Bundespräsident Merz trifft Ahmadinedschad
publiziert: Sonntag, 19. Apr 2009 / 21:00 Uhr / aktualisiert: Montag, 20. Apr 2009 / 08:31 Uhr

Tel Aviv/Genf - Bundespräsident Hans-Rudolf Merz und der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad haben sich im Vorfeld der Anti-Rassismus-Konferenz in Genf zu einem Arbeitsgespräch getroffen. Merz sprach dabei auch die Menschrechtslage im Iran und die UNO-Konferenz selbst an.

Bundesrat Hans-Rudolf Merz traf Ahmadinedschad im Genfer Hotel Intercontinental.
Bundesrat Hans-Rudolf Merz traf Ahmadinedschad im Genfer Hotel Intercontinental.
11 Meldungen im Zusammenhang
Merz habe sich gegenüber dem iranischen Präsidenten insbesondere besorgt über Körperstrafen und Steinigungen sowie die Hinrichtung von Minderjährigen im Iran gezeigt, wie das Eidg. Finanzdepartement am Abend nach dem Treffen mitteilte. Auch der Fall der US-iranischen Journalistin Roxana Saberi sei diskutiert worden.

Bei dem Treffen seien auch die bilateralen Beziehungen der beiden Länder zur Sprache gekommen, etwa die Zusammenarbeit in den Bereichen Energie und Wirtschaft, hiess es weiter. Ausserdem seien aktuelle internationale Themen besprochen worden.

Ahmadinedschad wird Rede halten

Ahmadinedschad ist nach Genf gereist, um an der am Montag beginnenden UNO-Anti-Rassismuskonferenz teilzunehmen. Er wird dort am Montagnachmittag eine Rede halten. Bei der Ankunft am Genfer Flughafen war er vom Genfer Staatsrat Laurent Moutinot empfangen worden.

Der Iraner ist das einzige bedeutende Staatsoberhaupt, das an der Konferenz eine Rede halten wird, was bereits zu heftigen Reaktionen geführt hat. Es wird befürchtet, dass sein Votum antisemitische Angriffe beinhalten könnte.

Aufforderung zum Boykott

Israel hat die Staatengemeinschaft aufgefordert, Ahmadinedschad bei der UNO-Konferenz gegen Rassismus in Genf zu boykottieren. Auch Bundespräsident Hans-Rudolf Merz ist von dieser Aufforderung betroffen.

Das israelische Radio meldete, Jerusalem dränge Merz, das geplante Treffen von heute Sonntag mit Ahmadinedschad abzusagen und diesem nicht die Hand zu schütteln. Der iranische Präsident unterstütze den Terror und erkenne das Existenzrecht Israels nicht an.

Schweiz will sich einschmeicheln

Der israelische Botschafter bei den Vereinten Nationen in Genf, Ronny Leschno Yaar, sagte dem Sender, die Schweiz wolle sich mit dem Treffen «auf schändliche Weise bei einem Holocaust-Leugner und Israel-Hasser einschmeicheln».

Israel lehnt die UNO-Konferenz gegen Rassismus ab, weil es fürchtet, der israelisch-palästinensische Konflikt könnte einseitig herausgestellt werden. Auch die USA und die Niederlande haben deshalb ihre Teilnahme abgesagt. Andere Länder befürchten ebenfalls, dass die Konferenz zu einer Bühne für anti-israelische Stellungnahmen werden könnte.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 60 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Teheran - Das Berufungsverfahren ... mehr lesen
Hungerstreik beendet: Roxana Saberi. (Archivbild)
Israels Botschafter Ilan Elgar ist wieder nach Bern zurückgekehrt.
Bern - Der als Zeichen des Missfallens zurückbeorderte israelische Botschafter in der Schweiz ist wieder zurückgekehrt. Er war nach dem Treffen von Bundespräsident Hans-Rudolf ... mehr lesen
Bern - Die Schweiz hat das von Israel scharf kritisierte Treffen zwischen ... mehr lesen
Gemäss Michael Ambühl wäre es unlogisch, Gespräche zu verweigern. (Archivbild)
 
Peinlich aber auch: Da doziert das ... mehr lesen
Genf - Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad hat bei der UNO-Konferenz gegen ... mehr lesen 4
«Der Weltzionismus ist der personifizierte Rassismus», so Mahmud Ahmadinedschad.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das Treffen Merz-Ahmadinedschad erzürnt die Israelis.
Jerusalem - Israel hat mit der ... mehr lesen 2
Warschau - Leicht verspätet ist in ... mehr lesen 2
Asylsuchende zunehmend stigmatisiert: Ban Ki Moon.
Rückschlag für die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte Navi Pillay: die USA werden fehlen.
Bern/Genf/Washington - Die USA haben ihre Teilnahme an der Antirassismus-Konferenz der UNO in Genf endgültig abgesagt. Das Abschlussdokument, auf das sich Diplomaten am Freitag geeinigt ... mehr lesen
Bern/Genf - Die Schweiz nimmt an ... mehr lesen 8
Ob Aussenministerin Michelin Calmy-Ray an der Konferenz teilnimmt ist noch offen. (Archivbild)
Fortsetzung des Atomprogramms: Mahmud Ahmadinedschad.
Teheran - Iran hat beim nationalen ... mehr lesen
Einst nannten
Sie mich ganz schön frech, jetzt bin ich eine weinerliche Queen? Was immer das auch sei. Wo gab es je eine weinerliche Queen? Na, Hauptsache Queen, damit kann ich komfortabel leben!
Er aber lässt sein Innerstes immer besser zum Vorschein kommen: "Hart wie Kruppstahl!" Irgendwo doch schon mal gehört. Gut gebrüllt Löwe! Kubra, Sie sind nicht mal originell.
Nein, kubra!
Da hat Magnus halt einfach Recht!

DIESE, SOLCHE Kerle ... sind es, die unseren Staat und die Gesellschaft zerstören wollen, weil selbst unsicher.

Die Argumente gehen mir/uns nicht aus, lieber kubra, aber sie kommen nicht an. Eine sachlich. argumentative Anwort erhält man nicht. Höchstens persönliche Diffamierungen!
Magnus - der Unerbittliche?
Zitat
"weshalb ich hier so unerbittlich hart bin"
Ich habe eher das Gefühl, Sie rutschen mal wieder ins Weinerliche ab und spielen die Drama Queen. Wie eigentlich immer, wenn Ihnen die Argumente ausgehen und sich niemand von Ihrem aufgesetzt intellektuellen Gefasel in demütige Duldungstarre versetzen lässt. Gemach. Was lass ich mir auch die Zeit stehlen.
Lieber thomy
Sie lassen sich ja von diesem braunen Würstchen nicht aus der Fassung bringen. Ich möchte Ihnen nur kurz erläutern, weshalb ich hier so unerbittlich hart bin. Auf einen Beitrag von mit hat dieser wildgewordene Kerl mal geschrieben, es störe ihn halt, dass ich (Magnus) in diesem Forum so etwas wie ein Heimatrecht geniessen würde. Im Klartext heisst das, unliebsame Meinungen sollten niedermacht werden. (Dazu passt auch die Art seiner Streitereien mit dem guten condor)
An andere Stelle schrieb er, die Welt brauche keinen Magnus. In diesem Satz muss man nur Magnus durch Juden ersetzen und schon wird die Gesinnung dieses Menschen mehr als deutlich.
Wir bleiben am Ball! Gute Nacht thomy.
Lieber Thomy
Bevor Sie mich erreichen können, müssten Sie Ihre eventuell ihre fixen Vorstellungen über andere Menschen ein klein bisschen revidieren.

Bevor Sie mir Zynismus und persönlich werdend vorwerfen, stelle ich Ihnen
jetzt den Spiegel vor Ihren Antlitz.

Sie sind anmassend, beleidigend und haben keinerlei Respekt vor andersdenkenden.
Sie unterstellen an andere überspitzte Wahrheiten, die Sie aber an sich nicht haben wollen.
Ich hatte den Eindruck dass Sie überreizt sind.

Magnus anscheinend auch. Seinem Benehmen nach.

Könnte es nicht einfach so sein, dass Menschen die sich etwas mehr Gedanken
machen, auch mehr Nachdenken könnten. Vielleicht ein wenig mehr in und
zwischen den Zeilen und weniger in der Wortwahl der anderen.

Erst als Ihre Wortwahl und damit auch das Gesprächsniveau festgelegt wurde,
haben Sie sich dazu entschlossen mich Interessant zu finden...

Was Sie als persönliche Kritik empfanden, war doch nur eine Reaktion auf das Geprahle eines viel Belesenen Akademikers, Magnus.
Doch es gibt so viele Belesene Menschen mit genau gleichen Erkenntnissen und
vor allem denselben Gedankengängen, das es wirklich langsam langweilig wird.

Es hat mich erstaunt, das Magnus sofort persönlich und angriffig wird, wenn zu seinen Texten etwas dazu gesagt wird.

Schönschreiberei und Belesen sein, heisst aber nicht, das diese Person auch eine
Persönlichkeit ist oder hat. Wer solche Begründungen braucht, gehört genau zu denen tausenden von belesenen Europäern mit ähnlicher Geschichte ...

Anstatt sich darüber zu mokieren, wäre es ein Gedanken wert gewesen, wirklich auch mal über diese banale Aussage nachzudenken ...

Doch unreif und anmassend kam Ihre Gedankenlosigkeit in Worten hier an.
Eine Momentaufnahme ? ...
Vielleicht.
Aber das Niveau war nicht diejenige eines ernsthaft nachdenkenden Menschenwesens, der sich auch bei augenscheinlich holperigen Erkenntnissen
etwas eventuell wahres "mehr" darunter entdecken könnte.

Ich habe immer noch den Eindruck, dass Sie mehr Ihre Person in den Vordergrund gestellt haben als sie es innerlich zugeben wollen.

Und dass Sie sich hier als der wahre Knappe Sancho Pancho des tapferen Ritters Don Quixote verdingen, macht es nur amüsanter.

Wenn Sie meine ich Spotte, dann liegen Sie wirklich falsch.
Denn ich habe Respekt vor Ihrer Persönlichkeit aber nicht vor Ihren Aussagen.

Sie wollen wissen was ich will?
Ganz einfach. Ich möchte mir ein wenig mehr Gedanken machen, als nur einem Mehr an Gedanken.
Für Sie könnte es sehr einfach sein:
Ich bin nicht hier um Ihre Person in Frage zu stellen.
Auch habe ich keinen Zweck im Sinn, der mir die Mittel rechtfertigen würde.

Sondern es gurkt mich einfach an, das hier ein Roland71 Jesus und alles mögliche
für seine persönlichen Zwecke instrumentalisiert und gewissenlos Gottes Geschöpfe verunglimpft und dass andere sich gedanklos diesem unsinnigen Treiben anschliessen.

Tja.
Da sind Sie und ein Herr Magnus dazwischen getreten ...

Also
Gott zum Gruss

Und das nächste Mal mehr Sachlichkeit und Ernsthaftigkeit auch meinerseits ...
Ich werde mich anstrengen ...
Mh, es reizt mich richtiggehend mit Ihnen zu sprechen ...
Irgendwo, meine ich, sind Sie doch zu erreichen. Ich weiss nicht recht wo. Natürlich, ich kenne Sie zuwenig. Ich fasse mal zusammen, was ich in Erinnerung habe:
Ich erfuhr Sie so, dass ich den Eindruck erhalten habe, dass Sie diejenigen nicht mögen, die sich hier über etwas mehr Gedanken machen als normal "üblich" .... Dies drückte sich für mein Verständnis so aus, dass nicht mehr sachlich miteinander gesprochen wurden, sondern Sie wurden persönlich und versuchten, meine ich, auf diese Weise zu provozieren.
Die Antwort/en, die Sie nun erhielten, spiegelten eigentlich Ihren eingebrachten Stil !

Nun geht es in diesem Ping-Pong so weiter!

Meine Frage an Sie: Was wollen Sie?
Tim Eulenspiegel sein? Das ist ja der, der den andern den "Spiegel" vorgehalten hat.

Welches sind IHRE Anliegen?
Ich bin interessiert an Ihrer Antwort und würde es begrüssen, wenn diese allfällige Antwort ohne Spott und Zynismus daher käme. Mit herzlichem Dank!
Ja Thomy
Wer hätte das gedacht.

Andere sind immer spezieller und eine besondere Spezies, wenn es Sie
und Ihre MOMENTE betrifft.

Aber ich verstehe, dass Sie sich so gering einschätzen, dass Sie sich
noch darauf etwas einbilden. Als etwas anderes und Besseres ...

Doch.

Behalten Sie Ihre MOMENTE in schöner Erinnerung.
Die Zeit geht viel zu schnell vorbei ...

... Auch für die grenzenlos Gerinsten auf dieser Erde ...

Gott zum Gruss
Und versuchen Sie reinlich zu sein, auch wenn die MOMENTE kommen :) ...
Ja, danke, dies konnte ich ...
... mir noch selbst zusammenreimen ... Ich habe den Fehler auch gar nicht bemerkt ... Sie wissen ja, wie das ist, wenn Worte nicht ausgeschrieben sind, dann ist unsere "Geist" imstande, diese fehlenden Buchstaben einzusetzen - das heisst, unser Gehirn tut das in Windeseile ... genial, nicht!
Sicher ist es nicht so, wie Sie es sich ...
... denken. Wie Sie sicher wissen sollten, kenne ich Magnus NUR aus diesem Forum und bemerkte, dass er erst in Wallung gerät, wenn er angeschossen wird! Das ist auch richtig so, meine ich! Das Erstaunliche daran ist nur, dass der Schütze ... das waren ja Sie ... gar nicht bemerkte, dass er schiesst ....! Nun, in so einem Fall müssten Sie halt sich ein dickeres Fell zulegen, wenn Gegenwehr zu erwarten wäre ... Nicht wahr?

Ansonsten, dies sollte Ihnen eigentlch auch aufgefallen sein, bin ich absolut unabhängig denkend und erlaube mir auch mal Klartext zu formulieren. Wenn mir jemand symphatisch ist, so pflege ich dies auch zu sagen oder darzustellen - wie Sie richtig bemerkt haben. Aber das heisst noch lange nicht, dass ich hinterher laufe ...! Klar?
Thomy - Lapsus
Da ist mir in der Eile ein Lapsus unterlaufen.

"Dass Sie Ihrem Vordenker Magnus hinterquäken erstaunt nun nicht wirklich."

soll heissen

Dass Sie Ihrem Vordenker Magnus hinterherquäken erstaunt nun nicht wirklich.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im ...
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im Gastgewerbe zu begegnen, wurde 2019 der Pilotversuch Mitarbeiter-Sharing gestartet, der nun mangels Beteiligung der Teilnehmenden beendet wird. mehr lesen  
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) bis zum 31. März 2022 für alle Unternehmen zu verlängern. ... mehr lesen
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Das neue Bundesamt für Wohnungswesen BWO an der Hallwylstrasse 4 in Bern.
Bern - Nach 26 Jahren in der Uhrenstadt am Jurasüdfuss verabschiedet sich das Bundesamt für Wohnungswesen BWO von Grenchen. Das Amt zieht per Mitte Dezember 2021 wieder zurück nach Bern. mehr lesen  
Das empfindlichste Radioteleskop des 21. Jahrhunderts  Bern - Mit dem «Square Kilometre Array», dem empfindlichsten Radioteleskop des 21. Jahrhunderts, soll die Entstehung der ersten Sterne und Galaxien erforscht werden. Betrieben wird ... mehr lesen
«Square Kilometre Array Observatory» (SKAO): Im Bild links geplante SKA-Parabolantennen; rechts zu sehen geplante SKA-Dipolantennen (jede etwa zwei Meter hoch).
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen -2°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern -5°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf -1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 0°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten