Verlorene Festplatte «kostet» 180'000 Pfund

Britisches Ministerium für Datenleck gebüsst

publiziert: Freitag, 29. Aug 2014 / 11:03 Uhr
Das Verständnis für den richtigen Einsatz des vorhandenen Equipments muss offenbar gelernt sein.
Das Verständnis für den richtigen Einsatz des vorhandenen Equipments muss offenbar gelernt sein.

London - Das britische Justizministerium Ministry of Justice wurde aufgrund von «ernsthaften Verfehlungen» im Umgang mit besonders vertrauenswürdigem Datenmaterial zu einer Geldstrafe von 180'000 Pfund (etwas über 270'000 Franken) verdonnert.

1 Meldung im Zusammenhang
Der Vorfall liegt bereits ein Jahr zurück. 2013 hat das Ministerium eine Festplatte mit sensiblen Informationen zu insgesamt 3000 Gefängnisinsassen verloren, die unter anderem detaillierte Daten zum Gesundheitszustand oder dem Drogenkonsum der Betroffenen, deren Verbrechen und Opfern sowie zu verschiedenen kriminellen Organisationen enthielt. Peinlicherweise waren die Daten nicht einmal verschlüsselt.

Abschreckendes Urteil

«Die aktuell ausgesprochene Strafzahlung steht in Zusammenhang mit dem Verlust eines Datenträgers, der Informationen zu Tausenden von Gefangenen des Erlestoke-Gefängnisses in Wiltshire enthalten hat», zitiert BBC News eine Stellungnahme des Information Commissioner's Office (ICO) .

Die unabhängige Behörde, deren Aufgabe es ist, über den nationalen Datenschutz in Grossbritannien zu wachen, stellt gleichzeitig klar, dass das Urteil eine abschreckende Wirkung auf andere haben soll. «Wir hoffen, mit dieser Strafe eine eindeutige Botschaft auszusenden. Organisationen müssen nicht nur das richtige Equipment zur Verfügung haben, um die Daten der Menschen zu schützen, sondern auch verstehen, wie es einzusetzen ist», so das ICO-Urteil.

Peinliche Vorgeschichte

Der aktuelle Zwischenfall hat eine peinliche Vorgeschichte, denn er geht bereits auf ein ähnliches Datenleck aus dem Jahr 2011 zurück. Auch damals ging dem Ministerium eine ungesicherte Festplatte verloren, diesmal allerdings mit Daten zu rund 16'000 Gefängnisinsassen. Nach Durchsickern des Fehlers wurde die Speichertechnik der Haftanstalten mit neuen Backup-Systemen ausgestattet, die eine Verschlüsselung erlauben.

Die bessere technische Ausstattung war aber offensichtlich nicht ausreichend, um einen Schutz der sensiblen Daten sicherstellen zu können. «Das Ministerium hat wohl einfach versäumt, seinen Mitarbeitern klarzumachen, dass die Verschlüsselungsoption manuell eingeschaltet werden muss», urteilt BBC News spöttisch.

Negative Schlagzeilen

Für das Justizministerium bringt der Datenskandal nicht die erste Negativschlagzeile. Erst im August hatte die Behörde etwa mit einer Anordnung für Furore gesorgt, die es Angehörigen von Häftlingen generell untersagt, ihren eingesperrten Verwandten oder Bekannten Bücher oder Zeitschriften zuzuschicken. Mit der gleichen Massnahme wurde den Gefängnisinsassen zudem auch die Annahme anderer essenzieller Gegenstände wie etwa Unterwäsche verboten.

(bert/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mehr Sicherheit in Fahrzeugsystemen mit dem CANsec Controller IP-Core CAN-SEC des Fraunhofer IPMS.
Mehr Sicherheit in Fahrzeugsystemen mit dem CANsec ...
Moderne Fahrzeuge haben eine Vielzahl von elektronischen Systemen, die miteinander vernetzt sind. Da diese Systeme durch Cyberangriffe gefährdet sind, hat das Fraunhofer IPMS einen CANsec IP-Core entwickelt, der Fahrzeugsysteme sicherer macht. mehr lesen 
Sichere Kommunikation mit Lichtteilchen  Quantencomputer bieten viele neuartige Möglichkeiten, bedrohen aber auch die Sicherheit des Internets: ... mehr lesen  
Teil der Photonenpaarquelle mit den leuchtenden Glasfaser des optischen Faserverstärkers.
Immer daran denken, die Software der Smart Home-Geräte zu aktualisieren.
Die Auswahl der Anbieter ist häufig entscheidend  Das immer wichtiger werdende Smart Home kann erhebliche Lücken beim Datenschutz aufweisen. ... mehr lesen  
Publinews Schlechte Passwörter gehören zu den grössten Gefahrenquellen für die digitale Infrastruktur eines Unternehmens. Dennoch ... mehr lesen  
Bei Passwörtern gilt, dass niemals dasselbe Passwort für unterschiedliche Zugänge verwendet werden darf.
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=861&col=COL_2_1
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
eGadgets Vorsicht: WhatsApp-Klau via GSM-Codes Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 13°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 16°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 16°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten