Brown war für Begnadigung von Lockerbie-Attentäter
publiziert: Mittwoch, 2. Sep 2009 / 13:22 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 2. Sep 2009 / 16:58 Uhr

London - Nach der Begnadigung des Lockerbie-Attentäters gerät Grossbritanniens Premier Gordon Brown in politische Nöte. Brown wies entschieden zurück, dass Ölgeschäfte oder andere Wirtschaftsinteressen in Libyen bei der Freilassung eine Rolle gespielt haben könnten.

Gordon Brown wollte Wirtschaftsinteressen wahren.
Gordon Brown wollte Wirtschaftsinteressen wahren.
8 Meldungen im Zusammenhang
Aussenminister David Miliband bestätigte im BBC-Radio, die britische Regierung habe nicht gewollt, dass der krebskranke Libyer Abdel Bassit Ali Mohammed al-Megrahi im schottischen Gefängnis stirbt.

In Birmingham sagte Brown: «Es gab keine Verschwörung, kein Vertuschen, keine Doppelzüngigkeit, kein Ölgeschäft, keinen Einfluss auf schottische Minister und kein Versprechen an (den libyschen Revolutionsführer) Gaddafi.»

Beziehung zu Libyen ist wichtig

Er betonte aber, dass die «strategischen Beziehungen» zu Libyen wichtig seien. Es sei im Interesse Grossbritanniens, das Libyen wieder in die internationale Gemeinschaft zurückkehre. Das Land spiele eine wichtige Rolle im Kampf gegen den Terrorismus.

Dokumente der schottischen und britischen Regierung hatten am Dienstag gezeigt, dass die Beziehungen zwischen Libyen und Grossbritannien bei dem Urteil über die Zukunft des Attentäters eine Rolle gespielt hatten.

«Doppelzüngigkeit»

Die Opposition beschuldigte Brown der «Doppelzüngigkeit» und forderte eine öffentliche Untersuchung des Falls. Der Chef der Konservativen, David Cameron, betonte, Brown müsse «Klartext» reden und seine Position erläutern.

Die schottische Regierung hatte den todkranken Al-Megrahi vor knapp zwei Wochen begnadigt und in seine Heimat entlassen. Bei dem Anschlag auf eine Maschine der Linie PanAm über dem schottischen Ort Lockerbie im Dezember 1988 kamen 270 Menschen ums Leben. Al-Megrahi wurde 2001 für die Tat lebenslang verurteilt.

(sl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Manchester - Der britische ... mehr lesen
David Cameron will sich im Frühjahr wählen lassen.
Brown hat die Labour-Partei auf einen harten Kampf bei den anstehenden Wahlen eingeschworen.
London/Brighton - Der britische Premierminister Gordon Brown hat die Labour-Partei auf einen harten Kampf bei den anstehenden Wahlen eingeschworen. «Wir müssen kämpfen, wir dürfen nicht ... mehr lesen
London - Der britische Premier Gordon Brown hat zum Auftakt des ... mehr lesen
Gordon Brown weiss, dass in Umfragen die Labour-Partei derweil weiter abstürzt.
Justizminister Jack Straw war erst dagegen, dann dafür.
Ein möglicher Gefangenentransfer ... mehr lesen
Tripolis - Der libysche Staatschef ... mehr lesen 3
Muammar al-Gaddafi lässt sich bis heute nicht Präsident sondern «Revolutionsführer» nennen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Schottland habe autonom entschieden, hiess es an der Downing Street.
London - Im transatlantischen Streit über die Haft-Entlassung des Lockerbie-Attentäters wehrt sich die Regierung in London gegen Vorwürfe aus den USA. Dort hatten Kritiker von einer ... mehr lesen
London - Der todkranke, begnadigte Lockerbie-Attentäter schreibt laut einem ... mehr lesen
Der Lockerbie Attentäter Abdel Basset Ali al Megrahi nach seiner Verhaftung.
Der libysche Staatschef Muammar al-Gaddafi.
Tripolis - Einen Tag nach seiner ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge ...
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, um in einer Fotoausstellung gemeinsam mit der internationalen Fotoagentur Magnum auf 50 Jahre medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten zurückzublicken. mehr lesen  
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen  
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
Basel 16°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 16°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 16°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 17°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 18°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 20°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten