Bundesrat Schmid: «Dulde Entwicklung in der SVP nicht»
publiziert: Dienstag, 24. Jun 2008 / 12:12 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 24. Jun 2008 / 18:41 Uhr

Bern - Bundesrat Samuel Schmid nimmt zu Hermann Weyeneths Verratsvorwurf nicht Stellung, wie sein Sprecher auf Anfrage sagte. Er verwies auf die Erklärung von Schmid zuhanden der Delegiertenversammlung der Berner SVP.

Samuel Schmid ist von seinen bisherigen Freunden enttäuscht.
Samuel Schmid ist von seinen bisherigen Freunden enttäuscht.
9 Meldungen im Zusammenhang
Darin hält der Bundesrat fest, dass es ihm nicht leicht falle, die SVP nach 40-jähriger Parteizugehörigkeit zu verlassen. Er könne und wolle aber nicht länger dulden, wie sich die Partei von ihrer ursprünglichen Ausrichtung als Volkspartei wegentwickle.

In der Partei sei eine differenzierte Argumentation nicht mehr möglich, wirft Schmid der SVP vor. Zudem fehle die Einsicht, dass politische Zusammenarbeit notwendig sei. Andere Meinungen würden nicht mehr respektiert. Der Ausschluss der Bündner SVP sei nur ein Beispiel einer langen Entwicklung.

Schmids Präsenz nicht mehr erwünscht

Er hätte seine Haltung den Delegierten der Berner SVP am Montag gerne persönlich darlegen wollen, schreibt Schmid weiter. «Leider war meine Präsenz nicht mehr erwünscht.» Das habe er zu akzeptieren, auch wenn er es bedauere.

Zum wiederholten Male bekräftige Schmid, dass er der Landespartei der am Samstag gegründeten Bürgerlich-Demokratischen Partei (BDP) beitreten wolle. Dies solle im kommenden August geschehen.

Entscheid tue weh

Der Entscheid, sei hart und tue weh. Er habe aber eine Loyalität gegenüber seiner Überzeugung. Er habe aber eine Loyalität gegenüber seiner Überzeugung.

Hermann Weyeneth, ehemaliger Nationalrat und Ex-Präsident der Berner SVP, hatte Schmid am Dienstag in einem Interview mit dem «Tages-Anzeiger» Verrat vorgeworfen.

Gasche will sein Amt nicht aufgeben

Unterdessen hat der Berner Regierungsrat Urs Gasche, ehemals SVP und nun Mitglied der neu gegründeten Bürgerlich-Demokratischen Partei, bekannt gegeben, dass er nicht von seinem Amt zurücktreten wird. Das hatte die Berner SVP gefordert. Wie Ständerat Luginbühl verweist er auf seine breite Wählerbasis.

Er sei durch eine Majorzwahl, eine Volkswahl ins Amt gekommen. «Meine Basis ist grösser als die etwa sechzig Prozent, die an einer aufgeheizten Delegiertenversammlung den Rücktritt forderten», sagte Gasche auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. «Immerhin vierzig Prozent wagten es, Nein zu stimmen.»

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 5 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Bürgerlich-Demokratische Partei (BDP) erreicht gemäss der Umfrage ... mehr lesen
Als Parteipräsident der BDP sieht sich Schmid allerdings nicht.
Der Glarner Regierungsrat Röbi Marti war einer der ersten prominenten Politiker, die in die BDP gewechselt waren.
Chur - Die von der Mutterpartei ausgeschlossene Bündner Kantonalpartei der SVP tritt ab sofort als Bürgerlich Demokratische Partei (BDP) Graubünden auf. Übernommen wird damit der ... mehr lesen
Bern - Die Spaltung der Berner SVP hätte laut SVP-Nationalrat Peter Spuhler ... mehr lesen
Gemäss Peter Spuhler ist die Spaltung der Berner SVP eine Schwächung.
Beendet seine 30-jährige SVP-Mitgliedschaft: der Glarner Regierungsrat Robert Marti.
Glarus - Die SVP verliert im Kanton Glarus ihren einzigen Vertreter in der Regierung. Der 54-jährige Baudirektor Robert Marti wechselt zur neuen Bürgerlich-Demokratischen Partei ... mehr lesen 25
Weitere Artikel im Zusammenhang
Jon Peider Lemm präsidiert das Gründungskomitee der neuen SVP Graubünden.
Chur - Im Kanton Graubünden steht die Gründung einer neuen, Blocher treuen SVP kurz bevor. Das Gründungskomitee der zukünftigen Kantonalsektion trat in Chur erstmals an die Öffentlichkeit ... mehr lesen
Bern - Die «Gruppe Bubenberg» der ... mehr lesen
Hans Grunder will einen befristeten Austritt für ein Jahr.
Hermann Weyeneth gibt einer neuen Partei wenig Chancen.
Bern - Mit ihren Abspaltungsplänen ... mehr lesen
Bern - Die SVP brodelt: Im Kanton ... mehr lesen
Samuel Schmid führe sein Departement unabhängig und nicht nach Instruktionen.
... das 'Problem' Weyeneth ....
... ist mir und sicher vielen anderen SchweizerInnen, als Wähler, seit Jahrzehnten bekannt! Immer wieder sorgte dieser ECHTE (BGB?) SVP-ler - nicht selten leicht stur und (auch) nicht gerade korrekt in seinen Aussagen und seinem Ausdruck - für Unverständnis ob seiner (auch) als grob empfundenen Rede ... Weyeneth hat mich aus diesem Grund einfach nie ganz beeindrucken können.

Dazu war er meistens einfach zu schroff, meines Erachtens oft auch schlicht ungerecht, ist es offenbar heute noch, was auch seine akuelle Haltung gegenüber Bundesrat Schmid zeigt.

Wenn jemand vergessen hat (bereits ...!), was da von den Herren der SVP-Schweiz-Spitze gegen Herrn Schmid, jahrelang immer wieder Verletzendes, Beleidigendes so daher gesagt wurde, der muss gehörlos oder blind sein.
Herr Weyeneth bedaure ich für diese 'Fähigkeit' weg zu sehen und weg zu hören - bei anderen Gelegenheiten hat es ihm genützt .... Jetzt (dieses Mal), so hoffe ich, geht der Schuss hinten hinaus!!
Alles Gute der BDP
Ich kann mich den Zeilen von "Bandido" nur anschliessen.
Im Kanton Graubünden ist die BDP ja bereits gegründet und mir steht somit
nichts mehr im Wege, dieser Partei beizutreten.
Wir drücken Schmid die Daumen
dass er es wirklich diesmal schafft.
Oder doch nochmals Überlegen ??
Toi toi toi BDP
Falls es die BDP schafft ein Parteiprogramm wie das der SVP in einer anständigen und respektvollen Weise zu implementieren, werde ich das nächste Mal sicher BDP stimmen (Falls Sie eine Sektion in St. Gallen eröffnen ;-)

Viele Bürgern der Schweiz hängen die bestehenden Parteien zum Halse raus
(und mir auch):
- SP: Die Linken und Netten, von denen einige am liebsten alles verstaatlichen würden
- CVP: Die, die Fahne immer so in wind hängen wie er halt grad bläst
- FDP: Die richtungslosen Nichtswisser und Nichtssager
- SVP: Wenn die so weitermachen sind sie in 3 Jahren eine Art schweizerischer NPD

Also, toi toi toi BDP. Macht so weiter wie bisher, übernehmt die guten Standpunkte und die klaren Aussagen eurer Mutterpartei, aber bitte auf eine anständige und menschenwürdige Weise.
Und zerfleischt Euch nicht gegenseitig wenn mal was nicht grad klappt. Wenn Ihr das schafft, dann habt Ihr in ein paar Jahren einen eigenen Bundesratssitz, und zwar einen der dann wirklich offiziell euch gehört.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im ...
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im Gastgewerbe zu begegnen, wurde 2019 der Pilotversuch Mitarbeiter-Sharing gestartet, der nun mangels Beteiligung der Teilnehmenden beendet wird. mehr lesen  
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) bis zum 31. März 2022 für alle Unternehmen zu verlängern. Vom 1. Januar 2022 bis zum 31. März 2022 wird zudem die Karenzzeit für alle Unternehmen aufgehoben. mehr lesen  
Bern - Nach 26 Jahren in der Uhrenstadt am Jurasüdfuss verabschiedet sich das Bundesamt für Wohnungswesen BWO von Grenchen. Das Amt zieht per Mitte Dezember 2021 wieder zurück nach Bern. mehr lesen
Das neue Bundesamt für Wohnungswesen BWO an der Hallwylstrasse 4 in Bern.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: https://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeregenschauer
Basel -1°C 5°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, wenig Schnee
Bern -3°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeregenschauer
Genf -2°C 6°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 1°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten