Bund will massiv bei Medikamenten sparen
publiziert: Samstag, 30. Mai 2009 / 09:46 Uhr / aktualisiert: Samstag, 30. Mai 2009 / 16:00 Uhr

Bern - Peter Indra, Vizedirektor des Bundesamtes für Gesundheit (BAG), präzisierte gegenüber Schweizer Radio DRS Couchepins Angaben zur Senkung der Medikamentenkosten. Der Gesundheitsminister hatte sich am Freitag nach der Sitzung des Bundesrats nicht darüber geäussert, wieviel Geld er bei den Medikamenten einsparen wolle.

Entscheid über Medikamentenpreise: Pascal Couchepin.
Entscheid über Medikamentenpreise: Pascal Couchepin.
9 Meldungen im Zusammenhang
Bei den Medikamenten bestehe ein grosses Sparpotenzial, sagte Indra nun gegenüber Radio DRS. Der Bund wolle hier eine ähnliche Summe einsparen wie mit der Praxisgebühr und den übrigen vom Bundesrat am Freitag beschlossenen Massnahmen.

Diesen Betrag hatten Couchepin und das BAG bisher immer auf etwa 350 bis 450 Millionen Franken beziffert. Am Freitag hatte sich der Gesundheitsminister indes standhaft geweigert, den Spareffekt dieser Massnahmen zu beziffern.

Während die am Freitag vom Bundesrat beschlossenen Massnahmen wie die umstrittene Praxisgebühr noch ins Parlament kommen, kann die Landesregierung über die Senkung der Medikamentenpreise in eigener Regie entscheiden.

Praxisgebühr als Knackpunkt

Während die am Freitag vom Bundesrat beschlossenen Massnahmen noch ins Parlament kommen, kann die Landesregierung über die Senkung der Medikamentenpreise in eigener Regie entscheiden. Bis zur Sommerpause will der Bundesrat auch weitere Schritte bei der Förderung von Generika und bei der Ausweitung des Preisvergleichs für Medikamente unternehmen.

Umstrittenster Punkt des bundesrätlichen Kostensenkungspakets ist die so genannte Praxisgebühr von 30 Franken, die jeder Patient bei den ersten sechs Besuchen bar in die Arztpraxis oder ins Spitalambulatorium mitbringen muss. Damit sollen die Versicherten von unnötigen Arztbesuchen abgehalten werden.

Eugen fordert Kontrollinstitut

Der Bund solle die Wirtschaftlichkeit des Gesundheitssystems viel detaillierter als heute prüfen können, forderte derweil Helsana-Präsident und CVP-Ständerat Eugen David (SG). Dazu müsse ein selbständiges Institut geschaffen werden, welches Spitäler, Ärzte, Apotheken, Medikamente, Medizintechnik und auch die Krankenkassen kontrolliere.

Es sei ein Problem, dass die Aufsicht des Bundes im Gesundheitswesen zu schwach dotiert sei, sagte David in einem im «Blick» erschienenen Interview. «Heute liegen viele Bereiche hinter einer Art Nebelwand.»

Perrenoud hat Ärzte im Visier

Der kantonalbernische Gesundheitsdirektor Philippe Perrenoud hat unterdessen vor allem die Ärzte im Visier.

Gemäss Gesundheitsökonomen biete die heutige Entlöhnung der Ärzte falsche Anreize, sagte er in einem Interview mit dem «Bund». Sie verleite dazu, möglichst viel Medizin zu verschreiben.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Preise der Medikamente, ... mehr lesen
Die Preise der Medikamente sollen ab 1. Januar 2010 um durchschnittlich 10 Prozent sinken.
Pascal Couchepin will die Massnahmen noch vor den Sommerferien vorlegen. (Archivbild)
Bern - Ärzte müssen künftig möglicherweise darauf verzichten, ihren Patienten die Medikamente direkt zu verkaufen. Gesundheitsminister Pascal Couchepin hat angekündigt, dass er ... mehr lesen 24
Bern - Die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) macht mit einer Online-Petition ... mehr lesen 17
Der SKS stellt sich gegen die Provisionen bei Kassenwechseln.
Weitere Artikel im Zusammenhang
«Wir müssen uns der Realität mit den verfügbaren Mitteln stellen», so Couchepin.
Bern - Jetzt ist im Kampf gegen die ... mehr lesen
Bern - Die drohende Erhöhung der Krankenkassenprämien um bis zu 20 ... mehr lesen
Loch wegen Prämienverbilligungen: Markus Dürr.
Etschmayer Um dem Tod zu entgehen machen Menschen die verrücktesten Dinge. Der erste Kaiser von China, Qin Shihuangdi, schickte gegen Ende seiner Tage Expedition ... mehr lesen  2
Im schweizerischen Durchschnitt werde die Anhebung 15 Prozent betragen, teilte das BAG mit.
Versicherungen Bern - Die Krankenkassenprämien 2010 dürften je nach Kanton um 3 bis 20 Prozent ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im ...
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im Gastgewerbe zu begegnen, wurde 2019 der Pilotversuch Mitarbeiter-Sharing gestartet, der nun mangels Beteiligung der Teilnehmenden beendet wird. mehr lesen  
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) bis zum 31. März 2022 für alle Unternehmen zu verlängern. ... mehr lesen
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Das neue Bundesamt für Wohnungswesen BWO an der Hallwylstrasse 4 in Bern.
Bern - Nach 26 Jahren in der Uhrenstadt am Jurasüdfuss verabschiedet sich das Bundesamt für Wohnungswesen BWO von Grenchen. Das Amt zieht per Mitte Dezember 2021 wieder zurück nach Bern. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Schneeregenschauer
Basel 0°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
St. Gallen -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeschauer
Bern -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder wolkig, wenig Schnee
Luzern -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Schneeregenschauer
Genf 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Lugano 8°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten