Aussenminister Burkhalter in Chile

Bundesrat Burkhalter lanciert in Chile Projekt «SuizAgua»

publiziert: Dienstag, 2. Apr 2013 / 21:12 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 2. Apr 2013 / 22:18 Uhr
Bundesrat Didier Burkhalter. (Archivbild)
Bundesrat Didier Burkhalter. (Archivbild)

Bern/Santiago de Chile - Bundesrat Didier Burkhalter hat am Dienstag in Chiles Hauptstadt Santiago das Projekt «SuizAgua» gestartet, das in Zusammenarbeit mit privaten Unternehmen den Wasserverbrauch senken soll. Beim Anlass dabei war die chilenische Umweltministerin María Ignacia Benítez.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der Vorsteher des Eidg. Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) betonte in einer Rede die Wichtigkeit des Wassermanagements. Gemäss Expertenschätzungen würden bis 2030 8,3 Milliarden Menschen auf der Erde leben, und die Nachfrage nach Trinkwasser werde um 40 Prozent höher sein als das Angebot, sagte Burkhalter.

«SuizAgua» ist ein Programm für den Umgang mit Wasserreserven; daran beteiligt sind die Firmen Clariant und die chilenische Filiale von Holcim. Die Eidgenossenschaft finanziert das Projekt mit rund einer halben Million Franken in drei Jahren; insgesamt leistet sie in Chile Entwicklungshilfe in der Höhe von 1,5 Millionen Franken pro Jahr.

Programm zur Erhaltung der Wälder

Laut EDA-Sprecher Jean-Marc Crevoisier lancierte Bundesrat Burkhalter überdies eine neue Zusammenarbeit zwischen der Schweiz und Chile im Bereich Klimawandel. Es geht dabei um ein Programm zur Erhaltung der Wälder, der veritablen «Lunge» des Planeten, das den Ländern helfen soll, die CO2-Emissionen zu kontrollieren.

Bei der Lancierung war der chilenische Landwirtschaftsminister Luis Mayol Bouchon dabei. Er äusserte sich erfreut über die vorbildhafte Zusammenarbeit mit der Schweiz. Diese stellt Chile in erster Linie ihr Know-how zur Verfügung und hofft auf eine Nachahmerwirkung bei den anderen Andenländern.

Für Dienstagnachmittag (Ortszeit) stand ein Treffen des Schweizer Aussenministers mit seinem chilenischen Amtskollegen Alfredo Moreno auf dem Programm. Im Zentrum des Gesprächs sollten die bilateralen Beziehungen stehen. Trotz der grossen geografischen Distanz gibt es laut dem EDA zwischen den beiden Ländern einige Gemeinsamkeiten.

Weiter nach Peru und Kolumbien

Bundesrat Burkhalter weilt für eine knappe Woche in Südamerika; nach Chile besucht er Peru und Kolumbien. In Peru beginnt der Besuch am Donnerstag mit einem Treffen mit Regierungschef Juan Jiménez. Danach trifft Burkhalter den Aussenminister ad interim Luis Peirano Falconi.

Mit René Cornejo Díaz, dem Minister für Bau, sanitäre Einrichtungen und Wohnungswesen, will er anschliessend zwei Kooperationsabkommen für Wassermanagement unterzeichnen.

Auf dem Programm steht auch ein Besuch des Schweizer Pestalozzi-Gymnasiums in Lima, das sein 70-jähriges Bestehen feiert. Zudem trifft Bundesrat Burkhalter Umweltminister Manuel Pulgar-Vidal Otalora.

Besuch bei Vertriebenenfamilien

In Kolumbien wird Burkhalter Präsident Juan Manuel Dos Santos einen Höflichkeitsbesuch abstatten und seine Amtskollegin María Angela Holguín Cuéllar zu einem Arbeitsgespräch treffen.

Ein Höhepunkt der Kolumbienreise ist laut EDA der Besuch von Projekten zur Unterstützung der Opfer des seit über 50 Jahren währenden Bürgerkriegs, die von der Schweiz kofinanziert werden. Burkhalter besucht die Siedlung Soacha, wo rund 35'000 Vertriebenenfamilien leben.

In Bogotá wird er Führungskräfte mehrerer Schweizer Unternehmen treffen, die in Kolumbien tätig sind. Mit ihnen will er die wirtschaftlichen Perspektiven Kolumbiens erörtern.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet.
Der sgv spricht sich für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine ...
Verbände Schon früh hat der sgv vor den finanziellen Folgen einer 13. AHV-Rente gewarnt. Die Finanzierungsvorschläge des Bundesrates, die eine Anhebung der Lohnprozente vorsahen, werden vom Verband als inakzeptabel bezeichnet. Der sgv spricht sich stattdessen für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet. mehr lesen  
Buchhaltung Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. März 2024 beschlossen, die Zinssätze für die ausstehenden ... mehr lesen  
Die Verzinsung bietet einen Anreiz, Covid-19-Kredite nicht länger als notwendig zu beanspruchen.
Teil des Plans ist die Durchmischung von Arbeits- und Wohnzonen sowie eine Überprüfung möglicher höherer Bauprojekte an geeigneten Standorten.
Bei einem Treffen am 13. Februar 2024 in Bern diskutierten Vertreterinnen und Vertreter der Kantone, Städte, Gemeinden, Bau- und Immobilienwirtschaft sowie der ... mehr lesen  
Um den Anforderungen der Wirtschaft Genüge zu tun  Das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) hat im Jahr 2023 insgesamt 50 neue oder überarbeitete Berufe genehmigt und ... mehr lesen  
Für die Solarwirtschaft wurden die Berufe «Solarinstallateur/in EFZ», «Solarmonteur/in EBA» eingeführt.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 1°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 2°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 2°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten