Buddhistischer Meditationsmeister gestorben
publiziert: Mittwoch, 11. Jun 2003 / 13:18 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 11. Jun 2003 / 14:24 Uhr

Bangkok - Mit Lopön Tsechu Rinpoche ist in Bangkok einer der wichtigsten Meditationsmeister des tibetischen Buddhismus gestorben. Im Alter von 85 Jahren erlag er einem Herzleiden. Dies teilte der Buddhistische Dachverband Diamantweg mit.

Lopön Tsechu Rinpoche und Ole Nydahl bei einer buddhistischen Zeremonie.
Lopön Tsechu Rinpoche und Ole Nydahl bei einer buddhistischen Zeremonie.
Lopön Tsechu Rinpoche befand sich auf dem Weg nach Europa. Bei Kassel wollte er eine Zeremonienreihe fortsetzen, die er im Sommer 2002 mit 3000 Teilnehmern aus 40 Ländern begonnen hatte.

Lopön Tsechu Rinpoche wurde 1918 in Bhutan geboren und war ein enger Vertrauter des buthanesischen Königshauses. Er studierte den tibetischen Diamantweg-Buddhismus und meditierte in seiner Jugend viele Jahre in einer Höhle im Himalaja.

Seit den 60er-Jahren leitete er ein Kloster in der nepalesischen Hauptstadt Kathmandu und war eine Schlüsselperson für den Erhalt der buddhistisch-nepalesischen Kultur.

Auf zahlreichen Reisen in den Westen führte er Tausende von Menschen in die Praxis des Diamantweg-Buddhismus ein. Auf seine Initiative entstanden zahlreiche Zentren für den Laien-Buddhismus sowie Bildungseinrichtungen und Klöster in Europa und Südostasien.

Zu seinen frühen westlichen Schülern zählen der Däne Ole Nydahl und dessen Frau Hannah. Lama Ole Nydahl gilt heute als führender Vertreter des Diamantweg-Buddhismus in der westlichen Welt.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bringen Sie ihre Wohnung zum Leben!
Bringen Sie ihre Wohnung zum Leben!
Publinews Erwecken Sie mit der Einrichtung nach Feng-Shui Ihr «Chi»  Feng-Shui ist eine Lehre der chinesischen Kultur, die die Lebensenergie («Chi») in positive Bahnen lenken soll. Übersetzt heisst «Feng» Wind und «Shui» Wasser. Der Begriff symbolisiert, dass die Energie frei fliessen können soll, wobei die Umgebung und ihre Einrichtung eine entscheidende Rolle spielt. Feng-Shui überlässt Ihnen ein hohes Mass an Gestaltungsfreiraum. mehr lesen  
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern ... mehr lesen  
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali Dschannati führe «Hindernisse» auf Seiten Saudi-Arabiens als Grund an. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel 0°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
St. Gallen -3°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Bern -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -1°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Lugano 1°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten