Britische Truppen schliessen Abzug aus Basra ab

publiziert: Montag, 3. Sep 2007 / 11:04 Uhr / aktualisiert: Montag, 3. Sep 2007 / 12:49 Uhr

London - Die britischen Truppen haben das Zentrum der irakischen Stadt Basra geräumt. Die 500 Soldaten übergaben am Montagmorgen ihren Stützpunkt Basra Palace den irakischen Streitkräften.

Grossbritannien will die gesamte Provinz Basra bis zum Ende des Jahres an die Iraker übergeben.
Grossbritannien will die gesamte Provinz Basra bis zum Ende des Jahres an die Iraker übergeben.
6 Meldungen im Zusammenhang
Der Oberkommandierende der irakischen Truppen in Basra, Generalleutnant Mohan al-Firedschi, bestätigte nach Angaben der britischen Agentur PA, dass nun irakische Truppen die Kontrolle über die Militärbasis im Palast der zweitgrössten Stadt Iraks übernommen haben.

Nur noch autorisierte Personen würden in das Hauptquartier vorgelassen, das unter Aufsicht der irakischen Armee stehe, bis Ministerpräsident Nuri al-Maliki einen Beschluss über die künftige Verwendung gefasst habe, sagte der für die Militäroperationen in Basra zuständige General Mohan Fahad der Nachrichtenagentur AFP.

Bewohner von Basra befürchten, dass der Abzug zu einem Wiederaufflammen der Gewalt zwischen verschieden schiitischen Gruppen führen könnte. Basra ist für die Ölindustrie des Landes von strategischer Bedeutung.

Brown: «Keine Niederlage»

Der britische Premierminister Gordon Brown hat den Rückzug der letzten Soldaten seines Landes aus Basra als «vorausgeplante und organisierte» Truppenverlegung bezeichnet. In einem BBC-Interview widersprach er am Montag der Einschätzung, dass der Abzug eine «Niederlage» sei.

Die nun auf der letzten verbliebenen britischen Truppenbasis am Flughafen ausserhalb von Basra stationierten 5500 Soldaten hätten immer noch die Fähigkeit, in der Stadt einzugreifen, erklärte Brown. Es handle sich um einen Wandel von einer «Kampfrolle» in vier Provinzen hin zu einer Überwachungsfunktion.

Die Briten waren in den vergangenen Monaten in Basra verstärkt mit Strassenbomben und Raketen angegriffen worden. Allein seit Mai wurden dort 22 britische Soldaten von Aufständischen getötet.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bagdad - Gordon Brown hat bei ... mehr lesen
Gordon Brown liess sich als Premier das erste Mal im Irak blicken.
Bush wollte nur zeigen, dass die US-Truppen erfolgreich gegen El Kaida kämpfen können, so Mahmud al-Maschhadani.
Washington - Nach dem unerwarteten Besuch von US-Präsident George W. Bush im Irak haben unabhängige Kommentatoren in Bagdad ein ernüchterndes Fazit gezogen. mehr lesen
London - Die britischen Truppen im ... mehr lesen
Noch wurde der Rückzug nicht offiziell bestätigt.
Die britische Irak-Politik habe Grossbritanniens Ruf in der arabischen und islamischen Welt geschadet,.
London - In einem kritischen Bericht zur Nahost-Politik hat der Aussenausschuss des britischen Unterhauses die US-Strategie für den Irak in Frage gestellt und für einen offeneren Umgang ... mehr lesen
London - Lange Einsätze erhöhen ... mehr lesen
Viele Soldaten im Irak sind überbeansprucht.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Noch scheint es eher unwahrscheinlich, dass die Truppen bald nach Hause dürfen.
Washington - Ungeachtet der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
«Unsere Streitkräfte haben 460 Leute evakuiert», sagte ...
Gelungene Flucht  Nahe Falludscha - Hunderten Irakern ist am Freitag die Flucht aus der belagerten Stadt Falludscha gelungen. Es war nach irakischen Angaben die grösste Gruppe, die die seit Tagen umkämpfte Stadt verlassen konnte. Dort leben nach Schätzungen rund 50'000 Menschen. mehr lesen 
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 8°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 7°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 7°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 9°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 9°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten