Widmer-Schlumpf ruft zu sofortigem Handeln auf

Bundespräsidentin Widmer-Schlumpf appelliert an Finanzelite

publiziert: Mittwoch, 25. Jan 2012 / 19:25 Uhr
Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf
Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf

Davos - Die derzeitige Schuldenkrise ist nach Ansicht von Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf nur ein Vorgeschmack auf künftige Probleme. Die Schweizer Finanzministerin rief deshalb in ihrer Eröffnungsrede des 42. Weltwirtschaftsforums WEF zu sofortigem Handeln auf.

4 Meldungen im Zusammenhang
Wegen der alternden Bevölkerung kämen riesige Lasten auf die öffentlichen Finanzen zu, sagte Widmer-Schlumpf am Mittwoch in Davos. Diese entstünden nicht nur durch die Verpflichtungen der Sozialwerke, sondern auch durch die schnell steigenden Kosten für das Gesundheitswesen.

Mit der Pensionierung der «Baby-Boom»-Generation verschlechtere sich das Verhältnis zwischen Rentnern und arbeitender Bevölkerung erheblich. Künftige Generationen müssten deshalb grössere Lasten schultern. Wenn sich die Politik nicht ändere, werde die Staatsverschuldung dramatisch steigen.

Je später, desto teurer

Je später man handle, desto teurer werde die Beseitigung der Probleme. «Wir haben eine Verpflichtung, jetzt zu handeln», sagte Widmer-Schlumpf vor der versammelten Elite aus Politik und Wirtschaft am WEF.

Weitreichende Massnahmen seien nötig, um die Sozialwerke wieder auf eine solide Basis zu stellen. Dies bedeute - je nach Situation - höhere Beiträge und/oder Kürzungen bei den Leistungen. Im Gesundheitswesen müsse ein Weg gefunden werden, um die Kostenexplosion einzudämmen. So müssten etwa die Anreize korrigiert werden.

Nationale Regierungen verantwortlich

Angesichts der trüben Wirtschaftsaussichten müsse man jetzt in vielen Ländern resolute Massnahmen gegen die heimischen und internationalen Ungleichgewichte ergreifen, sagte Widmer-Schlumpf unter anderem mit Blick auf die Schuldenkrise. Dazu sollte auch die Zusammenarbeit auf internationaler Bühne gestärkt werden.

Dabei dürfe man nicht vergessen: Die Hauptverantwortung für Gegenmassnahmen liege bei den Regierungen der einzelnen Staaten. «Internationale Koordination ist nicht und wird nie ein Ersatz für Strukturreformen der einzelnen Länder sein», sagte Widmer-Schlumpf.

Schwab sieht WEF auch als Sanatorium

WEF-Gründer Klaus Schwab sprach ebenfalls von dramatischen Veränderungen und dem dringenden Bedarf an Reformen und neuen gesellschaftlichen Modellen. Es brauche Unternehmertum, Innovation, entschlossenes Handeln und Führerschaft. Es fehle an längerfristigen Visionen und gemeinsamen Werten.

Burnout - also Überdruss und Überforderung angesichts der Probleme - sei verbreitet unter der Elite. Davos sei schon früher ein Sanatorium gewesen und sei dies heute in gewisser Weise für die Welt.

(asu/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf und Aussenminister Didier ... mehr lesen
UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon
Deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel
Davos - Die Schuldenkrise hat die Eröffnung des 42. Weltwirtschaftsforums (WEF) geprägt. Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf rief zu sofortigem Handeln auf, es stünden noch ... mehr lesen
Bern - Nicht weniger als sechs ... mehr lesen
Merkel kommt in die Schweiz.
Eveline Widmer-Schlumpf: Den Enkeln einen sauberen Finanzplatz hinterlassen.
Genf - Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf will kommenden Generationen einen «leistungsfähigen und sauberen» Finanzplatz hinterlassen. Zur Affäre Hildebrand wollte sie sich vor dem ... mehr lesen
Insider Wissen
EWS betreibt Insider Wissen Verbreitung.
Sofort zurücktreten!!
Sie hat zumindest sicher gegen ein Reglement verstossen.
Jedenfalls mit indirekter Kritik an der Hochfinanz hat sie Hochverrat und Blasphemie an der Bibel "freier Markt" begangen und gehört von unserem Inquisitor Blocher verfolgt und verurteilt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Arbeitslosenquote sank im letzten Monat von 2,1% auf 2,0%.
Die Arbeitslosenquote sank im letzten Monat von 2,1% ...
Registrierte Arbeitslosigkeit im Juni 2022  Gemäss den Erhebungen des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) waren Ende Juni 2022 92'511 Arbeitslose bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) eingeschrieben, 5'493 weniger als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote sank von 2,1% im Mai 2022 auf 2,0% im Berichtsmonat. Gegenüber dem Vorjahresmonat verringerte sich die Arbeitslosigkeit um 39'310 Personen (-29,8%). mehr lesen 
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal die seit 2012 bestehende «Liste der lebendigen Traditionen in der Schweiz». Auch die Bevölkerung ist aufgerufen, lebendige Traditionen für die Aktualisierung vorzuschlagen. mehr lesen  
Bern - Dichte und leistungsfähige Netze mit adaptiven Mobilfunkantennen für 5G, in Kombination mit einem gezielten Glasfaserausbau, ... mehr lesen  
Jede 5G-Basisstation benötigt einen Glasfaseranschluss.
Buchhaltung Bern - Der Bundesrat hat am 26. Januar 2022 das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) sowie die Erhöhung der Höchstbezugsdauer von KAE auf 24 Monate verlängert. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 14°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
St. Gallen 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Bern 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Luzern 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Genf 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
Lugano 19°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten