Brutale Quälerei
Bundesgericht bestätigt Verwahrung für Zuhälter
publiziert: Freitag, 15. Nov 2013 / 13:03 Uhr
Der Haupttäter hatte junge Landsfrauen aus Ungarn am Zürcher Sihlquai zur Prostitution gezwungen.(Symbolbild)
Der Haupttäter hatte junge Landsfrauen aus Ungarn am Zürcher Sihlquai zur Prostitution gezwungen.(Symbolbild)

Lausanne - Die Verwahrung eines sadistischen Zuhälters aus Ungarn ist definitiv. Das Bundesgericht hat seine Beschwerde gegen das Urteil des Zürcher Obergerichts abgewiesen. Der Staatsanwaltschaft haben die Richter in Lausanne in einem Punkt Recht gegeben.

3 Meldungen im Zusammenhang
Das Zürcher Obergericht hatte den aus Ungarn stammenden Mann im Juli 2012 wegen Menschenhandels, Vergewaltigung, Gefährdung des Lebens und weiteren Delikten zu 14 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. Zudem ordnete es die Verwahrung des Mannes an. Ein zweiter Mann erhielt eine Strafe von sieben Jahren Gefängnis.

Seelentod erlitten

Der Haupttäter hatte zwischen Ende 2007 und 2008 mehrere junge Landsfrauen aus Ungarn am Zürcher Sihlquai zur Prostitution gezwungen und brutal gequält. Eine der Frauen hatte der sadistisch veranlagte Zuhälter sexuell genötigt, geschlagen, mit einem Messer verletzt und mit verschiedenen Gegenständen penetriert.

Zudem hatte er die Frau fast aus dem Fenster und vom Balkon gestossen. Einer Schwangeren trat er so lange in den Bauch, bis sie ihr Ungeborenes verlor. Das Obergericht hatte bei seiner Verhandlung die Ansicht vertreten, dass eines der jungen Opfer durch das erlittene Martyrium faktisch einen Seelentod erlitten habe.

Der Betroffene gelangte gegen seine Verwahrung ans Bundesgericht. Dieses hat die Beschwerde nun abgewiesen. Der Mann hatte argumentiert, dass er nach Verbüssung der Freiheitsstrafe sowieso nach Ungarn ausgeschafft werde. Zudem werde gegen ihn in diesem Fall eine Einreisesperre von unbestimmter Dauer verhängt.

Therapie kann Gegenteil bewirken

Damit sei es unwahrscheinlich, dass er in der Schweiz je wieder ein Delikt begehen könnte. Das Bundesgericht hält ihm entgegen, dass die Gutachter das Risiko vergleichbarer Taten als sehr hoch erachten. Das Obergericht habe das öffentliche Interesse an Sicherheit deshalb zu Recht stärker gewichtet als die Freiheit des Verurteilten.

Die allfällige künftige Ausschaffung und die Einreisesperre würden daran nichts ändern. Es bestehe auch kein Raum für weniger einschneidende Massnahmen, wie etwa eine Therapie. Gemäss den Gutachtern weise der Verurteilte psychopathische Merkmale auf.

In solchen Fällen würden die in der Therapie entwickelten Kenntnisse und Fähigkeiten von Betroffenen oft nicht zur Durchsetzung eines rechtskonformen Lebens benutzt, sondern zur weiteren Professionalisierung des kriminellen Verhaltens. Auch eine medikamentöse Behandlung sei nicht erfolgversprechend.

Weiterer Fall von Menschenhandel

Im Gegenzug hat das Bundesgericht die Beschwerde der Oberstaatsanwaltschaft in einem Punkt gutgeheissen. Das Obergericht wird prüfen müssen, ob der Betroffene sich noch gegenüber einer weiteren Frau des Menschenhandels schuldig gemacht hat.

Neben den beiden Bandenchefs waren auch zwei bereits ausgeschaffte Mitläufer verurteilt worden. Der eine erhielt vier Jahre Freiheitsstrafe, der andere 18 Monate bedingt. Das Bezirksgericht Zürich hatte die zwei Haupttäter 2010 in erster Instanz zu zehn Jahren plus Verwahrung sowie zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt.

(ig/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Etschmayer Ein Vorschlag geht um in Europa: ... mehr lesen
Prostitution in der Schweiz: am liebsten aus den Augen, aus dem Sinn.
Verteidigung fordert milde Strafe für Roma-Zuhälter.
Zürich - Im Prozess gegen die ... mehr lesen
Zürich - Ein brutaler Roma-Zuhälter aus Ungarn soll laut Anklage nicht nur für 16 Jahre ins Gefängnis, sondern auch verwahrt werden. Seit Mittwoch stehen der Frauen-Quäler und ein Komplize vor dem Zürcher Obergericht. mehr lesen  1
Verträge
...und da die Schweiz es immer noch nicht fertigbrachte, mit anderen Ländern Verträge auszuhandeln, die ein Absitzen der Strafe im Heimatland des Täters klar regelt, dürfte sich auch hier wieder eine teure Angelegenheit für den hiesigen Steuerzahler anbahnen. Immerhin sind damit in der Sozialindustrie für einige Jahre weitere Arbeitsplätze gesichert.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) bis zum 31. März 2022 für alle Unternehmen zu verlängern. Vom 1. Januar 2022 bis zum 31. März 2022 wird zudem die Karenzzeit für alle Unternehmen aufgehoben. mehr lesen 
Social Media Schuldeintreiber in der USA dürfen seit kurzem auch säumige Schuldner per Social Media kontaktieren. Ein ... mehr lesen  
Auf Social Media-Kanälen sind Schuldner nicht mehr vor Inkassobüros sicher.
Quentin Tarantino als Kopie, Madame Tussauds, Wien.
US-Regisseur Quentin Tarantino streitet sich derzeit mit Miramax, der Produktionsfirma seines Erfolgsfilms «Pulp Fiction», um Vermarktungsrechte digitaler NFTs (Non-Fungible Tokens). mehr lesen  
Versicherungen CBD-Produkte haben in den vergangenen Jahren die Erfolgsleiter kennengelernt. Sie sind nicht nur in Deutschland immer beliebter geworden. mehr lesen  
CBD-Konsum wirkt sich nicht auf die Fahrtüchtigkeit aus.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen -3°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee wechselnd bewölkt
Bern -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Luzern -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf -2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten