Gute Noten für Schweizer Integrität
Bundesrat: Schweiz hat hohe Resistenz gegen Korruption
publiziert: Mittwoch, 20. Apr 2011 / 13:05 Uhr
Die Schweiz eine hohe Resistenz gegen Bestechung und grosse Integrität.
Die Schweiz eine hohe Resistenz gegen Bestechung und grosse Integrität.

Bern - Ein Bericht über die Korruptionsbekämpfung attestiert der Schweiz eine hohe Resistenz gegen Bestechung und grosse Integrität. Mängel gibt es bei Interessenkonflikten und Transparenz, etwa bei der Kampagnen- und Parteienfinanzierung.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der Bundesrat hiess den Bericht am Mittwoch gut. Erstellt wurde diese erste Bestandesaufnahme ihrer Art von einer departementsübergreifenden Arbeitsgruppe.

Gemäss ihren Erkenntnissen verfolgt die Schweiz den internationalen Kampf gegen die Korruption aufmerksam. Sie engagiert sich in den entsprechenden Gremien der OECD, des Europarates und der UNO. Bei der Rückführung von Potentatengeldern nimmt sie gemäss dem Bericht gar eine Vorreiterrolle ein.

Fokus auf Schwellenländer

Die Korruption hemmt nicht nur die Entwicklung von Staaten, sie schafft auch Marktverzerrungen. Das kann nicht im Interesse der Exportwirtschaft. Darum sollte insbesondere in den Schwellenländern der Kampf gegen das Übel vorankommen. Dabei sollen sich nicht nur schweizerische Unternehmen auf Bestimmungen über die Bestechung ausländischer Amtsträger verpflichten müssen.

Im internationalen Vergleich steht die Schweiz bei der Korruption im Inland gut da. Die Integrität der Institutionen ist die Regel, Bestechlichkeit die grosse Ausnahme.

Parteienfinanzierung als weiteres Thema

Allerdings stellt der Bericht eine mangelnde Sensibilität für die Prävention fest, etwa bei Interessenkonflikten und Transparenz. Zudem finden die Bemühungen gegen die Korruption in Politik, Wirtschaft und Medien zu wenig Interesse.

Mögliche Themenfelder, welche die Arbeitsgruppe näher angehen wird, sind gemäss Communiqué die Parteien- und Kampagnenfinanzierung sowie die Ausdehnung der Anzeigepflicht und des Melderechts. Ins Auge gefasst wird auch die Ausweitung des Schutzes von Whistleblowern auf dezentrale Verwaltungseinheiten sowie die Korruptionsbekämpfung in der Entwicklungshilfe und Friedensförderung. Die Wirksamkeit der Bestimmungen gegen Privatbestechung wird ebenfalls Thema.

Die interdepartementale Arbeitsgruppe Korruptionsbekämpfung wurde vom Bundesrat 2008 ins Leben gerufen. Sie setzt sich aus Vertretern von Bundesverwaltung und -anwaltschaft, Wirtschaft, Kantonen, Städten und Zivilgesellschaft zusammen. Die Gruppe entwickelt Strategien und verfasst regelmässige Berichte.

(joge/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die politischen Parteien haben ... mehr lesen
Fast die Hälfte der Schweizer denken, dass politische Parteien von Korruption betroffen sind. (Symbolbild)
Die Schweiz muss nachbessern, um die OECD-Richtlien zur Amtshilfe in Steuersachen zu erfüllen.
Bern - Dass die Schweiz nachbessern muss, um die OECD-Richtlien zur Amtshilfe in Steuersachen zu erfüllen, hätte verhindert werden können. Die Eidgenössische Steuerverwaltung ... mehr lesen
Paris/Bern - Die Schweizer leben und ... mehr lesen
In keinem OECD-Land arbeitet ein höherer Bevölkerungsanteil als in der Schweiz.
Es wird momentan sehr viel Geld aus Ägypten abgezogen. Dieses Geld soll nicht den Schutz der Schweiz geniessen.
Cordula Bieri Die Frage der Woche lautete: Aufruhr ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen 
Bern - Die Museen des Bundesamtes für Kultur (BAK) setzen in den kommenden Jahren einen Schwerpunkt mit Massnahmen zur Stärkung der Inklusion. Zu diesem Zweck ... mehr lesen  
Der Zugang zur Kunst sollte für alle Menschen problemlos möglich sein.
Jeder vierte Fachmediziner bald in Rente  Spitäler ohne Anästhesisten? Absolut undenkbar! Schliesslich werden auch in der Schweiz viele Mediziner dieses Fachbereichs benötigt, um die Versorgung der Patienten in den Kantonen sicherzustellen. Doch nun zeigt ein Bericht, dass schon bald Knappheit herrschen könnte. mehr lesen  
Corona-Lockerungen wirken sich aus  Bern - Im 3. Quartal 2021 ist die Gesamtbeschäftigung (Anzahl Stellen) in der Schweiz im Vergleich zum Vorjahresquartal um 1,5% gestiegen (+1,0% zum Vorquartal). In Vollzeitäquivalenten stieg die Beschäftigung im selben Zeitraum um 1,1%. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel 0°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
St. Gallen -3°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Bern -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -1°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Lugano 1°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten