Bulgaren hofften vergebens auf königliches Wunder
publiziert: Freitag, 26. Sep 2003 / 14:20 Uhr / aktualisiert: Freitag, 26. Sep 2003 / 14:38 Uhr

Bulgarien hat unter Ministerpräsident Simeon Sakskoburggotski den aussenpolitischen Westkurs stetig vorangetrieben. Im kommenden Jahr soll nun die Mitgliedschaft des ehemals kommunistischen Balkanlandes in der NATO und 2007 in der EU besiegelt werden.

Vorrang geniesst die "strategische Partnerschaft" mit den USA. Doch die rund acht Millionen Bulgaren messen den Erfolg ihres Ex-Königs aus dem deutschen Fürstenhaus Sachsen-Coburg und Gotha an seinem Versprechen, binnen 800 Tagen, also bis Anfang Oktober, die Lage im Lande grundlegend zu ändern. Und da herrscht grösste Ernüchterung.

Viele der 1,5 Millionen Bulgaren, die die Nationale Bewegung von Simeon II. vor zwei Jahren zusammen mit dem Koalitionspartner Türkenpartei an die Macht wählten, hatten sogar auf ein "königliches Wunder" gehofft. Es sollte ihnen Wohlstand nach täglichen Entbehrungen der Übergangsjahre bescheren.

Doch nun klagt die Opposition über andauernde Massenarmut, allgegenwärtige Korruption und riesengrosse Schattenwirtschaft. Die Konföderation der unabhängigen Gewerkschaften (KNSB) leitete Protestaktionen gegen die Wirtschafts- und Sozialpolitik der Regierung ein.

Löhne trotz Anhebung gering

Zwar wurden die Löhne und Gehälter der Staatsbediensteten bis zu 50 Prozent angehoben. Aber ihre Unzufriedenheit bleibt gross, denn damit liegt das Durchschnittseinkommen gerade mal bei umgerechnet etwa 135 Euro im Monat.

Und dieser Betrag ist nach Angaben der Gewerkschaften immer noch geringer als die Lebenshaltungskosten.

Allein die Rechnung für Heizung einer Zweizimmerwohnung beträgt rund 100 Euro im Monat. Auch die um rund sechs Prozent erhöhten Renten liessen Zweidrittel der 2,4 Millionen Rentner mit unter 50 Euro im Monat.

Ohne die Unterstützung ihrer Kinder oder der Sozialämter könnten sie damit nicht überleben. Die Armut wird noch bedrückender, wenn drei Prozent der Bulgaren als Neureiche oder Mafiaangehörige ein Leben in Luxus führen.

Vertrauen verloren

Auch das Wirtschaftswachstum Bulgariens von immerhin mehr als vier Prozent führte bei Bedürftigen nicht zu vollen Kühlschränken. Und obwohl die Arbeitslosenquote im August erstmals seit vier Jahren knapp unter 13 Prozent lag, konnte Sakskoburggotski davon nicht profitieren.

Das Vertrauen in ihn fiel im September auf das Rekordtief von 24 Prozent. "An Stelle von Wundern erhielten die Bulgaren Fortschritt", kommentierten westliche Diplomaten in Sofia die Enttäuschung der Menschen.

Der Regierungschef nahm inzwischen Abstand von seinen weitgehend als überzogen wahrgenommenen Versprechungen. Sein Reformkonzept erklärte er unlängst so: In einem normalen Unternehmen, das nicht laufe, orientierten sich die neuen Direktoren im ersten Jahr.

Im zweiten Jahr ergriffen sie Massnahmen. Im dritten Jahr hoffe der Verwaltungsrat bereits auf Dividende. "Mit den 800 Tagen sind wir genau in diesem Zeitraum", meinte er. Dann blieben "noch fast 800 Tage" bis zum Auslaufen des Regierungsmandats. "Es muss gearbeitet werden", zog er seine nüchterne Bilanz.

(Elena Lalowa/dpa)

 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
Basel 16°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 16°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 16°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 17°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 18°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 20°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten