in Boston.

Boston - Ausnahmezustand in Boston: Wegen der Fahndung nach dem zweiten mutmasslichen Bombenleger vom Boston-Marathon hat die Polizei in der Metropole den Nahverkehr komplett unterbrochen. Bewohner wurden aufgefordert, zu Hause zu bleiben.

8 Meldungen im Zusammenhang
Einer der beiden Verdächtigen war in der Nacht auf der Flucht von der Polizei getötet worden. Bei dem Flüchtigen handelt es sich laut der Polizei um die Person, die auf den Fahndungsfotos eine weisse Mütze trage.

In dem Vorort Watertown, dem Schwerpunkt der Grossfahndung wurde der Verkehr für Privatfahrzeuge am Freitagmorgen gestoppt. Alle Menschen sollten in ihren Häusern bleiben, Geschäfte dürften nicht öffnen.

Keine U-Bahn und kein Bus fuhr am Morgen in der Grossstadt. Die Polizei forderte Menschen an den Haltestellen und den Bahnhöfen auf, wieder nach Hause zu gehen. Die Anordnung traf die mit Abstand grösste Stadt Neuenglands mitten im beginnenden Berufsverkehr. Die Harvard-Universität, bekanntester und grösster Arbeitgeber im Vorort Cambridge, blieb ebenfalls geschlossen.

Polizist getötet

Vorausgegangen waren Schüsse auf dem Campus der US-Eliteuniversität MIT nahe Boston. Ein Polizist wurde getötet. Er war wegen einer Ruhestörung zu dem Gelände gerufen worden.

Anschliessend gab es eine wilde Verfolgungsjagd im Ort Watertown. Bewohner von Watertown berichteten von Schüssen und Explosionen. Ein 69-jähriger Rentner sagte, er habe drei laute Explosionen gehört.

Die US-Bundespolizei FBI hatte am Donnerstag Fotos von zwei Verdächtigen veröffentlicht und erklärt, die Männer seien bewaffnet und äusserst gefährlich. Auf Videoaufnahmen waren sie mit Rucksäcken zu sehen, in denen sich die Bomben befunden haben sollen. Einer der beiden stellte seinen Rucksack ab.

Bei dem Anschlag waren am Montag drei Menschen getötet und 176 verletzt worden. Bei einer Gedenkfeier für die Opfer hatte Präsident Barack Obama angekündigt, die Verantwortlichen würden aufgespürt und zur Rechenschaft gezogen.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Etschmayer Nach dem Bombenanschlag von ... mehr lesen 1
Bombenopfer Martin Richards: Nicht zu viel über ihn. Zu wenig über all die Anderen.
Dschochar Zarnajew (l.) und sein älterer Bruder Tamerlan sollen den Anschlag auf den Bostoner Marathonlauf am Montag verübt haben.
Boston - Der Zustand des verletzten ... mehr lesen
Sie wurden eine halbe Stunde lang eingehend kontrolliert.
Boston - Mitten in der Grossfahndung in Boston sind am Donnerstagabend auch zwei Schweizer als Verdächtige angehalten worden, als sie eine Bekannte am Flughafen abholen wollten. Sie ... mehr lesen
Boston - In Boston ist einer von zwei Tatverdächtigen der Bombenanschläge von der Polizei erschossen worden. Nach dessen Bruder läuft die Fahndung auf Hochtouren. Das Brüderpaar mit tschetschenischen Wurzeln lebte seit Jahren in den USA. mehr lesen  29
Weitere Artikel im Zusammenhang
CNN-News Die USA wurden diese Woche von ... mehr lesen
Barack Obama: «Amerikas grösstes Übel ist und bleibt die Waffengewalt».
Die Suche nach den beiden Männern habe «die höchste Priorität», sagte der leitende FBI-Agent Rick DesLauriers. (Symbolbild)
Boston - Ein bei einem Grosseinsatz der Polizei bei Boston gefasster mutmasslicher Bombenattentäter ist tot. Das bestätigte die Polizei am Freitag. Nach einem zweiten ... mehr lesen
Boston - Die Region Boston wird kurz nach dem Anschlag auf den Marathon erneut ... mehr lesen
Nach den letzte Ereignissen wieder ein harter Schlag für Boston, ein Polizist wird getötet. (Archivbild)
Aus Angst vor "Terroristen"
terrorisiert man die Bevölkerung einer Stadt.
Der Polizeistaat USA zeigt seine Fratze.

Diese Vorgehensweise entspricht dem "Selbstmord aus Angst vor dem Tod".
Die US-Amerikaner hätten guten Grund, sich mehr vor ihrer eigenen Regierung zu fürchten, als vor irgendwelchen "Terroristen" in Ziegenställen Pakistans oder andere Märchengeschichten, die diese Regierung verbreitet.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Angriffe auf KMU werden im kommenden Jahr ebenso zunehmen, wie die auf Städte und Gemeinden.
Die Angriffe auf KMU werden im ...
Konzentration auf Ransomware begünstigt Angriffe auf weniger geschützte Bereiche  Jena - Wenn die Kassen in Elektro-Flächenmärkten nicht mehr klingeln, im Strassenverkehrsamt keine Kfz zugelassen werden können oder Kliniken neue Patienten abweisen müssen - dann ist in der Regel ein Virus schuld. Dieser heisst jedoch nicht Corona, sondern beispielsweise Ransomware und verbreitet sich digital so schnell wie die Omikron-Variante. mehr lesen 
Spyware der israelischen Firma Candiru im Fokus der Ermittlungen  Jena - Die Forscher des europäischen IT-Sicherheitsherstellers ESET haben strategische Angriffe auf die ... mehr lesen  
Watering‑Hole‑Angriffe im Nahen Osten.
Die Angriffe auf Easygov.swiss erfolgten vom 10. bis 22. August 2021.
Bern - Kriminellen Hackern ist es mutmasslich gelungen, eine Liste mit Namen von bis zu 130'000 Unternehmen zu entwenden, welche über die Plattform EasyGov im Jahr 2020 einen ... mehr lesen  
Das Hauptangriffsziel für Cyber-Kriminelle bleibt weiterhin das E-Mail-Postfach ahnungsloser Nutzer oder Unternehmen. Der IT-Security-Anbieter Trend Micro hat allein im ersten Halbjahr 2021 fast 41 ... mehr lesen
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die Verbreitung von Malware.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: https://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeregenschauer
Basel -1°C 5°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, wenig Schnee
Bern -3°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeregenschauer
Genf -2°C 6°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 1°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten