Bundesrat begrüsst die Bemühungen der EU

publiziert: Mittwoch, 12. Mai 2010 / 15:45 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 12. Mai 2010 / 21:31 Uhr

Bern - Der Bundesrat begrüsst die Massnahmen der Euro-Länder und des IWF zur Bewältigung der Schuldenkrise. Diese sind gemäss Finanzminister Hans-Rudolf Merz von grosser Bedeutung für die Schweiz, weil die derzeitige Instabilität in der Euro-Zone zur Aufwertung des Schweizer Frankens führt.

Der Bundesrat steht hinter den Massnahmen der EU zur Euro-Krise. (Symbolbild)
Der Bundesrat steht hinter den Massnahmen der EU zur Euro-Krise. (Symbolbild)
5 Meldungen im Zusammenhang
Vor diesem Hintergrund seien die von der EU und dem Internationalen Währungsfonds IWF beschlossenen Massnahmen zu begrüssen. Die Schweiz werde sich an der Finanzierung der IWF-Massnahmen beteiligen, auch finanziell.

Einen genauen Betrag wollte Merz nicht nennen. Er betonte aber, dass keine Gelder aus der Bundeskasse verwendet würden: «Es fliessen keine Steuergelder an den Währungsfonds», sagte er.

IWF verfüge über Finanzierungsgefässe

Der IWF verfüge über Finanzierungsgefässe, die von den Nationalbanken gespiesen würden. Daran sei auch die Schweiz beteiligt, mit einer Quote von 1,57 Prozent. Bis heute habe die Schweiz aus solchen Krediten noch nie einen Verlust erlitten. Wenn Länder Hilfe benötigten, müssten sie die Kredite im übrigen auch verzinsen.

Merz gab sich weiter überzeugt, dass die EU im Zusammenhang mit der Euro-Krise keine finanziellen Forderungen an die Schweiz richten wird. «Es gibt keinen Hinweis darauf», sagte er, «auch inoffiziell nicht». Er wolle zudem nicht darüber spekulieren, was die Schweiz täte, wenn dieser Fall trotzdem eintreten würde. Dies führe zu gar nichts. Er wisse nicht, «unter welchem Rechtstitel» eine solche Hilfe erfolgen könnte.

(ade/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 6 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die Euroländer haben erste ... mehr lesen 1
Der EU-Währungskommissar Olli Rehn kündigt die Überweisung nach Athen an.
«Diese Vorwürfe sind falsch und zeugen von wenig «Wissen»», sagte Michelin Calmy-Rey. (Archivbild)
Bern - Zwischen der Schweiz und ... mehr lesen 2
Bern - Der Bundesrat will das ... mehr lesen
«Die Verhandlungen sind bis jetzt gut verlaufen», so Bundesrat Leuenberger.
Das muss der Bundesrat ja wohl....
Ist es nicht lächerlich, dass dieselbe Institution Schweiz, die vor Jahren unser Währungsgold verschleuderte (IWF sei Dank!) nun diejenige Währung mitstützen darf, die neben den wertlosen grünen Scheinen unsere Währung mit Gegenwert füllen soll?

Früher oder später muss ja diese Blindheit (oder soll ich Dummheit schreiben) gestraft werden...
Idiotisch am Ganzen ist ja nur, dass unser Staat (EZB) den Niedergang des Euro noch mit Stützkäufen in Milliardenhöhe verlangsamen wird

Kauft mit den Euro in der Nationalbak doch einfach unser Gold wieder zurück - wäre doch spannend zu sehen was dann passiert....
Gescheh nüt Bösers!
Würde ich dazu noch sagen! (:-)
Sie haben es vielleicht nicht bemerkt, lieber netpublic
Aber zuerst war anstelle der Fotografie mit EU-Sternenkreis und der Bundeshauskuppel eine Fotografie des früheren Bundesrates, mit u.a. auch noch Couchepin dabei !
Jetzt ist es ja geändert, wie Sie dem Text der Redaktion entnehmen können.
Altes Bild
Da hat sich die Redaktion ja einen peinlichen Fehler erlaubt und den Herrn Couchepin wieder ins Bundeshaus befördert. Das war natürlich kein politisches Statement und wurde inzwischen korrigiert.

Vielen Dank für die aufmerksame Lektüre unserer Nachrichten.
Hallo thomy
ich habe nichts an ihrer Aussage auszusetzen. Ich kann sie nur nicht einordnen. Sie erwähnen br Burkhalter aber es geht doch im Artikel um br Merz.
Könnten sie mich aufklären.
Ist Burkhalter wohl krank geworden ...?
Liebe Redaktion, oder haben wir das zweifelhafte Vergnügen, den alten Sozialminister wieder im Bundesrat wissen zu MÜSSEN !
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jede 5G-Basisstation benötigt einen Glasfaseranschluss.
Jede 5G-Basisstation benötigt einen ...
Bern - Dichte und leistungsfähige Netze mit adaptiven Mobilfunkantennen für 5G, in Kombination mit einem gezielten Glasfaserausbau, können die Schweiz auf dem Weg in Richtung Hochbreitband-Gesellschaft voranbringen. Zugleich sind die Voraussetzungen gegeben, um die Bevölkerung wirksam vor der Strahlung durch Antennen zu schützen. mehr lesen 
Buchhaltung Bern - Der Bundesrat hat am 26. Januar 2022 das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) sowie die Erhöhung der Höchstbezugsdauer von KAE auf 24 Monate verlängert. mehr lesen  
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im Gastgewerbe zu begegnen, wurde 2019 der Pilotversuch Mitarbeiter-Sharing gestartet, der nun mangels Beteiligung der Teilnehmenden beendet wird. mehr lesen  
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das ... mehr lesen  
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Bern 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 13°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 20°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten