Snowden äussert sich zu Geheimdienstaffären

Britischer Geheimdienst war schlimmer als NSA

publiziert: Samstag, 22. Jun 2013 / 12:27 Uhr
Hauptquartier der NSA (National Security Agency)
Hauptquartier der NSA (National Security Agency)

Washington - Neben dem US-Geheimdienst NSA spät auch der britische Geheimdienst GCHQ massiv Telefon- und Internetkommunikationen von Millionen Nutzern aus. Die britische Behörde habe sich einen geheimen Zugang zu Glasfaserkabeln verschafft und eine umfassende Datensammlung angelegt, berichtete der «Guardian» unter Berufung auf den Prism-Enthüller Edward Snowden.

21 Meldungen im Zusammenhang
Aus von Snowden bereitgestellten Dokumenten gehe hervor, dass die Government Communications Headquarters (GCHQ) seit 18 Monaten persönliche Daten sammeln, auswerten und mit der NSA austauschen. Der Deckname für die geheimen Späh-Aktivitäten laute Tempora, sagte Snowden in der Samstagsausgabe des «Guardian».

Die britischen GCHQ könnten die aus den Kabeln gesaugten Daten für 30 Tage auswerten. «Sie sind schlimmer als die USA», zitierte die Zeitung den früheren US-Geheimdienstmitarbeiter, der sich nach Hongkong abgesetzt hat. Von Verdächtigen könnten Telefonanrufe, E-Mails, Facebook-Einträge oder der Verlauf der Internetnutzung gezielt abgerufen werden, ausgespäht würden aber auch völlig unbescholtene Bürger.

Die Behörde wollte sich zu Geheimdienstangelegenheiten nicht äussern, betonte aber, dass sie die Gesetze gewissenhaft einhalte.

Der Computerexperte Snowden hatte dem «Guardian» und der «Washington Post» zuvor Informationen über das NSA-Programm Prism zugespielt, mit dem Nutzerdaten der grossen Internetkonzerne wie Google, Facebook und Microsoft ausgewertet werden. Er versteckt sich in Hongkong.

Offiziell beschuldigt

Snowden wurde in den USA offiziell der Spionage beschuldigt. Dies bestätigte ein US-Regierungsvertreter am Freitagabend der Nachrichtenagentur AFP. Die Zeitung «Washington Post» und der TV-Sender NBC hatten zuerst über das Vorgehen der Justizbehörden berichtet.

Das Vorbringen der Vorwürfe durch einen Bundesstaatsanwalt ist der erste Schritt zu einer Anklage gegen den Computerexperten. Diese muss zu einem späteren Zeitpunkt von einer sogenannten Grand Jury aus Laienrichtern erhoben werden.

Die US-Justiz bat laut «Washington Post» und NBC die Behörden in Hongkong, den Haftbefehl gegen Snowden zu vollstrecken. Der Prism-Enthüller war in die chinesische Sonderverwaltungszone geflüchtet, bevor die Enthüllungen über die Spähprogramme Anfang Juni weltweit für Schlagzeilen sorgten.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Die britische Regierung ist übereinstimmenden Medienberichten ... mehr lesen 1
David Cameron soll hinter der Vandalismus-Aktion der Snowden-Dokumente stehen.
Noch schlimmer ist nach Snowdens Angaben das Spionageprogramm «Tempora» des britischen Geheimdienstes GCHQ.
Bern - Die Spionageprogramme der Geheimdienste beschäftigen nun auch die Schweizer Justiz. Die Interessengemeinschaft «Digitale Gesellschaft» reichte bei der Bundesanwaltschaft ... mehr lesen
Strassburg - Die Europäer erhöhen ... mehr lesen
Das EU-Parlament in Strassburg.
US-Aussenminister John Kerry wies die Kritik zurück.
Brüssel/Bandar Seri Begawan - Die ... mehr lesen 1
Washington - Der oberste Chef der ... mehr lesen
Die NSA habe in den Botschaften und UNO-Vertretungen unter anderem Wanzen installiert und Kabel angezapft.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der US-Geheimdienst habe die diplomatische Vertretung der EU in Washington sowie bei den Vereinten Nationen in New York mit Wanzen versehen. (Symbolbild)
Moskau - Der US-Geheimdienst NSA ... mehr lesen 1
Washington - Neben dem mutmasslichen Wikileaks-Informanten Bradley ... mehr lesen
Der zweithöchste Offizier des Landes, James Cartwright steht in einem Fall des Geheimnisverrat.
Snowden: «Ich hab noch nie, NIE ein rassistischeres Volk gesehen als die Schweizer.» (Symbolbild)
Washington - Vor dem Hintergrund ... mehr lesen
Washington - Im Streit um den von ... mehr lesen
Die Staaten drohen Ecuador mit wirtschaftlichen Konsequenzen, falls Edward Snowden nicht ausgehändigt wird. (Archivbild)
Flüchtling Snowden: Von einem oppressiven Regime zum nächsten geflüchtet.
Etschmayer Prism und Tempora, zwei ... mehr lesen 5
Quito - Die USA haben wegen des Asylantrags des von ihnen gesuchten Spähprogramm-Enthüllers Edward Snowden Kontakt zur Regierung in Ecuador aufgenommen. Der ecuadorianische Aussenminister Ricardo Patiño teilte am Dienstag mit, das US-Aussenministerium habe sich in einer mündlichen Botschaft an sein Ministerium gewandt. Er habe um eine schriftliche Mitteilung gebeten, fügte Patiño während eines Besuchs in Vietnam hinzu. mehr lesen 
Washington - Die USA haben die ... mehr lesen
Snowden hat Moskau offenbar in einem anderen Flugzeug verlassen. (Flughafen Scheremetjewo, Archivbild)
 
Nebelspalter Die Briten schnüffeln schlimmer als ... mehr lesen
Washington - Nach immer neuen Enthüllungen über Lauschaktionen westlicher Geheimdienste hat der von den USA gesuchte Informant Edward Snowden Asyl in Ecuador beantragt. Das teilte der ecuadorianische Aussenminister Ricardo Patiño im Internet-Kurznachrichtendienst Twitter mit. mehr lesen  2
Die US-Justiz bat laut «Washington Post» und NBC die Behörden in Hongkong, den Haftbefehl gegen Snowden zu vollstrecken. (Symbolbild)
Washington - Die US-Justiz hat den Enthüller des Spähprogramms Prism, Edward Snowden, offiziell der Spionage beschuldigt. Gegen Snowden, der sich in Hongkong aufhalten soll, ist ... mehr lesen
Facebook war der erste Konzern, der Informationen zu den Anfragen bekannt geben durfte.
Washington - Im Skandal um US-Spionage im Internet hat Facebook erstmals Zahlen zu Anfragen amerikanischer Behörden nach Nutzer-Daten veröffentlicht. Demnach musste das ... mehr lesen
Washington/Hongkong - Die umstrittenen Datenspionage-Programme der USA haben nach Angaben von NSA-Geheimdienstchef Keith Alexander geholfen, dutzende Terrorattacken zu verhindern. Alexander sagte am Mittwoch vor einem Washingtoner Senatsausschuss aus. mehr lesen  2
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mehr Sicherheit in Fahrzeugsystemen mit dem CANsec Controller IP-Core CAN-SEC des Fraunhofer IPMS.
Mehr Sicherheit in Fahrzeugsystemen mit dem CANsec ...
Moderne Fahrzeuge haben eine Vielzahl von elektronischen Systemen, die miteinander vernetzt sind. Da diese Systeme durch Cyberangriffe gefährdet sind, hat das Fraunhofer IPMS einen CANsec IP-Core entwickelt, der Fahrzeugsysteme sicherer macht. mehr lesen 
Die Auswahl der Anbieter ist häufig entscheidend  Das immer wichtiger werdende Smart Home kann erhebliche Lücken beim Datenschutz aufweisen. Unterschiedliche Systeme setzen dabei verschiedene Schwerpunkte. Doch auch das Verhalten der User spielt eine wichtige Rolle. Denn die Datenschutzeinstellungen der Geräte und Anbieter können und sollten angepasst und kontrolliert werden. mehr lesen  
Publinews Schlechte Passwörter gehören zu den grössten Gefahrenquellen für die digitale Infrastruktur eines Unternehmens. Dennoch gibt es in vielen Unternehmen einen sehr leichtfertigen Umgang, der viele negative Auswirkung auf den Geschäftserfolg haben kann. mehr lesen  
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
eGadgets Vorsicht: WhatsApp-Klau via GSM-Codes Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 13°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 13°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten