Bundesrat Leuenberger eröffnet Baselworld
publiziert: Donnerstag, 18. Mrz 2010 / 14:41 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 18. Mrz 2010 / 17:08 Uhr

Basel - Bundesrat Moritz Leuenberger hat die 38. Uhren- und Schmuckmesse «Baselworld» offiziell eröffnet. In dieser Branche ist bereits wieder verhaltener Optmimismus spürbar. Die Luxusmesse erwartet bis am 25. März rund 100'000 Fachbesucher aus aller Welt.

3 Meldungen im Zusammenhang
Auf dem wohldosierten Bundesrats-Zeitplan - nach dem vier Minuten verspäteten Schnitt durch das symbolische Absperrband - standen traditionsgemäss Besuche bei den Ständen von Rolex, Patek Philippe, Chopard sowie der Swatch-Group auf dem Programm.

Auf der 160'000 Quadratmeter grossen Messe präsentieren 1915 Aussteller aus 45 Ländern ihre neusten Modelle und Kollektionen.

In seiner Ansprache unterstrich Leuenberger am Mittag die Bedeutung der Uhrenindustrie für die Schweiz. Die an der weltweiten Leitmesse der Uhren- und Schmuckindustrie vertretenen 456 Schweizer Hersteller repräsentieren über 90 Prozent des Exportvolumens dieses landesweit drittwichtigsten Industriezweigs.

Verfrühte Euphorie?

Branchenvertreter warnen indes vor verfrühter Euphorie zum Ende der Krise. Dem Stellenabbau in der Krise kann nicht zuletzt auch Knowhow zum Opfer fallen, das beim nächsten Boom dann fehlt, wie Ausstellerbeiratspräsident Jacques Duchêne festhielt. Immerhin haben rund 5000 Uhrmacher ihren Job verloren.

Tissot-Patron François Thiébaut, der die Schweizer Aussteller präsidiert, sieht bei Händlern und Importeuren derzeit wenig Risikobereitschaft. Er erklärt das mit dem weiterhin schwierigen wirtschaftlichen Umfeld - mit Verweis etwa auf Griechenland. So sei die Branche wachsam. Prunk und Extravaganz wichen der Vernunft.

Leuenberger wies auf ein politisches «Spannungsfeld» der Messe hin: Paradoxerweise sei die «Baselworld» eine globalisierte Plattform für individuellen Schmuck. Schmuck sei Zierde und Signal, auch der Abgrenzung. Doch Abschottung sei auch eine Reaktion aus Angst vor der Globalisierung, die Ordnungen auflöse und Bindungen schwäche.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Basel - Die Weltmesse für Uhren ... mehr lesen
Die Aussteller sind gemäss Messe Schweiz zufrieden.
Bern - Bundesrat Pascal Couchepin ... mehr lesen
Pascal Couchepin schneidet mit Vertretern der Uhrenindustrie das Band durch.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Teil des Plans ist die Durchmischung von Arbeits- und Wohnzonen sowie eine Überprüfung möglicher höherer Bauprojekte an geeigneten Standorten.
Teil des Plans ist die Durchmischung von Arbeits- und Wohnzonen ...
Bei einem Treffen am 13. Februar 2024 in Bern diskutierten Vertreterinnen und Vertreter der Kantone, Städte, Gemeinden, Bau- und Immobilienwirtschaft sowie der Zivilgesellschaft unter Leitung von Bundesrat Guy Parmelin Massnahmen zur Behebung der Wohnungsknappheit. Ein Aktionsplan mit über 30 Empfehlungen wurde vereinbart, um das Wohnungsangebot zu erhöhen und qualitativ hochwertigen, erschwinglichen und bedarfsgerechten Wohnraum zu schaffen. mehr lesen 
Bernerhof, Sitz des Staatssekretariat für internationale Finanzfragen SIF.
Buchhaltung Das Staatssekretariat für internationale Finanzfragen (SIF) hat ihren Jahresabschlussbericht für das Jahr 2023 vorgelegt und ... mehr lesen  
Mehr Geld, mehr Qualität  Das Finanzierungssystem für überbetriebliche Kurse in der Berufsbildung (üK) erweist ... mehr lesen  
Die überbetrieblichen Kurse (üK) sind der dritte Lernort in der beruflichen Grundbildung.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel 4°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 6°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 2°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 10°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten