Zivilstand

Bundesrat: Zivilstände sind unerlässliche Beziehungs-Etiketten

publiziert: Mittwoch, 8. Okt 2014 / 13:06 Uhr
Auch stelle die Angabe des Zivilstandes «einen zulässigen Eingriff in die Privatsphäre dar», schreibt das Bundesamt für Justiz.
Auch stelle die Angabe des Zivilstandes «einen zulässigen Eingriff in die Privatsphäre dar», schreibt das Bundesamt für Justiz.

Bern - Die Zivilstände «geschieden», «verwitwet» oder «aufgelöste Partnerschaft» sollen derzeit nicht abgeschafft oder verändert werden. Der Bundesrat hat einen Bericht verabschiedet, der darlegt, dass die Angabe des Zivilstandes im Verkehr mit Behörden «unerlässlich» ist.

1 Meldung im Zusammenhang
«Die Zivilstände sind gleichsam Etiketten, die einer rechtlich normierten Beziehung umgehängt werden. In verschiedenen Rechtsbereichen sieht die Rechtsordnung je nach Zivilstand unterschiedliche Rechte und Pflichten vor», hält der Bericht fest.

So knüpften mehr als sechzig Erlasse - vor allem im Sozialversicherungsrecht oder bei der beruflichen Vorsorge - Rechtsfolgen an den Zivilstand «geschieden» an. Auch zahlreiche internationale Übereinkommen stützten sich auf den Zivilstand. Eine Änderung oder Abschaffung einzelner oder aller Zivilstände hätte somit national wie auch international Folgen.

Zulässiger Eingriff

Auch stelle die Angabe des Zivilstandes «einen zulässigen Eingriff in die Privatsphäre dar», schreibt das Bundesamt für Justiz (BJ) in einer Mitteilung vom Mittwoch. Der Bundesrat ist sich bewusst, dass die Erhebung, Registrierung und Bearbeitung des Zivilstandes einer Person das Recht auf Privatleben im konkreten Einzelfall einschränken kann.

Die Einschränkung verfüge jedoch über eine gesetzliche Grundlage, liege im öffentlichen Interesse und respektiere das Verhältnismässigkeitsprinzip, weshalb sie grundrechtskonform sei.

Wenn der Zahnarzt nach dem Zivilstand fragt

In der Privatwirtschaft hingegen werde der Zivilstand oft erfragt, obwohl er nicht angegeben werden müsse - etwa bei Zahnarzt, bei der Hotelbuchung oder im Wettbewerbsformular. «In Ausübung ihres Rechts auf informelle Selbstbestimmung steht es jeder Bürgerin und jedem Bürger frei, ob sie oder er den exakten Zivilstand in solchen Geschäften angeben will oder nicht.»

Der Bericht, der im Auftrag des Nationalrats verfasst wurde, hält auch fest, dass die Behörden, die den Zivilstand bearbeiten, an gesetzliche Vorschriften wie Amtsgeheimnis und Schweigepflicht gebunden sind. «Der Zivilstand wird nur dort bekannt, wo es die Aufgabenerfüllung tatsächlich erfordert.»

Diskussion zu Familienrecht abwarten

Nicht zuletzt prüft der Bundesrat derzeit in Erfüllung eines weiteren Postulats die Grundlagen und Ausrichtung eines modernen Familienrechts. In diesem Zusammenhang muss die Frage beantwortet werden, welche Lebensformen rechtlich zu normieren und welche Rechte und Pflichten an diese zu knüpfen sind.

Der Bundesrat lehnt deshalb eine Anpassung oder gar eine Aufhebung der Zivilstände zum jetzigen Zeitpunkt ab. Eine Änderung der Zivilstände, die nicht im Einklang mit den familienrechtlichen Grundlagen stehe, würde weder den Interessen der Bürgerinnen und Bürger noch der Rechtssicherheit dienen, hält das BJ fest.

Der Bundesrat wird aber bei künftigen Gesetzesarbeiten prüfen, ob die Angabe des Zivilstandes für die Aufgabenerfüllung einer Behörde unerlässlich ist oder ob mit anderen Anknüpfungskriterien gearbeitet werden kann.

(flok/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Bezeichnungen «geschieden» und «verwitwet» könnten abgeschafft ... mehr lesen
Nicht immer für ewig.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Bundesrat Guy Parmelin empfing Vertreter der Exportwirtschaft.
Bundesrat Guy Parmelin empfing Vertreter der ...
Publinews Am 14. Mai führte Bundesrat Guy Parmelin Gespräche mit Vertreterinnen und Vertretern der Schweizer Exportbranche über die aktuellen wirtschaftlichen Herausforderungen und die Entwicklungen im Bereich des Freihandels. mehr lesen  
Verbände Schon früh hat der sgv vor den finanziellen Folgen einer 13. AHV-Rente gewarnt. Die Finanzierungsvorschläge des Bundesrates, die eine Anhebung der Lohnprozente vorsahen, werden vom Verband als inakzeptabel bezeichnet. Der sgv spricht sich stattdessen für ein ausgewogenes Gesamtpaket aus, das eine moderate Erhöhung des Rentenalters sowie eine leichte Anhebung der Mehrwertsteuersätze beinhaltet. mehr lesen  
Buchhaltung Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. März 2024 beschlossen, die Zinssätze für die ausstehenden ... mehr lesen  
Die Verzinsung bietet einen Anreiz, Covid-19-Kredite nicht länger als notwendig zu beanspruchen.
Teil des Plans ist die Durchmischung von Arbeits- und Wohnzonen sowie eine Überprüfung möglicher höherer Bauprojekte an geeigneten Standorten.
Bei einem Treffen am 13. Februar 2024 in Bern diskutierten Vertreterinnen und Vertreter der Kantone, Städte, Gemeinden, Bau- und Immobilienwirtschaft sowie der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Basel 14°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 11°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
Bern 13°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 13°C 20°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Genf 15°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten