Neue Formen des Rauschtrinkens

Bund warnt vor «Eyeballing», Alkohol-Tampons und Oxy-Shots

publiziert: Montag, 23. Apr 2012 / 15:44 Uhr
Nur das herkömmliche Komasaufen ist gesun...
Nur das herkömmliche Komasaufen ist gesun...

Bern - Um möglichst rasch betrunken zu sein, kann man offenbar auf ausgefallene Ideen kommen. So wird beim «Eyeballing» Wodka direkt ins Auge geschüttet. Auch die Aufnahme von Alkohol über Tampons ist eine Möglichkeit. Nun warnt der Bund vor diesen Methoden.

4 Meldungen im Zusammenhang
Es ist zu vermuten, dass solche Trends auch in die Schweiz überschwappen werden, wie die Eidgenössische Alkoholverwaltung in der Aprilausgabe ihres Magazins schreibt. Noch seien die ausgefallenen - und sehr gefährlichen - Konsumationsarten von Alkohol allerdings wenig verbreitet.

«Auch in Europa handelt es sich nicht um Massenphänomene», sagte Nicolas Rion, Sprecher der Alkoholverwaltung, am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Die weitere Entwicklung müsse aber beobachtet werden.

Beim «Eyeballing» (engl. Eyeball = Augapfel) wird hochprozentiger Alkohol, zum Beispiel Wodka, direkt ins Auge geleert. Die Annahme, dass man sich auf diese Weise schneller betrinken kann, ist aber gemäss der Alkoholverwaltung falsch. So seien die Mengen Alkohol, die übers Auge aufgenommen werden können, zu gering.

Gesundheit gefährdet

Umso beträchtlicher sind hingegen die möglichen Folgeschäden: Der Alkohol brennt sich regelrecht durch die Netzhaut und kann im schlimmsten Fall zur Erblindung führen. «Eyeballing» wird derzeit vor allem an britischen Universitäten praktiziert. In den USA sollen Barkeeper ihre Kundschaft damit beeindruckt haben.

Im Gegensatz zum «Eyeballing» entfaltet die Aufnahme von Alkohol über Tampons eine rasche Wirkung. Bei dieser Methode werden Tampons in hochprozentigen Spirituosen getunkt und vaginal oder rektal eingeführt. Das ist gefährlich, nicht nur wegen des schnell eintretenden Rausches. Der Alkohol kann die Schleimhäute in der Vagina und dem After beschädigen und so Infektionen begünstigen.

Diese Methode helfe im Übrigen nicht, Alkoholgeruch im Atem zu verhindern, hält die Alkoholverwaltung fest. Der Alkohol gelange über das Blut auch in die Lunge und so in den Atem.

«Oxy-Shots» auf Mallorca

Auf den Partys der spanischen Ferieninsel Mallorca lag im vergangenen Jahr der «Oxy-Shot» (= Sauerstoff-Schuss) im Trend. Dabei wird mit Sauerstoff vermischter Tequila inhaliert.

Gefährlich an den «Oxy-Shots» ist insbesondere, dass der zerstäubte Alkohol direkt in die Lunge gelangt - ohne vorherige Entgiftung durch die Leber. Von der Wirkung her soll ein «Oxy-Shot» gleichviel hergeben wie vier Drinks. Die spanischen Behörden haben die Methode in der Zwischenzeit verboten.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In der Schweiz trinken viele ... mehr lesen
Junge greifen vor allem am Wochenende gerne zum Alkohol.
Die Folgen des «Binge Drinking».
London - Die britische Regierung hat dem «Komasaufen» («Binge Drinking») den Kampf angesagt. Premierminister David Cameron stellte am Freitag in London eine Reihe von Massnahmen vor, ... mehr lesen
Bern - Fast jeder dritte Tankstellenshop in der Schweiz hat im Jahr 2011 ... mehr lesen
In Genf waren keine Testkäufer unterwegs - dort darf an Tankstellenshops kein Alkohol verkauft werden.
Naja...
...im Prinzip haben Sie ja Recht. Ich sehe nur den Unterschied zu den Koksern nicht, die sich ihren Stoff auch direkt auf die Schleimhäute ziehen - über die Nase.
Das führt dann auch nach kurzer... Zeit zu Schäden. Bisher hat niemand gefordert, Drögelern die ärztliche Behandlung zu verweigern oder diese selbst dafür bezahlen zu lassen. Bis der Schaden nämlich richtig einschenkt, haben die meistens kein eigenes Geld mehr dafür.

Ob nun Alkohol oder Koks... Suchtmittel bleibt Suchtmittel. Wenn ich mir anschaue, wie junge Leute heute mit Alkohol umgehen, dann ist diese Form der Einnahme eigentlich nur eine logische Folgerung.
Was anderes wären sonst "Shots", hochprozentige Alkoholika, die man in kleinen Dosen an jeder Tankstelle kaufen kann und die keinen anderen Zweck haben, als möglichst rasch einen Rausch zu erzeugen? Diese Tampons sind dann wohl einfach die "arme-Leute-Version" davon.
Degeneration des Gehirns
Wer solche für jeden normal denkenden Menschen als irrsinnig anmutenden Methoden anwendet um einen Kick zu bekommen, der muss wohl schon so weit degeneriert sein, dass er/sie die Folgeschäden wohl verdient.
Bleibt zu hoffen, dass keine Krankenkassen oder Versicherungen dieser Welt solche Schäden dann auch noch bezahlt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Jenseits von CBD gibt es viele bewährte Methoden, um Stress im Job zu bewältigen.
Jenseits von CBD gibt es viele bewährte Methoden, um Stress im ...
Publinews Der moderne Arbeitsalltag ist oft von Stress geprägt, was langfristig zu negativen Auswirkungen auf die Gesundheit führen kann. Inmitten dieser Herausforderungen hat Cannabidiol (CBD) an Beliebtheit gewonnen, da es als natürliche Lösung zur Stressbewältigung gilt. Erfahren Sie, wie CBD Ihnen helfen kann, den beruflichen Druck zu mindern und ein Gleichgewicht zwischen Arbeit und Wohlbefinden zu finden. mehr lesen  
Publinews Wer hätte gedacht, dass aus einer Pflanze, die seit Jahrhunderten genutzt wird, etwas so Innovatives entstehen kann? Die Rede ist von CBD, einem Wirkstoff, der aus ... mehr lesen  
Zunehmend wird CBD auch in der Kosmetik und Hautpflege verwendet.
Die industrielle Revolution brachte grosse Veränderungen in der Tabakindustrie.
Publinews Tabak, einst ein heiliges Kraut indigener Kulturen, hat sich zu einem globalen Phänomen entwickelt, das ... mehr lesen  
Publinews Soll Cannabis legalisiert werden? Das Thema beschäftigt derzeit die Medien in ganz Europa. Dabei könnte ... mehr lesen  
Eine alte, medizinische Pflanze: Die Blüte einer Hanfpflanze
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
  • Freie Stellen aus den Berufsgruppen Med. Praxisassistenz, Sekretariat, Akutpflege, Psychologie, Psychiatrie, Sozial-, Jugendarbeit
  • Berufsbildungsverantwortliche/-n (30%) (optional: Kombination mit Pensum als Springer/-in von ca. 50
    Herrliberg - Als Berufsbildungsverantwortliche/ -r sind Sie für die betriebs- und gruppenübergreifende Umsetzung... Weiter
  • Medizinische/r Praxisassistent/in
    Basel - Ihre Aufgaben Sie assistieren bei kardiologischen Untersuchungen wie transthorakaler... Weiter
  • Produktspezialistin Wund und Tracheotomie (m/w/d) 80-100%
    5452 Oberrohrdorf - Was Du bei uns bewegst: Aufbereitung sowie Transfer des relevanten Wissens von Herstellerfirmen zu... Weiter
  • Dipl. Pflegefachperson HF (40-100%)
    Dietikon Schlieren und Urdorf - keine geteilten Dienste, keine Nachteinsätze, Pensum wählbar Ihre Aufgaben Sie sind in der direkten... Weiter
  • Fachfrau oder Fachmann Gesundheit EFZ 60%- 80%
    Zürich - Ihre Aufgaben Pflege und Betreuung unserer Bewohnerinnen und Bewohnern im Tandem mit einer... Weiter
  • Pflegefachfrau / Pflegefachmann FH/HF Schwerpunkt Psychotherapiestation 80-100%
    Kilchberg -